Forum: Politik
Bericht zur Russlandaffäre: Was Robert Mueller wirklich über Donald Trump herausgefun
Win McNamee / AFP

Donald Trump gibt in der Russlandaffäre den Unschuldigen. Doch nun ist der gesamte Bericht des Sonderermittlers öffentlich und zeichnet ein weitaus komplexeres Bild. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Seite 3 von 21
Little_Nemo 18.04.2019, 23:32
20. Alles zu normal um dazu zu stehen?

Zitat von skylarkin
Ein Wahlkampfteam das auf der Suche nach Schmutz gegen den politischen Gegner ist, ist nicht verboten, oder ungewöhnlich oder strafwürdig und das Clintons Wahlteam auch nach Schmutz gegen Trump suchte ist wohl ganz sicher (und das generell immer noch gesucht wird) Und eine Verbesserung der Beziehung zu Russland anzustreben ist weder ein Verbrechen noch illegitim. Langsam wird es lächerlich SPON was hier für Vorwürfe zurechtgebogen werden.
Nur komisch, wenn das alles so normal und legal ist und die anderen es sowieso auch machen, warum dann soviele aus Trumps Team sich veranlasst sahen Falschaussagen zu machen - sogar unter Eid, was ja keine Lapalie ist - und warum Trump die Ermittlungen torpediert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 18.04.2019, 23:34
21. Oh man so reitet man das tote Pferd

auch nicht mehr lebendig ....... gähn

und was läuft sonst so in der Amts- äh Redaktionsstube?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stak74 18.04.2019, 23:36
22. Falsche Überschrift

Richtig wäre:
Müller Report empfiehlt eine Untersuchung durch den Kongress"

Mueller sagte oft genug im Report, dass ein amtierender President nicht angeklagt werden kann. Egal wie gross die Beweislast ist.

Trump sagte ja selbst, dass er in New York jemanden auf offener Straße erschießen könne ohne das ihm was passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 18.04.2019, 23:43
23. Tenor: Wir sollen glauben was wir glauben sollen

Das funktioniert, aber mit Einschränkungen.

Es ist vollkommen klar, wie perfide die Offiziellen sich und ihre Gegener unterminieren. Dabei ist es vollkommen egal, welche Partei oder Gesinnung. Am Ende bedienen sich aller der gleichen Mittel.
Sollte Russland tatsächlich irgendetwas im US Wahlkampf erreicht haben, ist die eine Meisterleistung.
Die Wahl war ohnehin eine zwischen Pest und Cholera.
Dank dem vorhersehbaren vollzeitdümmlichen Trump werden Interessen deutlicher als unter allen Anderen zuvor. Dies sollte in logischer Konsequenz eine längst überfällige Emanzipationen und neue Allianzen erzwingen. Bislang blieb dies aus, da alle westliche Nationen den US-Markt dank Lobbyismus Vorzug geben und sich unterwürfig zeigen. Verständlich, denn Geld regiert die Welt. Zwischenzeitlich gehen andere Nationen deutliche friedlicher aber effizienter voran. China wird bald der USA mehr Einfluß und Geld abgreifen, als alle anders Staaten in der Summe. Während die USA mit Deepstate-Aktionen und Bomben vergeglich Einfluß sichern wollen, ist die chinesische Form der Einflußnahme der heilige Grahl: Kredite und infrastruktuelle Projekte ( gebaut von Chinesen = deren Gelder fließen zurück). Der Westen schaut tatenlos zu, denn deren Lobbyisten sind am kurzfristigen Profit orientiert und Verkaufen neben dem Know-How auf deren Marktinfrastruktur.

Hut ab. Da wäre der Westen mit seinen kurzfristigen Interessen nie drauf gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 18.04.2019, 23:52
24.

Wie kann das hier angehen:

"Zwar habe Trump dann einige Fragen Muellers schriftlich beantwortet, doch er habe alle Fragen nach dem Vorwurf der Justizbehinderung ignoriert, heißt es in dem Bericht."

Wie kann es sein, dass er sich weigert?

Allein dieser minimale Ausschnitt sollte vollkommen ausreichen um den Präsidenten unter Eid vor dem Kongress aussagen zu lassen.
Vom Rest ganz zu schweigen. Ich würde gerne die Antwort auf "Wieso dachten sie, dass ihre Präsidentschaft beendet wäre"

Wieso wurden solche relevanten Fragen nicht gestellt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ronson1909 19.04.2019, 00:05
25. Russland

Skylarkin, das kommt nicht von SPON sondern steht so auch im Bericht. Laut US-amerikanischen Gesetz darf der Wahlkampf nicht von fremden Staaten beeinflusst werden. Das war also das Kernproblem. Wären Clintons Mails US-intern aufgeflogen, wäre es juristisch wohl nicht (derart) brisant gewesen.
Ich finde es eher beeindruckend, wie deutlich der Bericht im zweiten Teil (Justizbehinderung) macht, dass Trump wie ein Elefant im Porzellanladen agierte. Hätten nicht einige Mitarbeiter (McGahn) seine Befehle verweigert oder ignoriert, wäre er wohl immer weiter ins Schlamassel geraten.
Dabei war das einzige was er wollte, sich selbst (und nur das, naja, vielleicht noch die Familie) zu schützen und selbst das hat er (obwohl vielleicht wirklich nichts gegen ihn vorliegt) fast verbockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 19.04.2019, 00:10
26. Der Bericht ist,

wie die ganze hysterische Affäre: eine Peinlichkeit.

Er besteht aus Auflistungen aller möglichen "assumptions" irgendwelcher Personen, die weder verifziert noch falsifiziert werden können, dass Leute aus dem Umfeld Trumps Kontakte mit Russen gehabt haben sollen, was überhaupt nicht verwerflich ist.

Das Ganze ist noch hysterischer und nichtiger als die Lewinski-Affäre Bill Clintons. Anscheinend doch nur der verzweifelte Versuch der republikantischen Partei, sich die Wahlniederlage einfach nicht eingestehen zu wollen.

Und dafür werden, durch völkerrechtswidrige Sanktionen, die dieser US-Staat auch noch glaubt, extraterritorial exportieren zu dürfen, die bilateralen wirtschaftlichen Beziehungen anderer Länder zu Russland ramponiert?

Wer einen solchen "Partner" hat wie die USA braucht offensichtlich keine Feinde mehr.
Wie lange lassen wir uns einen derartigen Unfsinn eigentlich bieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdalfredrosswag 19.04.2019, 00:16
27. Meine Meinung

Es wäre nach wie vor für die USA besser wenn Trump sich in Abständen mit Putin treffen würde, statt negativ vorgefasste Vermutungen als Basis der Einschätzung zu benutzen, Moskau hat noch nie die USA als Gegner definiert. Was ist also der Grund dafür dass den Amerikanern so viel daran liegt, ihre giftige Haltung gegen Russland so unerbittlich zu wahren? Natürlich gibt es viele Gründe dafür, wenn man Russland einzudämmen sucht um selbst einzige Monopolmacht bleiben zu können. Doch entweder die USA entscheiden sich für eine atomare Behauptung und zerstören damit aller Zukunft , oder werden sich damit abfinden müssen, in Zukunft mit anderen Nationen Gleicher unter Gleichen zu sein. Noch stehen China und Russland in dieser Hinsicht zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 19.04.2019, 00:33
28.

Zitat von skylarkin
Ein Wahlkampfteam das auf der Suche nach Schmutz gegen den politischen Gegner ist, ist nicht verboten, oder ungewöhnlich oder strafwürdig und das Clintons Wahlteam auch nach Schmutz gegen Trump suchte ist wohl ganz sicher (und das generell immer noch gesucht wird) Und eine Verbesserung der Beziehung zu Russland anzustreben ist weder ein Verbrechen noch illegitim. Langsam wird es lächerlich SPON was hier für Vorwürfe zurechtgebogen werden.
Ich kann mich Ihrer Meinung nur voll und ganz anschließen. Ich selbst habe hier bei SPON des öfteren genau den Zeitpunkt, als Trump sich für ein besseres Verhältnis zu Russland einsetzte und dieses kundtat, als den eigentlichen Dreh- und Angelpunkt bezeichnet.
Ein besseres Verhältnis zu Russland - das passte und passt nicht ins Konzept derjenigen, die ihre ganze Existenz aus dem bestehenden (und sorgfältig gepflegten) kriegerischen Gegensatz herleiten.
Brzesinski und Friedman hatten die bisher gültigen Vorgaben gemacht und daran sollte nicht gerüttelt werden. im Gegenteil - in der US infiltrierten Ukraine zeigte man, wie Russland zu behandeln sei. Bis zur "Eisprinzessin" Timoschenko, die Putin eine Kugel in den Kopf jagen wollte.
Und dann kommt dieser Trump und gibt an, das Verhältnis verbessern zu wollen.
Das geht gar nicht.
Es ist - sorry SPON, ich weiß, Ihr mögt diese Meinung nicht - nicht Trump, der hinter allem Übel steckt. Es sind diejenigen, die ihren Brzesinski gelesen und verinnerlicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 19.04.2019, 00:49
29. Unbelehrbar

Seine Anhänger werden sich von diesen gegen Trump sprechenden Details nicht beeindrucken lassen. Sie werden ihn weiter unterstützen, weil sie sich in seinen Werten wiederfinden:
Ich, ich, ich, und was morgen wird ist mir zu kompliziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 21