Forum: Politik
Berlin und die US-Spionageaffäre: Schon wieder hilflos
DPA

Es gibt kaum mehr Zweifel daran, dass ein BND-Mitarbeiter von amerikanischer Seite abgeschöpft wurde - doch vor Konsequenzen scheint die Bundesregierung wie in der NSA-Affäre zurückzuschrecken. In Washington ist das Schuldbewusstsein ohnehin gering.

Seite 1 von 26
karl15 06.07.2014, 20:01
1.

Endlich ein Zeichen setzen und Snowden Asyl anbieten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstark 06.07.2014, 20:02
2.

Zitat von sysop
Es gibt kaum mehr Zweifel daran, dass ein BND-Mitarbeiter von amerikanischer Seite abgeschöpft wurde - doch vor Konsequenzen scheint die Bundesregierung wie in der NSA-Affäre zurückzuschrecken. In Washington ist das Schuldbewusstsein ohnehin gering.
Diese Duckmäusere der deutschen Regierung tut fast schon weh
beim zusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alias777 06.07.2014, 20:07
3. Ganz ehrlich

Durch meine Arbeit habe ich viele Gespräche mit vielen verschiedenen Menschen aus unterschiedlichen Schichten. Was ich objektiv beurteilen kann, ist, dass wir Deutschen mehr oder weniger die Schnauze voll haben von den Amis. Und auch ich habe versucht, mich lange dagegen zu wehren. Aber es bringt nichts, es nervt nur noch was die sich erlauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 06.07.2014, 20:08
4. Wenn man hauptsächlich als Industrievertreter agiert,

Zitat von sysop
Es gibt kaum mehr Zweifel daran, dass ein BND-Mitarbeiter von amerikanischer Seite abgeschöpft wurde - doch vor Konsequenzen scheint die Bundesregierung wie in der NSA-Affäre zurückzuschrecken. In Washington ist das Schuldbewusstsein ohnehin gering.
ist es doch nicht verwunderlich, dass die Instinkte für die Volksvertretung abhanden gekommen sind.

Was jetzt offenbart wird, sind doch nur die logischen Symptome einer inkompetenten Volksvertretung; und noch weiß man nicht, ob Gauck´s "Entsetzen" in Absprache mit der Merkel nur als Alibihandlung vorgeschoben wurde, da würde sich jetzt etwas bewegen, um den demokratiemüden Michel ruhig zu stellen.

Der Bürger ist durch seine angeblichen Vertreter verunsichert und scheut die Reaktion, weil er dem gesamten System nicht mehr traut und nicht weiß, ob er noch nach rechtstaatlichen Grundsätzen behandelt wird, wenn er sich gegen diese volksabgewandte Politik wehrt. Und das ist sogar verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tangentiale 06.07.2014, 20:08
5. Die tun schon weh beim Anschauen

Zitat von bstark
Diese Duckmäusere der deutschen Regierung tut fast schon weh beim zusehen.
Solche geballte Unfähigkeit wird vom deutschem Michel als Interessenvertreter gewählt.Mir fehlen die Worte......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgwmuc 06.07.2014, 20:08
6.

Seit Jahren macht die USA alles, aber auch alles um ihre letzten Freunde zu vergrätzen. Wir brauchen die USA nun wirklich nicht als Vorbild, die sie sich in aller Welt aufspielt. Von USA Freund zu USA Gegner ist es ein kurzer Weg , Mr. Obama

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plasmopompas 06.07.2014, 20:09
7.

Zitat von sysop
Es gibt kaum mehr Zweifel daran, dass ein BND-Mitarbeiter von amerikanischer Seite abgeschöpft wurde - doch vor Konsequenzen scheint die Bundesregierung wie in der NSA-Affäre zurückzuschrecken. In Washington ist das Schuldbewusstsein ohnehin gering.
Wie man mit Spionage von angeblich befreundeten Nationen umzugehen hat, sah man an der US-amerikanischen Reaktion in der Pollard-Affäre 1986. Ich erwarte, das die Bundesregierung genause verfährt wie damals die USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick6 06.07.2014, 20:10
8. Und auch dieses Mal

...wird gar nichts passieren. Murksel begreift wieder mal gar nicht, was abgeht und der Rest der Gurkentruppe ist nur um die eigenen Posten besorgt - also bloß nix (verwertbares) sagen.
Ob Gauckler was sagt oder nicht, ist vollkommen egal. Vor allem den Amis, die lachen sich doch eh nur kaputt über uns.
Und mal ehrlich: Was sollten die Amis denn Wichtiges erfahren haben? Aus diesem Land??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElRaton 06.07.2014, 20:11
9. Lächerlichkeit

Zitat von sysop
Es gibt kaum mehr Zweifel daran, dass ein BND-Mitarbeiter von amerikanischer Seite abgeschöpft wurde - doch vor Konsequenzen scheint die Bundesregierung wie in der NSA-Affäre zurückzuschrecken. In Washington ist das Schuldbewusstsein ohnehin gering.
Treten Sie endlich zurück, Frau Merkel. Damit es ein Ende hat, dass Sie Deutschland weiter der Lächerlichkeit preisgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26