Forum: Politik
Beraterjob für Ex-Minister Ashcroft: Katar holt sich Hilfe aus den USA
AFP

In der Golfkrise sichert sich Katar prominente Unterstützung. Der frühere US-Justizminister John Ashcroft soll das Emirat im Konflikt mit Saudi-Arabien beraten. Das Honorar: 2,5 Millionen Dollar.

Seite 1 von 2
paula_f 11.06.2017, 17:23
1. sehr billig gekauft - die Kataries sind effektiv

Ascroft macht Vorschläge und ausbaden bis zum bitteren Ende müssen es dann die Soldaten und evtl. sogar amerikanische Soldaten wenn es schlecht läuft. Ascroft hat am Ende noch mehr Geld als jetzt schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 11.06.2017, 17:33
2. Gehts noch

"Am Sonntag verschärfte sich die Krise erneut, als Iran Lebensmittel per Flugzeug nach Katar lieferte"

Humanitäre Hilfe wird als Verschärfung der Krise bezeichnet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skyscanner 11.06.2017, 17:38
3. Was nun?

Soll der Terror enden, dann müssen endlich die Geldquellen versiegen und die Staaten zur Rechenschaft gezogen werden, die diesen finaziert haben. Katar ist zweifellos der Sponsor einiger Terrororganisationen (wie muslimische Bruderschaft, die für Terror in Ägypten zuständig sind). Der Terror der einst von Obama ins Leben gerufen wurde, um in Syrien den Krieg an zu fangen. wird nun von Trump torpediert und schon heult Katar wie ein kleines Kind und ruft nach einen früheren Obama Minister, wie nach einen großen Bruder. Das Mitleid mit Katar hält sich in Grenzen, den die Opfer und Toten was Katar mit zu verantworten hat, durch Ihre Finanzierung, sind nicht zu verzeihen. Wenn der Westen es ernst meint mit der Terrorbekämpfung, müssen die Katar auch fallen lassen und auf mögliche neue Aufträge verzichten, sonst machen die sich lächerlich und die Terror Bekämpfung waren nur heuschlerische Lippenbekenntnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 11.06.2017, 17:46
4. Das ist, was die Menschen nicht mehr wollen

die US-Amerikaner wissen seit ihrer Gründung, wie viel sie "wert" sind bzw. wie "käuflich" sie sind.

Und US-amerikanische Soldaten werden bei Militäreinsätzen nicht mehr eingesetzt, weil die Gefahr bsteht, sie würden mal wieder gegen die Genfer-Konvention verstossen.
Sowas regeln die USA wie bisher mit "Söldnern" wie gehabt mit Blackwater ( mittlerweile sind es andere ) in Afghanistan und Irak.
Wünschen wir den Kataris, dass das Geld gutangelegt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 11.06.2017, 17:57
5. Das ist, was die Menschen nicht mehr wollen

die US-Amerikaner wissen seit ihrer Gründung, wie viel sie "wert" sind bzw. wie "käuflich" sie sind.

Und US-amerikanische Soldaten werden bei Militäreinsätzen nicht mehr eingesetzt, weil die Gefahr bsteht, sie würden mal wieder gegen die Genfer-Konvention verstossen.
Sowas regeln die USA wie bisher mit "Söldnern" wie gehabt mit Blackwater ( mittlerweile sind es andere ) in Afghanistan und Irak.
Wünschen wir den Kataris, dass das Geld gutangelegt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woiza 11.06.2017, 18:30
6.

Zitat von Skyscanner
Soll der Terror enden, dann müssen endlich die Geldquellen versiegen und die Staaten zur Rechenschaft gezogen werden, die diesen finaziert haben. Katar ist zweifellos der Sponsor einiger Terrororganisationen (wie muslimische Bruderschaft, die für Terror in Ägypten zuständig sind). Der Terror der einst von Obama ins Leben gerufen wurde, um in Syrien den Krieg an zu fangen. wird nun von Trump torpediert und schon heult Katar wie ein kleines Kind und ruft nach einen früheren Obama Minister, wie nach einen großen Bruder. Das Mitleid mit Katar hält sich in Grenzen, den die Opfer und Toten was Katar mit zu verantworten hat, durch Ihre Finanzierung, sind nicht zu verzeihen. Wenn der Westen es ernst meint mit der Terrorbekämpfung, müssen die Katar auch fallen lassen und auf mögliche neue Aufträge verzichten, sonst machen die sich lächerlich und die Terror Bekämpfung waren nur heuschlerische Lippenbekenntnisse.
Können Sie nicht lesen oder ist das die übliche Trump-Strategie, mit Halbwahrheiten und plumpen Lügen das eigene Weltbild zurechtzuzimmern?

Punkt 1: Es ist kein ehemaliger Obama Minister, sondern einer von Bush. DIe Kataris wissen genau, welche Leute aktuell in Washington Türen öffnen können.

Punkt 2: Ja, Katar sponsort die genannten Gruppen. Das machen aber Saudi Arabien und die VAE auch. Aber dort hat Trump ja Geschäfte laufen, deshalb stört ihn das nicht.

Punkt 3: Wer wirklich glaubt, dass die Saudis Katar wegen den syrischen Terrorgruppen ins Visier nehmen, dem ist nicht zu helfen. Saudi Arabien geht es um regionale Hegemonie. Die kleineren Länder haben sich gefälligst auf ihrer Linie zu bewegen. Die eigenständige Politik gegenüber Teheran ist es, was die Saudis stört. Interessant übrigens, das in Trumps Travel Ban der Iran aufgeführt ist und die Saudis nicht. Wie viele Anschläge wurden denn in den letzten 20 Jahren von Iranern begangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 11.06.2017, 19:04
7.

Passt perfekt zum Artikel über die Fed auf SPON heute. Die alten Geldadel Familien, die die Fed beherrschen, regulieren hier ein paar Unstimmigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Namal 11.06.2017, 19:17
8.

Zitat von woiza
Punkt 3: Wer wirklich glaubt, dass die Saudis Katar wegen den syrischen Terrorgruppen ins Visier nehmen, dem ist nicht zu helfen.
Genau. Der Konflikt ist wegen der russischen Hackern. Stand sogar hier auf Spon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H. Krämer 11.06.2017, 19:23
9. Hoffnung

Vielleicht bekommt Trumpel über diesen Umweg mit, welche herausragende Bedeutung Katar für das US-Militär hat.
Es geht mir nicht darum, das zu verteidigen, sondern einfach die Frage zu stellen: Weshalb prügelt Trumpel auf Katar ein ?
Hätte er geschwiegen, hätte man nur den Verdacht haben können, er kennt die militärische Bedeutung von Katar für die USA nicht. Indem er mal wieder wie irre twittert, beseitigt er jegliche Zweifel an seiner Unwissenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2