Forum: Politik
Bericht der Bundesregierung: Drogenbeauftragte warnt vor Alkoholexzessen junger Männe
DPA

Fast die Hälfte der jungen Männer in Deutschland konsumiert riskant viel Alkohol. Die Bundesregierung warnt in ihrem neuen Drogenbericht vor den Folgen des Rauschtrinkens. Tausende Kinder und Jugendliche mussten 2011 ins Krankenhaus eingewiesen werden.

Seite 1 von 11
friedenspfeife 29.05.2013, 13:06
1. Und ich dachte

Zitat von sysop
Fast die Hälfte der jungen Männer in Deutschland konsumiert riskant viel Alkohol. Die Bundesregierung warnt in ihrem neuen Drogenbericht vor den Folgen des Rauschtrinkens. Tausende Kinder und Jugendliche mussten 2011 ins Krankenhaus eingewiesen werden.
bisher, nur in RUS wird bis zum Koma gesoffen - in D scheint auch nicht alles paletti zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginthos 29.05.2013, 13:07
2. Auch trinken will gelernt sein

Zitat von sysop
Fast die Hälfte der jungen Männer in Deutschland konsumiert riskant viel Alkohol. Die Bundesregierung warnt in ihrem neuen Drogenbericht vor den Folgen des Rauschtrinkens. Tausende Kinder und Jugendliche mussten 2011 ins Krankenhaus eingewiesen werden.
Das kommt daher, dass diese Jugendlichen keinen haben, der ihnen das "ordentliche" oder "normale" Trinken beibringt.
Die kennen nur das Gesabber von der Lehrerin, die halt irgendwie abkeifert und labert, wie schlecht das für die Leber ist.
Und benehmen sich dann im Angesicht der Droge wie die Deppen.
Weil sie keine Ahnung haben.

In Bayern hast du früher mit 14 oder 15 Jahren schon mal mit deinem Vater Bier getrunken. Und der hat gesagt, wann Stop ist.
Und so lerntest du, wie Alkohol wirkt und wie man aufpassen muss.
Heute würde man so einen Vater wahrscheinlich das Sorgerecht wegnehmen und der Ehefrau die Scheidung dringenst anraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 29.05.2013, 13:09
3.

Zitat von sysop
44,6 Prozent der 18- bis 29-jährigen Männer trinken dem Drogenbericht zufolge riskant viel.
Aha, gleich wo viel?! Und der Informationsgehalt von Spiegel-Artikeln peilt in letzter Zeit die Marke "riskant wenig" an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 29.05.2013, 13:12
4. Russland

Zitat von friedenspfeife
Und ich dachte bisher, nur in RUS wird bis zum Koma gesoffen - in D scheint auch nicht alles paletti zu sein.
Ne, es sind böse Linke im Hintergrund die versuchen Deutschland zu verunglimpfen. Sie werden lachen, man liest aber regelmäßig solche Aussagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frieden ist alles 29.05.2013, 13:13
5. Warum nehmen Menschen Drogen?

Auch dieser Bericht geht-so wie in vielen anderen Fällen auch- nicht auf die Ursachen ein. Warum nehmen Menschen Drogen? Welche innere Not bringt sie dazu diesen Ausweg zu suchen?
Ich glaube das ohne die Beantwortung dieser Fragen, alles nur der hilflose Versuch bleibt, durch Symptombekämpfung die Probleme in den Griff zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egyptwoman 29.05.2013, 13:13
6. optional

Wen wunderts, nachdem ja dank der Nichtraucher-Lobby das Rauchen nicht nur fast unerschwinglich ist, sondern man ja fast nirgends mehr rauchen darf, aber gegen den Alkoholmissbrauch recht wenig unternommen wurde, steigen die Kinder- und Jugendlichen eben auf Alkohol und leider auch synthetische Drogen um, weil die teilweise billiger zu haben sind als Zigaretten. Eins zieht halt das andere nach sich. Hätte man von Anfang an genauso vehement gegen den Missbrauch von Alkohol gekämpft wie man das bei den Rauchern gemacht hat und immer noch macht, wäre das Problem nicht da. Solange man den Alkohol nicht höher besteuert und dadurch so teuer macht das ihn sich Jugendliche nicht mehr leisten können wird sich nichts dran ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imunky 29.05.2013, 13:14
7.

gut, dass die tödliche Droge nr 1 so eine starke Lobby besitzt... Politik at its best! Opium fürs Volk. damit die unterschicht schön die klappe hält und sich mit schnaps selbst vernichtet. es wäre nett gras dann endlich mal zu legalisieren. davon sterben wenigstens keine Menschen und keiner kann mir erzählen es macht süchtiger als Alkohol.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krasmatthias 29.05.2013, 13:17
8.

Zitat von sysop
Fast die Hälfte der jungen Männer in Deutschland konsumiert riskant viel Alkohol. Die Bundesregierung warnt in ihrem neuen Drogenbericht vor den Folgen des Rauschtrinkens. Tausende Kinder und Jugendliche mussten 2011 ins Krankenhaus eingewiesen werden.
Sich zu berauschen ist anscheinend ein Grundbedürfnis der Menschheit. Dazu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Alkohol ist eine legalisierte Droge mit schrecklichen Nebenwirkungen, allerdings verdient der Staat kräftig daran. Soweit so gut.
Wir als Gesellschaft sollten überlegen, ob es nicht andere Möglichkeiten der Berauschung gibt, welche legalisiert werden könnten. Die Versetzung in einen Rauschzustand ist historisch gesehen schon immer Bestandteil jeglicher Kulturen gewesen, es hat heute aber mit den ursprünglich kulturellen Werten (siehe indigene Völker, Schamanen) nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SasX 29.05.2013, 13:18
9.

Zitat von sysop
Fast die Hälfte der jungen Männer in Deutschland konsumiert riskant viel Alkohol. Die Bundesregierung warnt in ihrem neuen Drogenbericht vor den Folgen des Rauschtrinkens. Tausende Kinder und Jugendliche mussten 2011 ins Krankenhaus eingewiesen werden.
Solange Alkohol in der Gesellschaft nicht geächtet wird, sondern positiv behaftet ist, wird sich nichts ändern. Wenn jemand keinen Alkohol trinken möchte, wird er schon gefragt, warum er denn nichts trinkt, als wenn er sich dafür in irgendeiner Form rechtfertigen müsste. Gleichzeitig werden verharmlosende Begriffe verwendet. Es wird verniedlicht ("Bierchen") und positivierende Wörter verwendet (Bezeichnung eines Angetrunkenen als "angeheitert") usw.
Man kann nicht einen gewählten Altersbereich aus der Gesamtmasse nehmen und diesen dazu zu bringen, weniger zu trinken. Man könnte den Altersbereich auch willkürlich auf 35-45 mit der gleichen Aktion ändern und es wird genauso wenig Änderung erfolgen. Das funktioniert auch bei 18-29 nicht.
Erst, wenn dies nicht mehr passiert, wenn sich also diese Sicht auf den Alkohol insgesamt ändert, wird da etwas passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11