Forum: Politik
Berlin nach dem Terror: Maximal unbeeindruckt
Polizei Berlin

Wie geht Berlin mit dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt um? Ein Streifzug durch die Hauptstadt zeigt Erstaunliches. Die Saat des Terrorismus scheint hier nicht aufzugehen.

Seite 1 von 23
An-Da 20.12.2016, 22:09
1. Exakt so...

war und ist die Stimmung und Haltung hier in Ansbach auch!
Menschen gemeinsam auf Plätzen, in Cafés und bei Festen - natürlich z.Zt. auch auf dem Weihnachtsmarkt.
Weitermachen wie bisher und sich in seinem Leben nicht einschränken lassen. Keine verhuschten Blicke gegenüber Migranten, sondern Offenheit und Miteinander. Wir weichen in unserer Überzeugung einer demokratischen, freien und weltoffenen Lebensweise keinen Zentimeter!

Beitrag melden
Strichnid 20.12.2016, 22:11
2. ...

Ich finde das sehr gut, dass es in Berlin - anders als in München kürzlich - nicht zu Gerüchteküchen, Panikreaktionen und ähnlichem gekommen ist. Auch die Polizei und die meisten Medien haben diesmal sehr besonnen reagiert, was schon mal der erste Schritt ist, um die Ziele der mutmaßlichen Terroristen unerreichbar zu machen: nämlich Angst zu verbreiten.

Unser Mitgefühl gilt natürlich trotzdem den Angehörigen der Opfer. Die Besonnenheit der Berliner wird hoffentlich nicht als Gefühlskälte missverstanden werden.

Beitrag melden
jr125gr 20.12.2016, 22:16
3. Hallo Berlin!-)

Hier in Frankfurt sind wir auch, zu mindestens mit denen ich heute gesprochen habe, maximal Unbeeindruckt! Daumen hoch!!!

Mein Beileid gilt den Angehörigen und beste Genesungswünsche an die Verletzten!!!
Alles Gute!

Beitrag melden
benclement 20.12.2016, 22:19
4. Meine Wahrnehmung ...

war deutlich anders. Ich war den ganzen Nachmittag in Charlottenburg und habe überwiegend folgendes beobachtet: Verunsicherung, Sorge, zuweilen Angst. Meine Vermutung ist, dass Politiker und Medien jetzt aus politischen Gründen eifrig damit beschäftigt sind, Beruhigungspillen zu verteilen. Nicht, dass es irgend eine Regierungsdirektive gegeben hat, aber als "vierte Gewalt" hat man ja auch eine staatstragende Verantwortung. Gut, dass soziale Medien da offenbar mehr Mut zur Ehrichkeit haben.

Beitrag melden
Msc 20.12.2016, 22:22
5.

Ist das wirklich eine innere Gelassenheit, die die Leute an den Tag legen oder nicht einfach doch nur Resignation ob der eigenen Hilflosigkeit? "Nützt doch nix. Muss ja weitergehen!" sagt die eine. Das klingt für mich eher nach Letzterem. Kannte kein Opfer, also nicht mein Problem. Das erscheint mir eher die typisch deutsche Reaktion.

Beitrag melden
ford_mustang 20.12.2016, 22:25
6. Berlin hat...

hat Vieles ertragen müssen, in den letzten Jahrzehnten. Wir haben nie resiegniert. Wütend? Ja! aber wir haben immer weitergelebt. Auch jetzt wird uns dieser Vorfall nicht auf die Knie zwingen. Wir trauern mit den Angehörigen und lachen den Tätern ins Gesicht. Völker der Welt, schaut auf diese Stadt! Und lernt von uns. Allen ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Beitrag melden
karstenlohser 20.12.2016, 22:27
7. Stimmt, die meisten!

Zitat von Strichnid
Auch die Polizei und die meisten Medien haben diesmal sehr besonnen reagiert, ...
Aber was die Sonderausgabe der Tagesthemen sich da gestern geleistet hat, war wohl ein Tiefpunkt des Journalismus. Noch stand nicht fest, was genau geschehen war, ob es ein Unfall oder ein Anschag war, aber der arme Herr Zamperoni musste (wohl auf Anweiseung der Redaktion) krampfhaft einen Bezug zu den Terroranschlägen der jüngesten Vergangenheit herstellen. Das waren keine auf Objektivität ausgerichtetenn Fragen, das grenzte zuweilsen schon an Nötigung der Gesprächspartner. Und dann die permanente Wiederholung der Bilder vergangener Attentate, aus Paris, Brüssel, Lyon, Ansbach, München, etc. Das war keine professionelle Berichterstattung. Das war Panikmache. Tiefer kann eine politishe Redaktion nicht fallen.

Beitrag melden
steveleader 20.12.2016, 22:30
8. Was stört es...

eine deutsche Eiche wenn sich eine Sau an Ihr kratzt. Es ist schrecklich für die Angehörigen der Opfer und diesen ausdrücklich mein Beileid.
Aber Deutschland bringt das nicht ins Wanken. Um uns zu schlagen muss man uns alle schlagen. Das schafft keiner. Versucht es nur weiter ihr werdet scheitern.

Beitrag melden
sappelkopp 20.12.2016, 22:30
9. Moin Berlin!

Grüße aus Lübeck, der Weihnachtsstadt des Nordens. Wir sind in Gedanken bei Euch! Lasst Euch nicht unterkriegen, wir tun es auch nicht!

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!