Forum: Politik
Berichte über Milliardenvermögen: Chinas KP nimmt Premier Wen ins Visier
REUTERS

Chinas Kommunisten haben eine Untersuchung gegen Premierminister Wen Jiabao gestartet - wenige Tage vor Beginn ihres Parteitags. Die Familie des scheidenden Regierungschefs soll ein Milliardenvermögen angehäuft haben. Angeblich bat er selbst um die Überprüfung.

Seite 1 von 3
Emil Peisker 05.11.2012, 12:07
1. In Zeiten des Internets

Zitat von sysop
Chinas Kommunisten haben eine Untersuchung gegen Premierminister Wen Jiabao gestartet - wenige Tage vor Beginn ihres Parteitags. Die Familie des scheidenden Regierungschefs soll ein Milliardenvermögen angehäuft haben. Angeblich bat er selbst um die Überprüfung.
In Zeiten des Internets ist die KPC gut beraten, nicht der Internet-Zensur zu vertrauen. Das Internet hat die Spielregeln grundsätzlich verändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
APPEASEMENT 05.11.2012, 12:25
2. Wen Jiabao

Zitat von sysop
Chinas Kommunisten haben eine Untersuchung gegen Premierminister Wen Jiabao gestartet - wenige Tage vor Beginn ihres Parteitags. Die Familie des scheidenden Regierungschefs soll ein Milliardenvermögen angehäuft haben. Angeblich bat er selbst um die Überprüfung.
Wen Jiabao ist früher der Stadthalter in TIBET gewesen, der die HAN-isierung Tibets vorangetrieben hat.

Diese Art der Bereicherung passt nicht zu einem "modernen" Kommunisten. Wasser predigen und Wein trinken scheint die Devise zu ein und das Amt zu Bereicherung ausnutzen. Ein linkes Dogma wenn mans geschafft hat??

Ein typische Schicksal linker Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ffkgmr 05.11.2012, 12:28
3.

Zitat von Emil Peisker
In Zeiten des Internets ist die KPC gut beraten, nicht der Internet-Zensur zu vertrauen. Das Internet hat die Spielregeln grundsätzlich verändert.
Was genau hat das jetzt mit dem Thema bzw. der Untersuchung zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchneiderG 05.11.2012, 12:38
4.

Zitat von APPEASEMENT
Wen Jiabao ist früher der Stadthalter in TIBET gewesen, der die HAN-isierung Tibets vorangetrieben hat.
Das war doch Hu Jintao, der dort ordentlich gesäubert hat oder irre ich mich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 05.11.2012, 12:58
5. Die Zensur des Internets

Zitat von ffkgmr
Was genau hat das jetzt mit dem Thema bzw. der Untersuchung zu tun?
Die Zensur des Internets machts nur noch schlimmer. Auch in China ist Transparenz machbar und gefordert. Es kommt eh' raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guentilein 05.11.2012, 13:00
6. Medienberichten westlicher Art

sollte man grundsätzlich skeptisch begegnen. Sollten wir nicht erst mal die Untersuchungen abwarten? Ich hab mich in China mit Menschen zu diesem Thema unterhalten. Dadurch kann ich das Abschalten der Webseite nachvollziehen. Warum ist denn außer DW TV, kein anderer deutscher Fernsehsender mehr in China zu empfangen? Ach diese bösen Chinesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laolu 05.11.2012, 13:05
7. Ein kluger Schritt Wen Jiabaos -

der einzige Weg, wenigstens einen Teil des Schmutzes, den die New York Times mit ihrer gut getimeten Story auf seinem Namen hinterlassen hat, wegzukriegen.

Ganz wird ihm das nicht gelingen, sowas bleibt hängen, und Teile der Presse werden in Zukunft kaum darauf verzichten, den Namen Wen Jiabao mit 2,7 Mrd USD zu verknüpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd R. 05.11.2012, 13:14
8.

Zitat von APPEASEMENT
Stadthalter
Es heißt "Statthalter"

Zitat von
TIBET [...] HAN
... und Großschreibung nervt. Fett oder, noch besser, kursiv kommt besser :-)

Kleiner Tipp: Das geht hier sogar mit den bekannten Tastenkürzeln wie Strg-B oder Strg-I (Command-B oder -I für Apple-Anwender).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 05.11.2012, 13:25
9. nerven

Zitat von Bernd R.
Es heißt "Statthalter" ... und Großschreibung nervt. oder, noch besser, kommt besser :-) Kleiner Tipp: Das geht hier sogar mit den bekannten Tastenkürzeln wie Strg-B oder Strg-I (Command-B oder -I für Apple-Anwender).
Forumsrechthaber nerven noch mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3