Forum: Politik
Bericht zur Russlandaffäre: Was Robert Mueller wirklich über Donald Trump herausgefun
Win McNamee / AFP

Donald Trump gibt in der Russlandaffäre den Unschuldigen. Doch nun ist der gesamte Bericht des Sonderermittlers öffentlich und zeichnet ein weitaus komplexeres Bild. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Seite 6 von 21
don_spon 19.04.2019, 08:00
50. Harte Bandagen

Im amerikanischen Wahlkampf wird sicher mit harten Bandagen gekämpft.Aber das Clinton Wahlkampf Team sitzt sicher nicht zu großen Teilen im Gefängnis. Und selbst wenn der gerichtsfeste Nachweis (Mueller fühlt sich im Gegensatz zu Trump an geltendes Recht gebunden) von Straftaten bisher nicht gelungen ist, so zeichnet der Bericht von Müller doch ein schwarzes Bild von Trump und seiner Umgebung.Nämlich das eine halb mafiösen Vereinigung die mit allen Mitteln an der Erreichung ihrer Ziele und der Vertuschung von Straftaten arbeitet.
Dazu verfestigt der Bericht den Eindruck, das Putin den weltweiten Populismus gezielt fördert oder sogar ermöglicht (Trollfabrik,Cambridge Analytica => Facebook usw). Einen Auftrag braucht Putin dafür vermutlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 19.04.2019, 08:14
51. Geht wohl doch eher um grundsätzlichere Politik

Es geht doch um andere Dinge und nicht darum, ob vielleicht Russland bei der Präsidentschaftswahl auf der Seite von Trump stand und dieser das etwas zu gut fand oder ob Trump dann die durch die Demokraten in Gang gebrachten Ermittlungen behindert hat oder nicht. Das ist ja jetzt geklärt, dass die Demokraten da nichts verwertbares haben rauspressen können und dass Trump nichts getan hat, was man als Behinderung bezeichnen kann. Das zu kritisieren war ja sogar seine Pflicht. Es geht doch darum, dass die Einen (die Republikaner) es richtig finden, sich zunächst um ihr Land und ihre Landsleute an erster Stelle zu kümmern (America first), die anderen möchten lieber eine multikulturelle Gesellschaft, die allen offen steht. Die Leute auf Seiten Trumps wollen das nicht, sondern sie halten den unbegrenzten Zuzug für falsch und möchten die Außengrenze besonders zu Mexiko noch weniger durchlässig machen. Also im Grunde ist das sehr vergleichbar mit der Situation in der EU, wo der Migrationsdruck auch zu einer Spaltung der Meinungen geführt hat und letzlich auch in Deutschland zu einer Abkehr von offenen Grenzen. Daran ist letztlich auch die Deutsche Kanzlerin gescheitert, die jetzt ihre Zeit noch absitzen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.mittermueller 19.04.2019, 08:23
52. Könnt Ihr uns bitte mit (!) Donald Trump in Ruhe lassen.

Was ich sehe ist dass eine kleine Gruppe von Zeitungsmachern und Eigentümern von Medienkonzernen aus New York hier eine weltweite Kampagne veranstaltet, die niemanden wirklich interessiert und die vor allem nicht nur andere, wichtigere Nachrichten verdrängt, sondern einfach nur öden Wahlkampf auf unterstem Niveau darstellt.

Die Diffamierungskampagnen der vergangenen Jahre, sie sind antidemokratisch. Egal ob es sich um sog. Populisten in Europa oder den USA handelt, die Argumentation führt am Kern vorbei.

Die Politik etablierter Parteien ist bestimmt durch sog "Donors", wie man Geldgeber beschönigend umschreibt. Demokratie ist zu einer art Börse geworden in der um das nächste Gesetzt gefeilscht und geboten wird. Wer bereit ist das meiste Geld zu investieren, der erhält den Zuschlag.

Die USA sind in eine Kastengesellschaft gegliedert, deren Aufteilung mittels Gesetzen abgesichert wurde und wird.

Die Clintons selbst haben beide zugegeben, dass die Mass Incarceration ein Fehler war. Und nun die Frage. Wer war hier der größte Lobbyist ? Was haben New Yorker Bürgermeister hier und an anderer Stelle an Leid und Elend produziert, mit ihren Milliardenschweren Aktionen, ohne das es zu Ermittlungen kam.

Wie sind die hohen Summen zu begründen, die für Reden und Bücher von Obama oder den Clintons, einem Tony Blair oder David Cameron , um nur einige zu nennen.

Was hier als Journalismus verkauft wird ist nur noch Schaumschlägerei und die bewußte Irreführung des Lesers über die wirklichen Mechanismen hinter politischen Entscheidungen.

Die Behauptung, wenn Donald Trump weg ist, wäre alles besser ist ganz einfach nur eine Lüge. Er mag Symptom sein, er ist aber nicht die Ursache für all das was wir aus den USA so hören und sehen und was hier in Europa zur Weltpolitik wird.

Hinter der Politik der USA stehen Lobby und Interessengruppen, die stärker sind als jeder Präsident. Und wer das verschweigt und so tut als wäre die Welt wieder in Ordnung, wenn wir nur den richtigen wählen, den Messias, der uns von all den Kriegen und der wirtschaftlichen Ausbeutung befreit, der lügt einfach.

Und dann frage ich mich natürlich, warum. Für wen arbeitet bei uns die Presse wirklich, wenn sie nicht einmal in der Lage ist uns richtig zu informieren, und nicht damit aufhört uns ständig zu belehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 19.04.2019, 08:29
53. Viel Lärm um nichts

Mueller gab doch schon bei Übergabe seines Reports bekannt, dass Trump im Sinne des Untersuchungsauftrages nichts vorzuwerfen ist, er aber keineswegs als entlastet einzustufen ist. Das müssen auch CNN und SPON so hinnehmen. Den Gegner ausspionieren, mit welchen Mitteln auch immer, sollten wir mindestens seit der Barschel Affäre gelernt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 19.04.2019, 08:36
54. Cleverle Mueller kickt die brandheise Kartoffel dem Kongress zu.

Cleverle Mueller kickt die brandheise Kartoffel dem Kongress zu. Im Sinne von: Meine juristischen Grenzen sind erreicht, es ist nun eure Aufgabe damit umzugehen, zu beurteilen ob die Absicht Justizbehinderung zu begehen, ein Verbrechen, auch politisch bestraft werden soll.

Nancy Pelosi will aber kein Amtsenthebungsverfahren einleiten. Zumindest solange nicht, bis im Senat eine solide 2/3 Mehrheit GEGEN den Trump feststeht.

Die Demokraten muessen nun die Mueller-Nuss knacken.

Was die Demokraten zusaetzlich zur Mueller-Untersuchung unbedingt aufklaeren wollen, sind die finanziellen Geschaefte zwischen Trump, seiner Familie und Russland sowie Saudi Arabien. Wenn sich dabei Gesetzesverstoesse abzeichen, gar eine finanzielle Abhaengigkeit der Trumps gegenueber Russland und/oder Saudi Arabien koennen die Demokraten immer noch ihre Geschuetze in Stellung bringen und aufmunitionieren.

Das Ganze steht erst am Anfang. Aber....... Niemand will vom Trumpregen unter die Pencetraufe geraten.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PhileasFoxx 19.04.2019, 08:45
55. @2

Sie mögen recht haben, dass hier (bislang) keine illegalen Machenschaften nachgewiesen werden konnten. Und da gilt immer noch: Im Zweifel für den Angeklagten. Dennoch zeigt dieser Bericht zumindest, wenn Trump nicht illegal handelt, so handelt er zutiefst unmoralisch und hinterhältig. Solch eine Person auf der Position des (vermeintlich) mächtigsten Mannes der Welt? Für die globale Politik ein Desaster. Ebenso übrigens wie ein Putin, Orban, Salvini, Duterte, Erdogan, Xi Pin, May und wie sie nicht alle heißen. Egoistisches und rein patriotisches Handeln führt nur dazu, dass wir die wahren Probleme nicht angehen können. Die kann man nämlich nur gemeinsam lösen - global.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 19.04.2019, 08:55
56.

Nicht Trump hat die Wahl gewonnen, sondern Putin. Früher hatten die USA weltweit durch Intrigen und Militärputsch viele Diktatoren und US-hörige Regierungschefs an die Macht gebracht. Nun ist sie Selbst Opfer geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kristis 19.04.2019, 08:57
57. Fake News!

Wenn er so sauber und unschuldig ist, wäre das nicht so geheim.
Und das ist nicht Game over!
Es kommt weitere Staffel!

https://www.nytimes.com/interactive/2019/04/19/us/politics/mueller-report-redactions.html?action=click&module=Spotlight&pgty pe=Homepage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xiang3025 19.04.2019, 08:58
58. Once upon a time in America

Schon seltsam, in einem Land, wo politisch jede Nähe zu Russland ein absolutes No-Go ist, haben sich die Wahlkämpfer von Trump erstaunlich offen und häufig mit russischen Figuren getroffen. Und nicht wirklich vieles ist mit Geschäftsbeziehungen - die nun wirklich bei jedem größeren Unternehmer vorhanden sein sollten, also nichts verwerfliches an sich - zu erklären. Man stelle sich vor, was passiert wäre, wenn Hillary Clinton sich ein paar mal mit russischen Personen getroffen hatte: „Erst Dir E-Mails und jetzt noch ein Packt mit dem Feind! Steinig... Teert und federt sie!!!!!!“ Schon seltsam, diese Bigotterie. Bill Clinton ist über eine Lüge zu einer privaten „sexuellen oder nicht sexuellen“ Beziehung zu „Miss Lewinski“ fast aus dem Amt geworfen worden, der aktuelle Amtsträger lügt mehrmals stündlich über gravierendere Dinge. Und zum Teil dieselben Politiker der Republikaner denken nicht einmal, etwas zu sagen, obwohl sie sich damals hatten dauernd den Mund hätten auswaschen gehen müssen, weil das alles unerträglich für sie gewesen wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunshine422 19.04.2019, 08:59
59. So ein Mist

das der Muller Bericht nicht das heraus gebracht hat was die Medien und die Demokraten gerne gehabt hätten. In dubio pro reo, schon mal gehört? Ich behaupte mal, es gibt keinen Politiker, ab einer gewissen Stufe der nicht Dreck am Stecken hat. Dreck muss ja nicht strafrechtlich relevant sein. Trump ist ohne Zweifel schwierig um es vorsichtig zu sagen. Von mir aus kann er morgen gerne gehen. Nur wer kommt dann ? Wäre Trump ein Demokrat wäre für SPON jetzt alles ok. Medienberichterstattung ist heute zu 90 Prozent ein Kommentar des schreibenden Journalisten. Es gibt kaum mehr Berichte, ohne das der Journalist nicht seine richtige Meinung kund tut. Medien sind für mich heute mindestens oder noch schlimmer als Politiker von links bis rechts. Nur ihre Meinung zählt. Mal etwas zu akzeptieren, geht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 21