Forum: Politik
Bericht über Anstiftung zur Lüge: "Wenn das stimmt, muss Trump zurücktreten"
JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX

Donald Trump soll seinen Ex-Anwalt Michael Cohen zur Lüge vor dem Kongress aufgefordert haben. Die Demokraten sprechen von Rücktritt oder Impeachment. Worum es geht - und was die Folgen sein könnten.

Seite 6 von 15
claus7447 18.01.2019, 17:32
50.

Zitat von g.eliot
Dass ein ehrenwerter, absolut ehrllicher Mann und auch noch der hoch angesehene Präsident der Vereinigten Staaten seinen Anwalt zu Lügen anstiften könnte, ist für mich eine abwegige Vorstellung. Dass die korrupten Demokraten, der Deep State, das Establishment und die Feinde des amerikanischen Volkes aka Fake News Medien daraus die Anstiftung zur eidesstattlichen Falschaussage aka Meineid basteln, ist wieder mal ein Zeichen der Wut und des Hasses sowie der unendlichen Bitterkeit, gegen Trump verloren zu haben. Dass Clinton über seine Sexaffäre gelogen hat, war eine schwere Straftat, für welchen er heute noch hinter Gittern sitzen müsste, zusammen und in einer Zelle mit Hillary. Dass die Ermittlung gegen ihn vier (4) Jahre dauerten, war absolut angemessen, während Mueller in den gut anderthalb Jahren (19 Monaten) in dem vergleichsweise viel einfacheren Verfahren nur das schwer verdiente Steuergeld der Bevölkerung sinnlos verprasst. Michael Cohen sollte mit aller Härte der Justiz angefasst werden, dafür, dass er seinen Herrn und Gebieter, den ersten König der Vereinten Staaten von Amerika auf solch ein hinterlistige Art verraten hat. Liebe Trump Unterstützer in den USA: Holt schon mal eure Mistgabeln, Teer und Federn! Es muss endlich für Gerechtigkeit gesorgt werden! (Wer hier Ironie wittert, hat nichts verstanden. lol)
Zuerst bin ich erschrocken..... dann kam der letzte Satz:-)

Kam nicht gestern auf arte oder Phoenix "citicen Trump ", ein Leben auf Lügen.

Gut der junge würde ja schon durch eine schwere Kindheit vertraut, da könnte es nichts mehr anderes werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 18.01.2019, 17:33
51.

Zitat von Tom Joad
Lustig an der ganzen Angelegenheit sind einzig und allein die Spiegelfechtereien von Trumps Anhängern. Ansonsten ist daran überhaupt nichts lustig.
Nein aber ausgerechnet BuzzFeed als Quelle? Das Portal das bezahlte Artikel von Parteien und Unternehmen als Geschäftsmodell marktfähig gemacht hat?

Ich habe den Artikel vorhin gelesen. Letztlich ist es wieder 'Wort gegen Wort' und jede Menge wishful thinking. Da habe ich mehr Hoffnung in den Abschlussbericht von Mueller auch wenn der Draft nach dem was ich davon kenne noch nicht wirklich überzeugt. Muss nichts heißen, vielleicht ist der ja genau so wie er bekannt wurde mit Vorsatz genau so bekannt geworden.

Dann und wann verleiten Informationen bestimmte Personen ja zu Handlungen die genau das beweisen was man noch nicht beweisen kann.

Wir werden sehen, macht keinen Sinn darüber zu spekulieren - nicht in diesem Politzirkus der Washington ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thschmidt 18.01.2019, 17:34
52. Macht einer Person

Bevor man nun krampfhaft versucht den (in)kompetenten Trump(zwinker, zwinker) seines Thrones zu entheben sollte im US-amerikanischen Kongress und dessen Unterhäusern mal überlegt werden ob es wirklich so gut ist einer Person soviel Macht zu geben. Egal ob bei militärischen Entscheidungen oder wie zu Zeit mit den Shutdown.
Eins ist allerdings sicher, durch eben diesen Shutdown gewinnt Trump keine Freunde in der Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronomi47 18.01.2019, 17:35
53. Ihr Beitrag wäre eine Diskussion wert!

Zitat von katapultoffel
nicht mögen. Als "Politiker" schon garnicht. Was ich aber an seiner Wahl zum Präsidenten (Politiker) "sehr gut" finde, ist der Umstand, das er das widerliche Gesicht der allgemeinen (Weltweiten) Politik ungefiltert zeigt. Mangels eloquentem Auftretens. Er kann es einfach nicht so schön geschmeidig verpacken wie andere Politgenossen.
Genau das habe ich mir in letzter Zeit öfters gedacht. Trump ist einfach "America unplugged" - oder vereinfacht, knallehrlich und ohne moraline Maske! Auch ich mag gewisse Dinge an ihm nicht, aber man muss ihm attestieren, dass er neben Steuererleichterungen für die Wirtschaft sich ehrlich bemüht, auch etwas für seine Wähler, also mehrheitlich Mittelstand, zu tun. Mindestens versucht er dies. Und sollte der grosse Deal mit China klappen, dann hat er die nächsten Wahlen auf sicher.
Viele Vorgänger aus der Clinton- und Bushdynastie rissen Kriege mit Lügen vom Zaun, zerstörten funktionierende Staaten und überliessen diese dann ihrem Schicksal. Aber diese moralischen Geschichten lässt die Presse leider in der Regel links liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linux 18.01.2019, 17:44
54. Dieser Mann hat sich schon so viel erlaubt...

... er wird auch das überstehen. Die Hoffnung ruht doch schon lange nicht mehr darauf, dass Trump zu Fall kommt, die eigentliche Frage ist, ob er die Wiederwahl schafft. Mir persönlich ist seine Politik fast schon gleich, dafür schneidet er Amerika oft genug ins eigene Fleisch, aber wie die Verrohung der Sitten von einer solchen Position aus angeführt wird, ist tragisch und wird einen nachhaltigen negativen Einfluss auf die Debatten- und Politik-Kultur haben. Man kann nur hoffen, das der Spuk mit dieser einen Amtszeit dann ein Ende hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 18.01.2019, 17:44
55. Tatvorwurf

Zitat von isi-dor
Genau das tun sie leider nicht. Der Tatbestand lautet: Trump hat Cohen zur Lüge vor dem Parlament angestiftet. Es liegen diesbezügliche Aussagen zu dieser Straftat vor. Was genau gibt es da jetzt wegzudiskutieren?
Da gibt es nichts wegzudiskutieren. Es liegt wohl eine diesbezügliche Aussage vor. Da verlassen wir uns mal auf SPON und seine Quelle, das Medium Buzzfeed.

Allerdings handelt es sich lt. der Quelle um einen Tatvorwurf. Vorwürfe müssen immer erst einmal bewiesen werden. Zudem ist dieser Vorwurf recht durchsichtig: Auch Anwälte dürfen entgegen landläufiger Meinung eben nicht wider besseres Wissen die Unwahrheit sagen. Solange sie nicht erwischt werden, bleibt das folgenlos. Aber falls sie erwischt werden oder sich in Widersprüche verwickeln lassen, macht sich eine Anstiftung natürlich ganz gut für das Weiterreichen der Schuld. Auch ein Deal ist nie ausgeschlossen: Du belastest jemanden, den wir schon lange jagen, und wir sorgen für Hafterleichterung für dich. Da gibt es nämlich ganz unterschiedliche Möglichkeiten der Unterbringung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 18.01.2019, 17:44
56.

Zitat von katapultoffel
nicht mögen. Als "Politiker" schon garnicht. Was ich aber an seiner Wahl zum Präsidenten (Politiker) "sehr gut" finde, ist der Umstand, das er das widerliche Gesicht der allgemeinen (Weltweiten) Politik ungefiltert zeigt. Mangels eloquentem Auftretens. Er kann es einfach nicht so schön geschmeidig verpacken wie andere Politgenossen.
Wer bitte hätte jemals annehmen können, dass die weltweite Politk jemals ein eigeninteressefreies, liebevolles, verständnisvolles und vollharmonisches Miteinander sei??

Dabei stellen die politschen Geschehensteilnehmer auch nur die jeweiligen Essenzen aus dem jeweiligen Wahlvolk dar. Ob es von weltweitem positiven Nutzen ist, dermaßen schwierige Verhältnisse ungeschönt fürs allgemeine Publikum zu präsentieren, oder wie Trump sogar noch die eigene Dümmlichkeiten und Aggressivitäten als Sahnehäubchen obenauf zu packen, bezweifle ich sehr.

Um es nachvollziehbar zu beschreiben: Es ist gemeinhin usus, dass es sehr oft viel besser ist, dass zb eine Familie oder auch Konzerne usw. nach Aussen hin ein annehmbares Bild pflegen, welches den Realitäten jedoch wesentlich nicht entspricht.

Ein Voraugenführen sämtlich aller total ungeschönten Wahrheiten darüber, wie der Mensch an sich agiert, wär eine äusserts grausame (und doch vollkommen nutzlose) Aktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 18.01.2019, 17:45
57.

Zitat von skiddles
Echt lustig wenn man sieht das man heute als Reporter nur noch uebersetzen koennen muss. Es wuerde dem Spiegel gut tun wenn man mal wieder etwas recherchieren wuerde, anstatt alles von CNN zu uebernehmen. Der Focus Trump ist schon ziemlich ausgeleiert aber sicherlich nicht schlecht von anderen, wichtigeren, Problemen abzulenken.
ich finde es auch krass, wie hier vom klimawandel und vom rechtsextremismus abgelenkt wird. nur weil irgendein amerikaner der ständig lügt andere zum lügen anstachelt. Sie würden sich ja auch nicht aufregen, wen z.b.irgendwelche journalisten lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 18.01.2019, 17:46
58.

Zitat von kjartan75
Im Übrigen ist es interessant, dass auch Sie noch nicht mal in der Lage waren, zu sagen, was denn Trump eigentlich so viel positives bisher geleistet hat.
Wer würde denn von der Sonne eine Erklärung verlangen, was für Positives sie leistet? Die Sonne ist der Mittelpunkt unseres Solarsystems, ähnlich wie Trump im Mittelpunkt des Universums nicht nur seines eigenen Selbst, seines Ego, sondern auch im Mittelpunkt des Universums seiner Jünger dasteht, souverän, unangefochten und unantastbar, wie ein Buddha.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzkistenbewohner 18.01.2019, 17:54
59. Nochmal für alle

es ist völlig egal, warum Trump und in welchem Zusammenhang er die Unwahrheit gesagt hat. Entscheidend ist, daß er den Kongress angelogen hat, bzw. seinen Rechtsanwalt zum Lügen angestiftet hat. Das die Demokraten jetzt auf Aufklärung und Konsequenzen drängen ist deren ubiquitäre Aufgabe, wenn sie das nicht täten würden sie sich der Beihilfe durch Unterlassen mitschuldig machen. Was hat Trump und die Reps geglaubt, daß sie auf Jahre die Regierung stellen und Trump völlig unbehelligt bleiben kann? Das ist naiv und alleine schon statistisch sehr unwahrscheinlich. Klar kann jetzt die Trump-Jubel-Persermeute wieder behaupten, daß das Establishment ihrem Idol an die Karre fahren will; aber dann muß man die Frage stellen, warum waren die Reps so dämlich und haben Trump nominiert und nicht irgendeinen sauberen Kandidaten wie dieses Murmeltier aus dem Film.
Nein, stattdessen haben die Blindnieten sich an der Clinton-Tante abgearbeitet und die Leichen im Trump'schen Keller übersehen. Die Dems waren so doof Clinton zu nominieren und die Reps haben es mit Trump nachgemacht, was ihnen jetzt auf die Zehen fällt. Aber das ist Vergangenheit, wenn die Reps heute Mumm hätten, würden sie Trump die Unterstützung verweigern und eine endgültige Klärung der Angelegenheit erzwingen. Ist Trump sauber haben sich die Demokraten zu entschuldigen und wenn nicht muß Trump weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15