Forum: Politik
Bericht: Irans Revolutionsgarden melden Abschuss von US-Drohne
REUTERS

Im Luftraum über dem Süden Irans wollen die Revolutionsgarden eine amerikanische "Global Hawk"-Drohne abgeschossen haben. Aus Washington gibt es bisher keine Reaktion.

Seite 1 von 8
Fuxx2000 20.06.2019, 07:24
1. Selbst wenn sie eine Drohne

Abgeschossen haben, werden die USA versuchen, das als agressive Handlung auszulegen, obwohl sie unrechtmäßig in den Luftraum eines anderen Landes eingedrungen sind.

Beitrag melden
glissando 20.06.2019, 07:53
2. Heute mal völkerrechtlich korrekt?

Wow, da bin ich erstaunt - über die Ehrlichkeit der Amerikaner: ""Heute waren keine US-Flugzeuge im iranischen Luftraum im Einsatz", sagte Centcom-Sprecher Bill Urban". Morgen brechen wir dann wieder das Völkerrecht? Oder wie sonst ist das zu verstehen? Ich weiß natürlich, dass solche Grenzverletzungen bewusste und nicht seltene Provokationen zum Test der Reaktion sind. Nur ist die Lage dafür hier viel zu gespannt, es sei denn, man will einen Krieg vom Zaun brechen.

Beitrag melden
steinhai 20.06.2019, 08:56
3. Erstaunt nicht.

Ein Drohnenabschuss durch den Iran, wäre nicht erstaunlich. In den vergangenen Jahren gab es etliche Drohnenabschüsse durch den Iran im Iran selbst und im Irak und Syrien durch die Sepah. Es gab in der Vergangenheit auch etliche Hackerangriffe auf US Drohnen und Übernahmen/Zwangslandungen. Iran hatte auch die teuerste Drohne die je gebaut wurde (Das Biest von Kandahar) durch einen Hackerangriff zur Landung im Iran gezwungen. Diese teuerste Drohne wird heute erfolgreich im Iran, in grosser Stückzahl, nach gebaut. RQ170. Aber auch andere US Drohnen werden so nach gebaut. Dank der Amerikaner hat Iran heute die grösste und modernste Flotte an Drohnen in der ganzen Region. Weltweit gehört Iran heute zu den ersten, drei Ländern die Drohnen entwickeln oder nachbauen. Iran hat nicht nur die Mittel um modernste Drohnen der USA vom Himmel zu holen, sondern auch zu hacken. In Syrien und Irak sind so, ziemlich brisante US Videos aus den Drohnen in die Hände der Iraner und Hizbollah gefallen. Viele wurden bereits veröffentlicht, was die USA immer wieder in Bedrängnis brachte. Stichwort Hilfe für den IS. Die Zeiten in denen Amerika im Iran einfach zu Drohnen greifen konnte, sind lange vorbei. Der Abschuss dieser Drohne ist auch ein grosser Verlust für die Amerikaner. Dieser Drohnen-Typ ist sehr teuer. Ist die am weitesten fliegende Drohne der USA. Das Gelände in dem sie abstürzte, ist Gebirgig. Daher wird es noch einige Stunden dauern bis Iran die entsprechenden Bilder der Drohne liefern kann. Ein Dementi aus Amerika wäre fehl am Platz. Iran hat auch vor einigen Tagen eine US Drohne abgeschossen als diese, die brennenden Tanker beobachtete. Zu der Zeit kam ein Dementi aus den USA. Da die Drohne aber im Wasser landete, konnte Iran den Abschuss auch nicht beweisen.

Beitrag melden
schmetterling76 20.06.2019, 09:13
4. Keine Panik

"Es besteht überhaupt kein Grund für einen Krieg, denn amerikanische Unterstellungen gegen andere Länder sind eine weltweit bekannte Taktik der USA, um politischen Druck auszuüben"
haben wir ja beim Irak gesehen diese übliche Praxis und was auch dieser üblichen praxis - üblicher weise dann passierte, wenn der Staat den Druck standhielt.... Irak-Krieg. Aber keine Angst - nur übliche Praxis.
Was soll dieser Satz hier bedeuten: " dass die fünf verbliebenen Vertragspartner nur bis zum 7. Juli Zeit hätten, das Wiener Atomabkommen vertragsgerecht umzusetzen" - Welche 5 Vertragspartner sind denn noch aus dem Vertrag ausgetreten? Welche 5 hätten noch Zeit Vertragsvorschriftsmässig zu handeln, weil sie es gerade nicht tun... Was meinen sie damit?

Beitrag melden
scharfekante 20.06.2019, 09:21
5. Gratuliere, Iran!

"Heute waren keine US-Flugzeuge im iranischen Luftraum im Einsatz", sagte Centcom-Sprecher Bill Urban - das Zentralkommando führt die amerikanischen Truppen im Nahen Osten.
Die Amis gestehen also zu, gewohnheitsmaessig das Voelkerrecht zu brechen, indem sie regulaer in den Luftraum des Iran ohne dessen Zustimmung mit Drohnen eindringen. Der Iran hat sich durch den Abschuss rechtmaessig und erfolgreich gegen einen widerrechtlichen Akt der Aggression der USA verteidigt. Man kann nur den Hut ziehen, denn dazu gehoert auch Mut.

Beitrag melden
PeaceNow 20.06.2019, 09:24
6. Interessante Meldung

Denn bisher wurde sowas fast nie berichtet oder dann dementiert, obwohl die Iraner in den letzten Jahren dutzendfach Luftraum Verstöße meldeten und zig US Drohnen abschossen oder abfingen.
Auch militärisch ein wichtiges Signal, denn die GH fliegt sehr hoch und ist ähnlich Stealth nur sehr schwer zu orten.
Da die Iraner diese sowohl orten wie abschießen konnten, zeugt von modernen Radaren und Luftabwehrsystemen.

Beitrag melden
Havel Pavel 20.06.2019, 09:25
7. Eine Drohne halt

Zitat von Fuxx2000
Abgeschossen haben, werden die USA versuchen, das als agressive Handlung auszulegen, obwohl sie unrechtmäßig in den Luftraum eines anderen Landes eingedrungen sind.
Na und, die Amerikaner nehmen sich das Recht dazu einfach heraus, denn wer sollte sie denn schon davon abhalten können? Das ist doch absolut nichts Neues! Zudem die Natopartner müssen eh kuschen und haben ihnen nichts vorzuschreiben.

Beitrag melden
mwroer 20.06.2019, 09:28
8.

Zitat von schmetterling76
"Es besteht überhaupt kein Grund für einen Krieg, denn amerikanische Unterstellungen gegen andere Länder sind eine weltweit bekannte Taktik der USA, um politischen Druck auszuüben" haben wir ja beim Irak gesehen diese übliche Praxis und was auch dieser üblichen praxis - üblicher weise dann passierte, wenn der Staat den Druck standhielt.... Irak-Krieg. Aber keine Angst - nur übliche Praxis. Was soll dieser Satz hier bedeuten: " dass die fünf verbliebenen Vertragspartner nur bis zum 7. Juli Zeit hätten, das Wiener Atomabkommen vertragsgerecht umzusetzen" - Welche 5 Vertragspartner sind denn noch aus dem Vertrag ausgetreten? Welche 5 hätten noch Zeit Vertragsvorschriftsmässig zu handeln, weil sie es gerade nicht tun... Was meinen sie damit?
Steht im Artikel - die 4+1 Gruppe bestehend aus China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland. Das sind die 5 Vertragspartner die nicht aus dem Vertrag ausgestiegen sind, deswegen sind es auch noch Vertragspartner, und die haben noch Zeit bis zum 7. Juli um sich an die Zusagen aus dem Vertrag zu halten.

Dem Iran wurde ja nun wiederholt von allen möglichen Kontrollstellen bescheinigt sich an seine Verpflichtungen gehalten zu haben. Nur die 4+1 spielen auf Zeit seit die USA ausgetreten sind.

Das funktioniert aber nicht - der Iran wird nicht darauf warten das die anderen Staaten nichts tun und nur darauf warten das Donald Trump abgewählt wird. Warum auch? Wenn die Vertragstreue der Europäer einzig auf dem 'good will' der USA basiert, dann kann man sie als Vertragspartner genau so in die Tonne treten wie die USA im Moment.

Wir, also die EU, hatten mit Trump die einmalige Chance uns von den USA zu emanzipieren. Nichts passiert - und damit ist die EU den zweiten Schritt in die Richtung gegangen der 51. Stern auf der US Fahne zu werden.

Quasi auf Augenhöhe mit Puerto Rico ... grandios!

Beitrag melden
JDR 20.06.2019, 09:32
9.

Nun, Meldungen aus der IRI bestehen gerne aus einer Mischung aus Fakten, Propaganda und feuchten Träumen des Veröffentlichenden. Wenn die Nachricht von den Revolutionsgarden stammt, spricht jedoch einiges dafür, dass tatsächlich eine Drohne abgeschossen worden sein könnte.

Das wäre eine logische Handlung. Teheran will weiter eskalieren und testet den amerikanischen Präsidenten. Dabei stützt es sich auf die Fehlmeldung, Präsident Trump hätte einen Rückzieher gemacht, indem er die Auswirkung einer Sperrung der Straße von Hormus heruntergespielt hat. Tatsächlich war seine Aussage in diesem Punkt ein alarmierendes Signal. Was Präsident Trump tatsächlich gesagt hat, war, dass das schärfste Druckmittel Teherans die Konkurrenten der Vereinigten Staaten von Amerika wesentlich härter träfe, als sie selbst und dass die IRI deshalb keine "leverage" hat.

Der echte Rückzieher wurde weitgehend übersehen, als Amerika einknickte und von Vergeltung für Angriffe auf "amerikanische Interessen und denen von Verbündeten" auf "Amerikaner und amerikanisches Material" heruntergestuft wurde.

Es ist durchaus nicht ausgeschlossen, dass Teheran mit der öffentlichen Erklärung, dass es nun eine amerikanische Drohne abgeschossen und auch diese "Rote Linie" nicht überschritten, sondern mit Anlauf übersprungen hat, Präsident Trump weiter testen will.

Der Eindruck in Teheran, dass der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ein "bully" sei, dem man nur die Stirn bieten müsse, damit er die Eier zusammenkneift und sich verzieht, ist gefährlich fehlgeleitet. Aber es gibt klare Anzeichen dafür, dass sich seine Administration zumindest teilweise von ihren Aussagen zurückzieht, weil sie Teheran fürchtet. Und für die Revolutionsgarden ist das natürlich ein Festtag.

Aktuell kann man den Eindruck gewinnen, dass Teheran leicht vorne liegt. Aus westlicher Sicht darf aber bezweifelt werden, dass diese Lage bestehen bleibt.

Knapp zusammengefasst: Teheran unterschätzt den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Es fühlt sich bereits als Sieger. Und es erhöht den Einsatz.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!