Forum: Politik
Berichte über Geheimtreffen: Tory-Minister und Labour-Politiker beraten angeblich übe
DPA

An den Treffen sollen hochrangige Minister beteiligt sein: Laut Medienberichten sprechen britische Tories mit der Opposition über einen neuen Brexit-Kurs. Sie wollen Premierministerin May unter Druck setzen.

Seite 1 von 7
die-metapha 13.06.2017, 10:17
1. Palastrevolution

Hochrangige Minister treffen sich mit Vertretern der Opposition um über den Ablauf und Inhalte des BREXIT zu verhandeln. Dabei umgehen Sie sie PM May - wenn diese Informationen so zutreffen ist es nur eine Frage der Zeit, dass May zurücktreten wird. Ich schätze, Sie wird die nächsten zwei Wochen politisch nicht überleben und ihren Rücktritt bekannt geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 13.06.2017, 10:19
2.

In Britannien tanzen die Politik-Mäuse sogar dann auf dem Tisch, wenn die Chefin dabei ist. Die sagt "Leute, gehen Sie weiter, da gibt es nichts zu sehen" und in Wirklichkeit ist auf der Insel die Hölle los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Svenssson 13.06.2017, 10:19
3.

Weicher Brexit, ist das, was die Norweger, Isländer haben. Man bezahlt für den Binnenmarkt, hat aber keinen Einfluss auf die Beschlüsse der EU, muss aber allen Beschlüssen folgen. Freier Arbeitsmarkt ist eingeschlossen. Was ist der Unterschied zur Mitgliedschaft? Alles mittragen, aber keinen Einfluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 13.06.2017, 10:22
4. Die Abrissbirne in der EU holt zum letzten Schwung aus, um ...

endgültig alles nieder zu machen, was viel klügere Leute vor ihr mühsam aufgebaut haben. In ihrem blinden Eifer - gepaart mit narzisstischen Selbstüberschätzungen - hat sie jeden Bezug zur Realität und zu dem Machbaren völlig verloren. Ihre Minister, die ebenso unqualifiziert wie sie selbst sind, taugen nur als Vorlage für eine europäische Trumpiade. Ergo: nur Frau May ist im Besditz der wahren Erkenntnis und alle übrigen Menschen sind Idioten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 13.06.2017, 10:23
5. Hatte ich immer schon geschrieben gehabt ...

Erst ist GB in der EU drin und redet sowie droht seit Jahrzehnten mit einem Austritt, nun gibts den Brexit und GB wird wohl wiederum Jahrzehnten von einem harten Brexit reden und diesen androhen, um dann doch eher kuschelweich in der EU zu bleiben. Denn so doof sind die Insulaner dann doch nicht.
Selbstverständlich bleiben sie mit vielen neuen Extrawürsten. Und dann geht das Spiel von vorne los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 13.06.2017, 10:31
6. da kommt eher ein neues Referendum

Unwahrscheinlich das es mit May einen weichen Brexit geben wird.
Nimmt man die derzeitigen EU-Bedingungen dafür noch in Betracht, wäre ein weicher Brexit für GB Müll. So wie May es immer gesagt hat: ".....lieber kein Deal als ein schlechter Dea......"

Die derzeitigen Verhandlungen dienen nur politischen Ränkespielen. Die Jungs von der Labour-Party wollen mitspielen.

Bei einem weichen Brexit würden die Briten ihre Ziele, nämlich die Kontrolle über ihr Land zurückzugewinnen nicht erreichen.

Bevor ein weicher Brexit kommt kommt eher ein neues Referendum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 13.06.2017, 10:43
7. Na ja...

Viel gibt der Artikel im Daily Telegraph nicht her. Zur Nacherzählung reicht's. Die HIntergedanken: Das wäre doch schön- "GB en marche"- eine Scheinharmonie für ganz Europa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Svenssson 13.06.2017, 10:44
8.

Zitat von Referendumm
Erst ist GB in der EU drin und redet sowie droht seit Jahrzehnten mit einem Austritt, nun gibts den Brexit und GB wird wohl wiederum Jahrzehnten von einem harten Brexit reden und diesen androhen, um dann doch eher kuschelweich in der EU zu bleiben. Denn so doof sind die Insulaner dann doch nicht. Selbstverständlich bleiben sie mit vielen neuen Extrawürsten. Und dann geht das Spiel von vorne los.
Wenn UK weiter in der EU bleiben will, gibt es keine Extrawürste, weil nichts verhandelt wird. Verhandeln kann man nur , wenn man austritt oder nach März 2019, wieder eintreten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skr72 13.06.2017, 10:47
9. Schon dumm

Beim Brexit ging es doch immer nur darum die Ausländerfeindlichkeit offen ausleben zu dürfen, ohne Rücksicht auf Verluste. Alles andere ist da, genauso wie bei Trump, nicht so wichtig. Da kann die Wirtschaft schon mal den Bach runtergehen und die Demokratie ist dann auch nur noch lästig.

Dumm nur dass sich rechte Politiker ja immer die Realität solange ignorieren, bis diese sie eingeholt hat und von realer Politik leider weniger verstehen als jedes Kleinkind.

Tja leider muß jetzt halt beim Softbrexit die Ausländerfeindlichkeit, sehr zum wohle der wirtsch. Entwicklung des Landes, draußen bleiben. D.h. aus der sicht des rassistischen Wählers bleiben halt nur die Nachteile, die Eigenamputation GBs, vom heiligen Brexit übrig, ohne das man Ausländer offen diskriminieren darf. Wirklich sehr dumm, denn alles andere ist ja bekanntermaßen unwichtig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7