Forum: Politik
Bericht zur Russlandaffäre: Was Robert Mueller wirklich über Donald Trump herausgefun
Win McNamee / AFP

Donald Trump gibt in der Russlandaffäre den Unschuldigen. Doch nun ist der gesamte Bericht des Sonderermittlers öffentlich und zeichnet ein weitaus komplexeres Bild. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Seite 1 von 21
Ronald Dae 18.04.2019, 22:17
1.

Na, da fehlt jetzt wohl noch ein Whistleblower um den Trickster loszuwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 18.04.2019, 22:24
2.

Ein Wahlkampfteam das auf der Suche nach Schmutz gegen den politischen Gegner ist, ist nicht verboten, oder ungewöhnlich oder strafwürdig und das Clintons Wahlteam auch nach Schmutz gegen Trump suchte ist wohl ganz sicher (und das generell immer noch gesucht wird) Und eine Verbesserung der Beziehung zu Russland anzustreben ist weder ein Verbrechen noch illegitim. Langsam wird es lächerlich SPON was hier für Vorwürfe zurechtgebogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavdf 18.04.2019, 22:45
3. Schwärzen...

In Zeiten in denen Algorithmen den Wortlaut aus dem Sinnzusammenhang herleiten können. Ich denke, es wird nicht lange dauern bis man für die geschwärzten Teile die sinnvollste Wortfolge die den Namen Donald Trump enthält findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_spyder 18.04.2019, 22:46
4. Da steh' ich nun ich armer Tor ...

... und bin so schlau als wie zuvor. Tja, Sonderlich ergiebig ist das ja nicht. Mal schau'n was da in den nächsten tagen noch kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fountainebleau 18.04.2019, 22:46
5. Eiertanz

Vielleicht sitzt der Whistleblower gerade in london in Abschiebehaft und wartet auf seine Auslieferung nach Schweden, während Poton noch überlegt, ob er Wikileak’s Assange nun kennt oder nicht und ob er ihn nach USA einladen sollte oder nicht. (Ironie off)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnapphahn180 18.04.2019, 22:48
6.

Auch SPON sollte es nicht entgangen sein, dass man einem Beschuldigten die Schuld beweisen muss und nicht umgekehrt.
Da es weder stichhaltige Beweise für seine Schuld gibt, ist er automatisch freigesprochen.
Recht und Gesetz zählt auch für D. Trump, auch wenn SPON schon seit fast einem Jahr über die Schuld von Trump schwadroniert und nun krachend daran gescheitert ist.
Da helfen auch keine aufgebauschten Vorwürfe (die zu nichts taugen)
SPON sollte Größe zeigen und zugeben, dass man sich in Trump eben geirrt hat; aber eher fließt wohl der Rhein rückwärts als das passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 18.04.2019, 22:50
7. Ja und?

Da kann drin stehen was will. Es interessiert niemanden. Trump ruiniert die Welt weiter. Mueller und das gesamte Rechtssystem der USA haben auf ganzer Linie versagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
browserhead 18.04.2019, 22:51
8. Lügen haben kurze Beine

Wenn Paul Manafort im Februar 2023 aus der Haft entlassen wird, geht er auf Mitte Siebzig zu und wenn Trump dann noch Präsident ist, ist er das jedenfalls nicht mehr lange. Manafort wird dann sicher ein bisschen Geld brauchen und Trump wird ihn nicht mehr alimentieren wollen/können. Dann wollen wir mal sehen, was so an die Medien verkauft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 18.04.2019, 23:03
9. Für gelogenen "Schmutz"....

Zitat von skylarkin
Ein Wahlkampfteam das auf der Suche nach Schmutz gegen den politischen Gegner ist, ist nicht verboten, oder ungewöhnlich oder strafwürdig und das Clintons Wahlteam auch nach Schmutz gegen Trump suchte ist wohl ganz sicher (und das generell immer noch gesucht wird) Und eine Verbesserung der Beziehung zu Russland anzustreben ist weder ein Verbrechen noch illegitim. Langsam wird es lächerlich SPON was hier für Vorwürfe zurechtgebogen werden.
...Server zu hacken und Facebook-Einträge zu fälschen, ist sogar in den US verboten. Sie sollten Ihren Spürsinn für Rechtsstaatlichkeit renovieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21