Forum: Politik
Berlin-Wahl: AfD darf in Bezirken mitregieren
picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die AfD hat Anspruch auf sieben wichtige Posten in Berliner Bezirken - das ist bundesweit ein Novum. Unter Umständen könnten AfD-Stadträte auch über Gelder für Flüchtlinge entscheiden.

Seite 18 von 18
Ökofred 20.09.2016, 00:27
170. äähhh... weil???

Zitat von artifex-2
Warum wohl nur 7,5 % ? Wenn Sie da nicht selbst drauf kommen ,ist Ihnen nicht mehr zu helfen !
Ja warum? Weil die ganzen äh ... Islamisten alle grün wählen? Oder gibt es da eine islamistische Partei, die mir irgenwie entgangen ist...? Sie sind kein Berliner, oder?

Beitrag melden
thedoctor46 20.09.2016, 10:35
171.

Zitat von Talloires
oder raten Sie nur, wenn Sie behaupten, von bestimmten Programmpunkten werde die AfD sich beizeiten verabschieden, sobald sie im Bundestag seien? Woher wissen Sie da....
...weil ich selber den Politikbetrieb über 30 Jahre lang erlebt habe.

Das liegt in der Natur der Sache, Helmut Kohl hatte das bereits konstatiert:

"Der politische "Apparat" baut letztendlich jeden ein...."

Das bedeutet: Man wird mit Akten und Vorlagen dermaßen zugepflastert und lebt irgendwann in einer Art "Raumschiff" - das einen gut versorgt, schützt, man fühlt sich enorm wichtig und wird diesen "Komfort" nicht mehr missen wollen.
Die AfD-Abgeordneten werden daher genau so werden, wie alle anderen Berufspolitiker, sobald sie ein (Bundestags-)Mandat haben.

Zitat von
denn Ihr einziger Hinweis mit der Zugehörigkeit zur sogenannten Elite überzeugt nicht. Und Ihre eigene Vermutung nutzen Sie eilfertig, um die AfD wegen eines untrstellten Verhaltens in der Zukunft der Heuchelei und Verlogenheit zu bezichtigen. Ja geht's noch oder denken sie immer so?
Ich bin politischer Realist. Besonders die AfD-Abgeordneten werden sich wie eine Elite fühlen, das tun sie ja schon jetzt: Weil sie angeblich DAS ansprechen, was eine angebliche "schweigende Mehrheit" nicht ausspricht.

Arroganter geht's kaum noch.

Beitrag melden
dieter 4711 20.09.2016, 10:36
172. Mal sehen

Mal sehen, ob die Ultrarechten in der Wirklichkeit etwas bringen? Glaube nicht daran.

Beitrag melden
Talloires 20.09.2016, 10:48
173. Mich stört die arrogante Überschrift

denn es heisst da, "die AfD DARF mitregieren", wie grosszügig. Wenn ich das richtig verstehe, dann gibt das Wahlergebnis der AfD das Recht, in einigen Bezirken Stadträte zu stellen, aber das muss niemand mehr erlauben, denn so ist es in Berlin geregelt, und ausserdem entspricht es dem Wählerwillen, - der aber auch schon von einigen berliner Demokraten umgangen werden soll.
Wie wär's zur Abwechslung mal mit Argumenten, statt der Geschäftsordnung im Kampf gegen die AfD.

Beitrag melden
wasnulos 21.09.2016, 21:09
174.

Zitat von thedoctor46
...weil ich selber den Politikbetrieb über 30 Jahre lang erlebt habe. Das liegt in der Natur der Sache, Helmut Kohl hatte das bereits konstatiert: "Der politische "Apparat" baut letztendlich jeden ein...." Das bedeutet: Man wird mit Akten und Vorlagen dermaßen zugepflastert und lebt irgendwann in einer Art "Raumschiff" - das einen gut versorgt, schützt, man fühlt sich enorm wichtig und wird diesen "Komfort" nicht mehr missen wollen. Arroganter geht's kaum noch.
Nun, dann hätten Sie sich halt nicht als Gehilfe verdingen sollen sondern selber einen Ihnen angemessenen Posten in Erwägung ziehen sollen.

Kann ja nun nicht an der AFD liegen, dass Sie über Helfertätigkeiten nicht hinaus kamen.

Lasst die gewählten zeigen ob sie es hinbekommen oder nicht, easy it is.

Liebe Grüße
Wasnu

Beitrag melden
mundi 21.09.2016, 21:58
175. Normalität

Zitat von jan07
Allein diese Debatten zeigen schon, welch ein fragwürdiges Demokratieverständnis die etablierten Parteien haben. Immer nach dem Motto: Demokratische Verhältnisse haben wir nur, wenn wir selbst gewählt werden.
Unsere Demokratie litt darunter, dass es rechts von der SPD/CDU nur die CSU gab. Jetzt kommt die AfD und vielleicht noch die FDP dazu.
Endlich Normalität

Beitrag melden
schmidthomas 22.09.2016, 08:00
176. Und ich frage mich,.....

Zitat von ich2010
ich frage mich wer von den afd wählern das programm der afd wirklich kennt und wer nur reflexartig aufgrund der haltung der afd gegenüber flüchtlingen die afd gewählt hat. ich würde mal tippen, dass mindesten 85% der afd wähler nur aufgrund der flüchtlingsproblmematik die afd gewählt haben. naja, wenn man sich ins knie schießt tut's meistens weh...
wer von den Linkspartei-Wählern 2009 deren Parteiprogramm gelesen hat? Da stand klar und deutlich, dass die SED-Nachfolger diverse finanzielle Erleichterungen für das Gastgewerbe und demnach auch für Hoteliers ( Achtung, Mövenpick!) wünschten. Hängengeblieben ist der Kram dann dank Linkspartei bei der FDP.

Bürger wählen Parteien aus verschiedenen Gründen. Rational betrachtet, kann man manche Entscheidung nicht nachvollziehen. Und nun?
Das AfD-Programm steht unzweifelhaft auf dem Boden unseres Grundgesetzes, Das Sie das ärgert, kann ich verstehen. Finden Sie sich damit ab. Die Zeiten ändern sich und das ist gut so.

Beitrag melden
kobra21 22.09.2016, 12:36
177. Zweifel am Rechtsverständnis

Bei so manchem Politiker muss man sicher an seinem Verständnis
zur Rechtsstaatlichkeit zweifeln. Die AfD wurde von Bürgern gewählt. Da steht es keinem Politiker aus anderen Parteien zu, die AfD zu boykottieren bzw. den Wählerwillen zu missachten. Die AfD ist keine verbotene Partei und damit mit allen anderen Parteien gleichberechtigt.
Dabei ist es völlig egal, ob man die politische Ausrichtung der AfD mag oder nicht.
So funktioniert Demokratie und nicht anders.
Im Übrigen mussten auch die Grünen vor einigen Jahren lernen, was politische Arbeit bedeutet. Neben dem Schwadronieren geht es auch um ganz älltägliche Arbeit in den Ämtern.
Warum sollen Funktionsträger der AfD nicht in den Alltagsbetrieb hinein wachsen?

Beitrag melden
filimou 22.09.2016, 13:37
178.

Zitat von skeptikerin007
Als Taxifahrer hat einige Monate gearbeitet, sonst Sozialhilfer und Berufsprotestler (Frankfurter Flughafen) mit entsprechenden asozialen Praktikum, wie Steinewerfen, politische Gegner, Polizisten verprügeln. Der damalige Ministerpräsident von Hessen wollte zuerst die Grünen mit Dachlatte verprügeln, danach hat er sie salonfähig gemacht. Der Millionär Fischer in seinem noblen Anzug und Villa in reichsten Teil Berlins hat sich längst in die Reihe der neuen Grünwählermillionäre eingereiht . Es liegt in der Hand der AfD zeigen, was sie können. Lass sie regieren. Entweder sind sie gut und bleiben aufs Dauer oder taugen sie nichts und folgen dem Beispiel der Piraten, Schillpartei usw. usw.
Und als Aussenminister hat er in völlig gesetzeswidriger Weise, dafür gesorgt, dass illegale Visa in Massen erteilt wurden. Das muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen!

Beitrag melden
Seite 18 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!