Forum: Politik
Bericht zur Russlandaffäre: Was Robert Mueller wirklich über Donald Trump herausgefun
Win McNamee / AFP

Donald Trump gibt in der Russlandaffäre den Unschuldigen. Doch nun ist der gesamte Bericht des Sonderermittlers öffentlich und zeichnet ein weitaus komplexeres Bild. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Seite 4 von 21
hamock 19.04.2019, 01:19
30. Unklare Motive?

“Erneut scheitere eine juristische Schlussfolgerung aber an Trumps unklaren Motiven...“
nach dem eine so enge Zusammenarbeit mit Putin und dem russischen Geheimdienst nachgewiesen wurde, erscheinen die Motive eigentlich nicht so unklar. Und zu all dem will er auch seine Steuerklärung nicht rausrücken... Insgesamt das unwürdigste Verhalten, das jemals irgend jemand in einem politischen Amt an den Tag gelegt hat. Vielleicht sehen da diejenigen Amerikaner, die noch zur Wahl gehen, irgendwann mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansGnodtke 19.04.2019, 01:53
31. Kein strafrechtlich relevanter Vorwurf

Das ist das unumstößliche Ergebnis. Das Müller Team bestand zum überwiegenden Teil aus aktiven und finanziellen Clinton Unterstützern, die dürften wirklich alles versucht haben, um Trump (oder dessen engste Mitarbeiter) so zu belasten, dass strafrechtliche Konsequenzen zwingend werden. Das konnten sie nicht es fehlten die Beweise. Es war nicht die Aufgabe des Mueller Teams, Trumps Unschuld festzustellen, deshalb ist die verklausulierte Darstellung, dass seine Unschuld nicht mit Gewißheit feststellbar sei irrelevant.
Ich verstehe die Demokraten nicht; statt Trump mit seinen Politikentwürfen zu konfrontieren und ihn politisch anzugreifen, vor allem einen wirklich glaubwürdigen Kandidaten für die Wahl 2020 (JFK 20) zu identifizieren, drängelt sich eine über 20 köpfige Heerschar potentieller Kandidaten mit abstrusen Ideen und Verschwörungstheorien um den Honigtopf. Trump ist durchaus angreifbar ist auch politisch zu fassen, macht endlich Wahlkampf und vergeßt diese alberne Rußland Comey Wiki-Leaks Konspirationstheorie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplomat_ 19.04.2019, 01:56
32. Da wird noch Manches kommen!

Wir haben jetzt einen ersten detaillierteren Blick auf den beruehmten Mueller-Report in den Haenden. Bewundernswert, dass nur Stunden nach der Veroeffentlichung des mehr als 400-zeitigen Berichtes schon Analysen vorliegen. Sicher steht da noch viel mehr drin. Man muss sich aber nur einmal zurücklehnen und sich klarmachen, dass dort ein größenwahnsinniger amerikanischer Millionäre mit Vertretern einer feindlichen Macht mindestens stellenweise zusammenarbeitet, um Praesident zu werden. Und spaeter systematisch diese Kontakte und Handlungen zu vertuschen versucht. Und dies soll ein guter Fuehrer eines doch immernoch demokratischen Landes sein? Man koennte kotzen und man versteht Amerika nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habil.altin 19.04.2019, 01:57
33.

De Bericht sagt meines Erachtens ganz klar aus:

- “Es reicht nicht Trump & Co gerichtsfest anzuklagen. Zu viele offene Punkte, die Anwälte aus der höchsten Preisklasse zerpflücken werden können.”

- “Doch im Allgemeinen treffen alle Vorwürfe zu. Andere Verfassungsorgane die Urteile bzgl. Trump aussprechen können, sprich der Kongress, sollen sich eine eigene Meinung bilden und handeln.”

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladwyne 19.04.2019, 02:11
34. skylarkin, das

ist nicht richtig, wenn die info aus dem ausland angeboten wird, das ist hier strafbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 19.04.2019, 02:29
35. Die ausgewogene und differenzierte Darstellung des Mueller-Berichtes

steht in wohltuendem Gegensatz zu Trumps gestörtem Verhältnis zur uneingeschränkten Wahrheit. Per saldo bleibt an Trump hängen, dass er aus Gründen der Machtgier keine Winkelzüge ausgelassen hat, um Präsident zu werden. Und man darf gespannt sein, wie whispelblower die geschwärzten Passagen im Mueller-Bericht in der Zukunft in das Licht der Öffentlichkeit befördern werden. Ob sich Trump dann immer noch selbstgefällig als vollkommen entlastet darstellen kann, ist eine offene Frage. Mit JA kann man allerdings schon jetzt die Frage beantworten, ob er der schwächste Präsident in der Geschichte der USA ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skiddles 19.04.2019, 03:19
36. Lächerlich

Trump würde für zwei Jahre wegen solcher lächerlichen Vorwürfe in seinem handeln behindert. HILLARY Clinton hat doch durch ihren illegalen Server Wikileaks Zugang zu ihren E-Mails verschafft. Sie sollte eigentlich angeklagt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 19.04.2019, 03:24
37. Die Schlammschlacht geht weiter

und Die Tagespolitik steht still. Es reicht nicht für Eine Anklage. Basta! Wie war Das nochmal mit Der Nachzaehlung Der Stimmen in Florida unter Aufsicht Des Bruders Des späteren Präsidenten George W Bush ? Bill Clinton hatte Den Senat nicht angelogen "I had no Sex with that Woman" weil im Nachhinein "Oralsex" als "No Intercourse" definiert wurde ? Die Wahlkampfmnipulationen Der Dems im Vorwahlkampf sowie waehrend Des Wahlkampfes (Timing Des Billy Bush Tapes, Vorabinformation ueber Die Fragen zu Den Fernseh Debatten an Clinton durch Den Sender) ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochsonemeinung 19.04.2019, 03:56
38. Nur Trump

und seine mittlerweile fast schon wie eine Sekte agierenden Anhänger können glauben die Vorwürfe seien belanglos. Russland will Trump als Präsidenten, das bestreitet nicht mal Trump. Seine Leute treffen sich mit Russen, lügen darüber. Er hat wirtschaftliche Interessen in Russland. Und da soll man keine Untersuchungen durchführen? Schon auf Grund seiner Tweets muss man ja zu dem Schluss kommen dass Trump ein korrupter und narzisstisch gestörter Typ ist. Aber solche Leute ziehen ja eine gewisse Gefolgschaft an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 19.04.2019, 04:07
39.

Zitat von skylarkin
Ein Wahlkampfteam das auf der Suche nach Schmutz gegen den politischen Gegner ist, ist nicht verboten, oder ungewöhnlich oder strafwürdig und das Clintons Wahlteam auch nach Schmutz gegen Trump suchte ist wohl ganz sicher (und das generell immer noch gesucht wird) Und eine Verbesserung der Beziehung zu Russland anzustreben ist weder ein Verbrechen noch illegitim. Langsam wird es lächerlich SPON was hier für Vorwürfe zurechtgebogen werden.
Das ist richtig. Nach Schmutz darf gesucht werden. ZUsammenarbeit mit staatlichen Organen anderer Länder ist dabei aber eine Straftat in den USA. Das konnte nicht nachgewiesen werden.
Die Kontakte an sich haben aber schon ein Gschmäckle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 21