Forum: Politik
Bericht über Raketentest: Iran wirft USA psychologische Kriegsführung vor
DPA

Die USA erheben schwere Vorwürfe gegen Iran: Dessen Marine soll am Persischen Golf Raketen abgefeuert haben - nur 1500 Meter von einem US-Kriegsschiff entfernt. Teheran gibt sich empört.

Seite 2 von 16
philipwells 31.12.2015, 11:15
10. Toller

Eine Rakete aus 1500 Metern? Aus der Entfernung könnte man auch Schuhe werfen (und ne Zeitungsente treffen).

Beitrag melden
säkularist 31.12.2015, 11:16
11.

Zitat von nickleby
Es steht eindeutig fest, untermauert durch Bildbeweise, dass der Iran aggressiv getestet hat, um die USA und damit die freie Welt zu provozieren. Wie einfältig sind die Machthaber ? Man kann im Westen die Sanktionen verlängern. Der Westen leidet nicht. Es ist der Iran, der durch seine hinterhältige Aggression den Friedensprozess beschädigt. Man muss in Teheran begreifen, dass der Westen sich nicht länger am Bart zupfen lässt. Der Westen braucht den Iran nicht.
Also wenn Sie kein bezahlter NSA-Schreiber sind, dann fress ich einen Besen. Bitte nicht ganz so plump.

Beitrag melden
Das Pferd 31.12.2015, 11:17
12.

Zitat von blurps11
Was genau hat denn ein US-Kriegsschiff überhaupt im PERSISCHEN Golf zu suchen ? Ist die USS Truman...........................
Persischer Golf ist eine geografische Bezeichnung. Das ist kein Iranisches Binnengewässer. Für Kuwait und Irak ist es der einzige Zugang zur See. Und die haben eben auch militärische Beziehungen zu den USA.

Eine Verletzung von Hoheitsgebieten oder nicht genehmigte Durchfahrt kann man wohl ausschließen, weil das ganz sicher kommuniziert würde.

Ob der Iran berechtigt war, eine Rakete 15000 Meter neben ein amerikanisches Kriegsschiff einschlagen zu lassen, kann ich, im Gegensatz zu ideologisch gefestigten Menschen und Seerechtsspezialisten, nicht sagen. Aber das es gefährlich ist zu provozieren, ist erkennbar. Die führende Militärmacht direkt an den Symbolen ihrer weltweiten Macht (ich will es nicht bewerten, nur beschreiben) zu provozieren, ist gefährlich.

Beitrag melden
zvonimir 31.12.2015, 11:17
13. diese täglichen

USA-Festspiele nerven mittlerweile schon sehr.Was haben die nicht alles zu bekritteln,selbstverständlich wissen sie alles besser und natürlich hat die ganze Welt nach ihrer Pfeife zu tanzen. Nur bei den eigenen Sauereien ,und davon gibt's jede Menge, ist man sehr sehr zurückhaltend, da wird ordentlich vertuscht und die westliche Welt sieht beflissen weg.Menschenrechte spielen in den USA kaum eine Rolle,siehe Todesstrafe und Polizeigewalt gegenüber Schwarzen,da werden tausende mittels Drohnen je nach Laune in's Jenseits befördert,spielt alles keine Rolle,die Bösen sind die anderen. Europa trottelt brav hinterher, es stimmt schon, nur die dümmsten aller Kälber.....

Beitrag melden
Lignite 31.12.2015, 11:17
14. So so,

Der Spiegel beteiligt sich also an US-amerikanischen Terrorbotschaften, ohne die vorher zu überprüfen.

Die Raketen waren Enten.

Schlimm für ein "Nachrichten"magazin, wenn sich ihre Artikel als Botschaften der Amerikaner herausstellen.

Beitrag melden
DresdenSchnorchler 31.12.2015, 11:19
15. Und wo sind die Beweise

Zitat von nickleby
Es steht eindeutig fest, untermauert durch Bildbeweise, dass der Iran aggressiv getestet hat, um die USA und damit die freie Welt zu provozieren. Wie einfältig sind die Machthaber ? Man kann im Westen die Sanktionen verlängern. Der Westen leidet nicht. Es ist der Iran, der durch seine hinterhältige Aggression den Friedensprozess beschädigt. Man muss in Teheran begreifen, dass der Westen sich nicht länger am Bart zupfen lässt. Der Westen braucht den Iran nicht.
Wenn alles so eindeutig belegt wäre, hätte man ja wahrscheinlich auch diese Beweise veröffentlicht. Man sollte sich davor hüten, jegliche Behauptungen der USA automatisch mit Beweiskraft zu versehen. Die Lehre aus der Historie ist doch eher, daß man mit Behauptungen der USA sehr vorsichtig sein muss. Und das wiederum ist bewiesen - siehe Kriege in Vietnam, Irak, Syrien, Afghanistan...

Beitrag melden
Das Pferd 31.12.2015, 11:19
16.

Zitat von blurps11
Was würde denn mit einem iranischen Kriegsschiff knapp vor New York passieren ?
In internationalen Gewässern? Oder mit Genehmigung? Gar nichts. Ich denke mal, daß die USA in so einem Fall es sogar aktiv vermeiden würden, in der Umgebung dieses Schiffes Manöver abzuhalten.

Beitrag melden
güti 31.12.2015, 11:21
17. Der Artikel vergisst zu erwähnen

dass zufällig im gleichen Zug neue US Sanktionen den Iran treffen sollen.
Einfach nur so ohne Grund. Um den Iran zu erniedrigen und im besten Falle das Atomabkommen zu torpedieren.

Beitrag melden
Das Pferd 31.12.2015, 11:25
18.

Zitat von jewiberg
Die USA können ihre Anschuldigungen doch mit Satelitenfotos sicherlich beweisen? Oder war ausgerechnet in dieser Zeit kein Satelit in der Gegend? Das würde mich aber wundern.
wozu? Jedes Foto würden Sie doch sofort als Fälschung identifizieren. Ausserdem machen Satelliten eben nicht von jeder Ecke der Erde sekündlich Photos. In Aufzeichnungen des Flugzeugträgers (Radar, Kameras, akustische Aufklärung ...) ist das mit Sicherheit nachweisbar. Aber würden Sie irgendwas davon glauben?

Beitrag melden
säkularist 31.12.2015, 11:26
19.

Zitat von muellerthomas
Über iranische Schiffe kann man da wenig sagen, aber russische Fahren regelmäßig durch den Ärmelkanal, ohne dass dies die Nato irgendwie stören würde. Aber anscheinend fänden Sie es okay, wenn bei der nächsten Durchfahrt russischer Schiffe auch ein paar Raketen getestet würden. Oder wäre das dann eine Provokation?
Naja, solange der Iran nicht jedesmal ein US-Schiff abschiesst, das vermeintlich oder tatsächlich für ein paar Sekunden in iranische Hoheitsgewässer eindringt, ist ja alles gut.

Ich nehme mal an, wenn iranische Kriegs-Schiffe im Golf von Mexiko vor der US-Küste kreuzen würden die USA allein dafür von einer unerhörten Provokation sprechen. Ganz ohne Raketen.
Was meinen Sie?

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!