Forum: Politik
Bericht zum Irakkrieg: Opfer-Familien hoffen auf Abrechnung mit Blair
REUTERS

War der Einmarsch der britischen Truppen in den Irak gerechtfertigt? Die Frage soll ein Bericht klären. Die Familien der gefallenen Soldaten hoffen, dass Ex-Premier Tony Blair zur Verantwortung gezogen wird.

Seite 4 von 6
kdknmh 06.07.2016, 11:15
30. Endlich!

Endlich spricht man wieder darüber! Ich frage mich, ob diese Schuldfrage noch rechtzeitig aufgearbeitet würde, ob Blair aber vor allem Bush, Cheney, Rumsfeld, Wolferitz und Rice jemals zur Verantwortung gezogen werden!

Beitrag melden
SachDebattierer 06.07.2016, 11:20
31. Und die Gutmenschenikone Frau Dr. Angela Merkel ...

... reiste damals nach Washington, um sich als Oppositionsführerin dafür zu entschuldigen, dass sich Deutschland nicht auch an diesen schmutzigen Krieg beteiligt.
Darüber redet niemand mehr!

Beitrag melden
steinbock8 06.07.2016, 11:23
32. Tony Blair

Hatte die Situation politisch ausgenutzt um von seinen innenpolitischen Problemen abzulenken und sich auf kosten toter Soldaten als Macher zu profilieren das ist natürlich in anderen Ländern genau so diese Art der Politik hat mit Moral und Ethik garnichts zu tun dumm nur das es immer noch Leute gibt die die Phrasen in diesem Zusammenhang noch glauben

Beitrag melden
M. Thomas 06.07.2016, 11:25
33. Die Fakten sind nicht richtig!

Der Irak-Krieg kostete bis jetzt eine knappe Million Tote. Durch den Einsatz von uranangereicherter Munition sind große Teile des Irak verseucht; an diesen Folgen selbst sind Tausende gestorben und bis heute kommen sehr viele Neugeborene tot oder mit entsetzlichen Missbildungen zur Welt. Bis heute ist die Entseuchung des Irak von dieser Munition und Rückständen davon nie ein Thema gewesen, gerade die Gegend um Fallujah, in der sehr viel von dieser Munition gelagert und genutzt wurde, gilt die Gegend als stark verseucht.

Beitrag melden
PiotrTrebisz 06.07.2016, 11:28
34. Wer ist denn schon frei von Fehlern?

Zitat von guggisberger
... noch einmal in Erinnerung zu rufen, welche Personen damals uns in diesen Krieg hinein zerren wollten. Ich halte insgesamt nicht viel von G. Schröder, danke aber dem Allmächtigen auf Knien, dass er in dieser entscheidenden Zeit Kanzler des Landes gewesen ist und wusste was er tat.
Seien Sie doch bitte mal ehrlich, haben Sie denn niemals falsch gelegen oder Fehler gemacht die Sie später bereut haben?

Beitrag melden
friedrich_eckard 06.07.2016, 11:32
35.

Zitat von Oskar ist der Beste
es gibt einige Parlamentarier...die bereit sind mittels eines uralten Gesetzes ein sog. "Impeachment" in Gang zu setzen, was bedeutet, dass Blair angeklagt werden kann. Ob sich nicht auch Den Haag fuer die Geschichte interessieren sollte, steht allerdings auf einem anderen Blatt und wird durch den Chilcot Report nicht unterstuetzt.
... wobei übrigens der Putschversuch der "Seahomer" in der Labour-Party gegen Jeremy Corbyn in sehr engem Zusammenhang mit einer drohenden Strafverfolgung Blairs stehen soll: der hat sich nämlich sehr nachdrücklich dafür ausgesprochen. Übrigens, da hier bereits von dem Maschmeyer-Kanzler die Rede war: Deutschland aus diesem Krieg herausgehalten zu haben, mindestens was eine direkte militärische Beteiligung angeht, wird vermutlich als einziges Positivum seiner Regierungszeit in Erinnerung bleiben, und wenn ihm dafür 1/4 oder 1/3 der verwirklten Höllenstrafe nachgelassen wird soll mir das recht sein.

Beitrag melden
pro-fessor 06.07.2016, 11:40
36. S Hussein war gefährlich

Saddam Hussein war gefährlich. Zwar nicht für Amerika oder GB wohl aber für die irakische Bevölkerung.
Es klingt ungemein zynisch aber das Leben im Iraq ist heute sicherer als z.Zt. von S.H., in der es keine Bildberichte über die hunderttausenden ermordeten Einwohner gab. Diese sind still und heimlich verschwunden. Allein der (im Nachhinein zunächst völlig unsinnige erscheinende) Krieg mit dem Iran hat Millionen von Opfern gefordert. Wer die Opfer etwas genauer analysiert kann jedoch den Gedanken nicht loswerden, dass der eigentliche „Sinn“ dieses Kriegs war Oppositionelle loszuwerden.
Das heißt natürlich nicht, dass die heutigen Zustände auch nur ansatzweise akzeptabel sind. Allein fehlt offenbar eine Idee wie, wer auch immer, diese Tragödie lösen kann.
Dass die omnipotenten Stammtischpolitiker sich nachher schlauer als alle anderen fühlen hilft niemandem.

Beitrag melden
The Independent 06.07.2016, 11:41
37. ...

Zitat von Ortus
"Mehr als 120 Zeugen hörte das nach dem Karriere-Diplomaten John Chilcot benannte Gremium seit 2009 an, darunter Blair selbst und seinen Nachfolger Gordon Brown, außerdem Minister, Geheimdienst- und Armeechefs." d.h. die damaligen Rädelsführer waren nun auch Mitglieder des Untersuchungs-Gremiums, das die Vorgänge rückblickend untersuchen soll. Das alleine sagt doch eigentlich schon alles.
Vielleicht sollten Sie den Artikel noch einmal lesen.
Die "Rädelsführer", wie Sie schreiben, wurden von dem Gremium gehört (also befragt), sie gehörten dem Gremium aber nicht an. Jetzt klar?

Beitrag melden
Bernhard.R 06.07.2016, 11:41
38.

Die Ächtung militärischer Gewalt gilt international seit dem Briand-Kellogg-Pakt von 1928. Er wurde durch die Charta der Vereinten Nationen ersetzt. Jeder Militäreinsatz ohne UN-Mandat nach Artikel 42 ist ein Verbrechen des Krieges. Wenn das auch unsere Wahrheitspresse aus Gründen der Freundschaft zu den USA nicht so formuliert. Der Irakkrieg war und ist eine Quelle des Terrorismus. Und solange G. W. Bush und seine Mittäter nicht bestraft werden, bleibt das auch so.

Beitrag melden
klmo 06.07.2016, 11:42
39.

Zitat von facemelter
Was soll dieser Bericht bringen? Man weiß doch seit Jahren, dass der Einmarsch nicht gerechtfertigt war und mit falschen ......
Richtig!
Als Ergänzung sei der Spiegel vom 17.02.2003 erwähnt. Titelblatt: "In göttlicher Mission"
Untertitel:
"Krieg aus Nächstenliebe"

"Mit dem Sturm auf Bagdad will US-Präsident George W. Bush einen göttlichen Auftrag erfüllen. Selten sind im tiefgläubigen Amerika nationale Machtinteressen und fundamentalistische Frömmelei eine so innige Verbindung eingegangen. Christliche Eiferer rufen zum Kreuzzug gegen den Islam."

Und da wundern sich unsere politischen Protagonisten, dass man die nicht mehr für voll nimmt…
Klassischer Beleg, was für einen Irrsinn religiöse Phantasten anrichten können, egal unter welchen Vorzeichen.

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!