Forum: Politik
Bericht des Sonderermittlers: Mueller-Bericht entlastet offenbar US-Präsident Trump
Cliff Owen/DPA

Das Justizministerium hat eine Zusammenfassung des Mueller-Berichts an den Kongress überreicht. Demnach gibt es keine Hinweise auf eine Verschwörung des Wahlkampfteams von US-Präsident Trump mit Russland.

Seite 6 von 14
Das Pferd 24.03.2019, 21:29
50.

Zitat von gutmichl
Schön, dass diese Episode zuende geht. Unschön, wie man aus politischen Motiven so lange eine Anschuldigung aufrecht erhalten hat, die an nicht beweißen konnte. Die Demokraten haben sich mit dieser Luftnummer wieder nur geschadet.
lesen Sie doch wenigstens den Artikel bis zum Ende. Moderne Browser können auch vorlesen, falls ihnen das zu anstrengend ist da steht:
Die Ermittlungen hatten zu mehr als 30 Anklagen geführt, darunter sechs Menschen aus Trumps Umfeld.
Luftnummern sehen anders aus, für einige von den 30 ist die Luft derzeit sogar schon gesiebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlmeik 24.03.2019, 21:30
51. Doch alles Fake News

Trump hatte immer schon Recht, aber die Presse will es immer nicht nicht für Wahr halten.Es ist schon ein Jammer wie wir uns alle veraschen lassen müssen.
Trump hat diesen Politsumpf mit seine Mittel aufgedeckt, wir werden erst in ein paar Jahren wissen was wir ihm zu verdanken haben, doch unsere Politik ,Presse und Kirchen hacken weiter auf ihm herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 24.03.2019, 21:34
52. Immerhin ein Ergebnis

Wenn der Präsident nun von dem Vorwurf einer Verstrickung mit Russland entlastet ist - OK. Der Schaden für die Demokratie ist trotzdem angerichtet. Alleine schon der Verdacht gegen einen amtierenden Präsidenten ist eine Katastrophe - und ohne den begründeten Verdacht hätte es die Untersuchung nicht gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 24.03.2019, 21:35
53.

Zitat von Phil2302
.... Ich brauche keinen Journalisten, der mir etwas vorbetet, damit ich verstehe, dass Trump ein extrem unsympatischer Präsident ist. Berichtet die Fakten, und ich bilde mir meine Meinung. Wie wärs?
So einfach ist das nicht. Es gibt auch einen Begriff der Trumpisten für Fakten. Das nennen sie Fakenews! Und dann präsentieren sie ihre "alternative Fakten" (Kellyann Conway). Das hatte schon bei der Amtseinführung von Trump angefangen.
Trump ist zwar nicht intelligent und nicht gebildet, aber bauernschlau. Wenn man ihm seine Verfehlungen nicht nachweisen kann, dann deshalb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 24.03.2019, 21:36
54. @1: SO ist es.

Ich muss ihn auch nicht gut finden, aber unabhängigen Journalismus würde ich gut finden. Keiner der üblichen verdächtigen Korrespondenten zeichnet hierfür verantwortlich. Bei Verdächtigungen sind sie wieder ganz vorne. Sensation. Es geht halt einfach nur noch um Meinungsmache, und eine normale, objektive Meldung, hilft ja nicht. Beim Bashinhg-Writing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 24.03.2019, 21:36
55. Vorsatz oder Versehen?

Das man die Meldung überschreibt mit Mueller findet keine Beweise für die Vorwürfe, erweckt den Eindruck dass Verdachtsmomente bestehen könnten.
ABER der Bericht spricht von keinen Hinweisen, eine Ohrfeige für die Journalisten und Demokraten die jeden Tag aus reiner Antipathie neue Anschuldigungen erhoben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 24.03.2019, 21:37
56. Erstaunliches Echo hier

Wow, da zeigt sich also, dass "Rule of Law" eben bedeutet, dass nur gilt, was sich zweifelsfrei beweisen lässt und dass Mueller & Team eben doch durch und durch solide und unparteiisch gearbeitet haben. Und anstatt diesen Umstand zu feiern, bekommt hier die "Lügenpresse" Dresche, die nichts aber auch gar nichts anderes tut, als zu berichten, was zu berichten ist. Wenn ich die widerlichen Äußerungen von einer "anitawulfel" von "linksversifften Schreiberlingen" etc. lese, wundere ich mich, dass so etwas überhaupt von den Moderatoren freigeschaltet wird. Das ist respektlos, zutiefst undemokratisch und dient doch nur dazu, den Schaum aus dem Mundraum zu bekommen. Traurig. (Und nun sollten die Demokraten diese Ergebnis - soweit es sich so bewahrheitet - nüchtern annehmen, nicht zerreden und mit ihren jeweiligen Untersuchungen weiter machen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich g 24.03.2019, 21:39
57. Blöd gelaufen

Blöd gelaufen lieber Spiegel. Seit 2 Jahren setzt ihr auf den baldigen Abschied von Trump. Da kann man nur sagen „Wishfull Thinking“. So kommt es wenn man sich an den eigenen Wunschvorstellungen anstatt an der Realität orientiert. Seriöser Journalismus sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 24.03.2019, 21:39
58.

Zitat von michlmeik
Trump hatte immer schon Recht, aber die Presse will es immer nicht nicht für Wahr halten.Es ist schon ein Jammer wie wir uns alle veraschen lassen müssen. Trump hat diesen Politsumpf mit seine Mittel aufgedeckt, wir werden erst in ein paar Jahren wissen was wir ihm zu verdanken haben, doch unsere Politik ,Presse und Kirchen hacken weiter auf ihm herum.
Träumen darf man. Ich formuliere es so

Mueller’s report did not conclude Trump obstructed justice, but it ‘also did not exonerate him,’ Justice Dept. officials say.

Verstehen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebieberich 24.03.2019, 21:41
59. Uninteressant

Der Mueller Report waere nur interessant gewesen, wenn er fuer "impeachment" gereicht haette. Das wurde schon laengere Zeit aufgegeben, spaetestens als man Manafort nichts stichhaltiges anheften konnte (ausser natuerlich der faulen Geldgeschaefte fuer die er ja dann auch verurteilt wurde). Die wirkliche "collusion" findet in Jetztzeit statt, immer dann wenn Trump sich mit Putin unter vier Augen trifft. Das wird sich allerdings kaum nachweisen koennen (oder nur dann wenn Putin irgendwann mal seine Memoiren schreibt). Alles andere war Wunschdenken der Demokraten. Aber vielleicht hilft es denen ja jetzt auch, endlich mal mit dem Kinderkram aufzuhoeren und Politik zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14