Forum: Politik
Bericht des "Wall Street Journal": US-Drogenfahnder ermitteln gegen Venezuelas Führun
AP

Die Regierung Venezuelas soll ihr Land in einen riesigen Umschlagplatz für Kokain verwandelt haben. US-Drogenfahnder ermitteln deshalb gegen hochrangige Offizielle - angeführt von Diosdado Cabello dem zweitmächtigsten Mann in Caracas.

Seite 1 von 8
vitali478 19.05.2015, 01:32
1. Es ist auf jeden Fall richtig einerseits ...

Und andere seit Graben die Amis immer dort wo sie auch untergraben möchten .. Die sollen auch in den eigenen Reihen mal genauer hin schauen und in Afghanistan weniger in denn Opium Anbau investieren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinifoto 19.05.2015, 01:52
2. Wie viel sind solche Zeugen wert?

Im Tausch gegen eine greencard ( Arbeitserlaubnis in den USA) würde ich vielleicht auch behaupten, dass Frau Merkel eine Drogendealerin ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonoi 19.05.2015, 02:04
3. Big news!

vor 30 jahre gabs kostete 1 gramm erstklassiges Cocaina unter freunden (nicht auf der strasse, da kauft man sowas nicht) 20 usd. in berlin gabs irgendwelchen schrott fuer dm 200. dass die in .ve mit kolumbianischen koks schieben ist uralt. und dass das von ganz oben gedeckt sein muss, auch. wir waren offiziell eingeladen, party, upperclass, diener, offizielle, alles. im nebenraum haben die lines gelegt, ich dachte wenn ich davon noch eine nehme springe ich von der klippe. ein kokain verseuchtes land.... hat aber auch schoene seiten:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig2244 19.05.2015, 02:31
4. klar doch

In Venezuela sind das alles Drogenhändler, während beim Nachbarn Mexiko wohl alles rund läuft, ich lach mich schlapp. Die USA haben es schon mal mit der Putscherei versucht, es ist kläglich gescheitert. Aber nicht ohne Grund ist dieser Artikel ganz oben auf dieser Seite: schon damals berichtete der Spiegel über den Putsch völlig kritiklos ala "die USA fordern", "die USA verlangen" usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 19.05.2015, 02:50
5. Genau 275 Tonnen

Ob die Waage beim Wall Street Journal steht?
Die wissen über die Mengen bestens bescheid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 19.05.2015, 03:02
6. Venezuela - da war doch was...

Na klar: Das ist doch dieses weitere aufstrebende, blühende, dynamisch wachsende, im grenzenlosen Ölreichtum schwimmende Land, seit 16/17 Jahren unter ebenso weiser wie auf jeder Linie höchst erfolgreicher sozialistischer Regierung zu einer geradezu paradisischen Oase von Gleichheit, Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und Wohlstand mutiert ist.

Die Linken unter uns mögen sich gewiss gern und oft an dieses Musterbeispiel sozialistischer Erfolgsgeschichte erinnern. Gleichwohl, auch dieses Modell, eine der letzten in einer ebenso langen wie gescheiterten Reihe ähnlicher sozialitsich-marxistisch-leninistisch-antikapitalistisch angelegten Traumwelten, scheint ja nun erwartungsgemäß auf ganzer Linie gescheitert zu sein. Während der Präsident anscheinend noch immer den Ober-Sozi zu geben versucht, verschiebt sein Parlamentspräsident (auf gut sozialistisch auch 'Präsident der Nationalversammlung' genannt) fleißig Hunderte von Tonnen reinsten Kokains. Jährlich...

Da kommt doch Freude auf - wären da nicht die restlichen knapp 30 Millionen Staatsbürger Venezuelas, die aus oft bitterer Armut und puren 'no hope' Ängsten irgendwann mal Wutbürger gespielt und Chávez zum Präsidenten gewählt haben - und damit prompt vom Dauer-Landregen mitten in die Horrortraufe geschlittert sind.

Wieder ein im früheren Glauben an die bis zum Umfallen kämpfende Macht der Arbeiterbewegung und andere kommunistische Ideale gescheitertes, abgewirtschaftetes Land. Arme Linke, eigentlich...
Wäre das nicht vielleicht eine echte Herausforderung für Herrn Weselsky...? Das wäre doch ein echter Präzedenzfall für ein wirklich erfülltes Beispiel von 'zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen'... :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joha0412 19.05.2015, 03:12
7. Die CIA und die Drogenfahnder

wollen sich das Geschäft mit den Drogen bestimmt nicht von Venezuela kaputt machen lassen, schliesslich sind sie weltweit führend als Schutzmacht für Drogenanbau und -handel. In Afghansitan beschützte auch die Bundeswehr die größten weltweiten Anbauflächen, im Auftrag der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland.vanhelven 19.05.2015, 04:11
8. alter hut

wie in Mexiko geht es der DEA nur darum, konkurrenz zu beseitigen. der "War on Terror" muss ja weitergehen, haha...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blindgaenger 19.05.2015, 04:21
9. ...wenn es auf die eine Tour nicht geht

das Regime zu kippen, das sich der Hegemonialmacht widersetzt, versucht man es halt auf die andere Tour.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8