Forum: Politik
Berlin-Wahl: AfD darf in Bezirken mitregieren
picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die AfD hat Anspruch auf sieben wichtige Posten in Berliner Bezirken - das ist bundesweit ein Novum. Unter Umständen könnten AfD-Stadträte auch über Gelder für Flüchtlinge entscheiden.

Seite 6 von 18
jetzttexteich 19.09.2016, 13:52
50. Wieso *darf mitregieren*?!?

Hallo....?!? Sie wurden gewählt um mit zu regieren!!! Ob sie das können wird sich zeigen! Sie zu blockieren ist unterirdisch und gehört mit allen Mitteln strafrechtlich verfolgt!!!

Beitrag melden
freekmason 19.09.2016, 13:52
51.

Zitat von peter.stein
wann etwas rassistisch ist entscheiden Sie?
ja, er/sie entscheidet auch, ob wasser nass ist oder der himmel blau. einer muss es ja machen, denn objektive kriterien gibt es dafür nicht.
oder?

Beitrag melden
Robert Redlich 19.09.2016, 13:54
52. Pöstchenverein

Bisher gefiel den Parteien das System der von den Parteien besetzten Stadträte jahrzehntelang sehr gut. Konnte man seinen Parteifreunden so immer wieder lukrative Pöstchen zuschanzen. Um Kompetenz ging es da nie, nur um Parteizugehörigkeit.

Dass nun auch AfDler mit von der Torte naschen, missfällt den anderen natürlich, weil das eigene Stück damit kleiner ausfällt. Aber solche Aufmerksamkeit für das Thema Stadtratspöstchen können sie sich eigentlich nicht erlauben. Wäre ja blöd, wenn der Bürger auf das Thema aufmerksam wird und plötzlich fordert, dass solche wichtigen Jobs künftig von Profis gemacht werden sollten.

Beitrag melden
jujo 19.09.2016, 13:55
53. ....

Ich bin beileibe kein AFDler aber was gibt es sich erheitern wenn einer zugibt nicht zu wissen was ein Stadtrat macht, ich weiß das auch nicht! Wer weiß das schon?
Im übrigen muss ja niemand Stadtrat werden.
Wer weiß schon wirklich wie ein Job oder eine Funktion geht bis er das nicht selber gemacht hat.
Lasst die AFDler doch mal machen in der Politik oder Verwaltung.
Neben den politischen Entscheidern gibt es ja zur Not noch die beamteten.

Beitrag melden
Ich habe keinen Namen 19.09.2016, 13:56
54. Und täglich grüßt das Murmeltier

Zitat von ich2010
ich frage mich wer von den afd wählern das programm der afd wirklich kennt und wer nur reflexartig aufgrund der haltung der afd gegenüber flüchtlingen die afd gewählt hat. ich würde mal tippen, dass mindesten 85% der afd wähler nur aufgrund der flüchtlingsproblmematik die afd gewählt haben. naja, wenn man sich ins knie schießt tut's meistens weh...
Und ich behaupte mal dass mindesten 85% der SPD-Wähler das Programm der SPD nie gelesen haben! Die meisten Wähler lesen die Parteiprogramme nicht, deshalb gibt es ja Wahlplakate!

Beitrag melden
David McB 19.09.2016, 13:57
55. Haha, Neukölln und multikulti...

...eher schon fast monokulti. Für ein multi, was diese Bezeichnung auch verdient, fehlen dann doch zu sehr z.B. Mexikaner, Kanadier, Isländer, Australier usw.
By the way, AfD Wähler finden die AfD mit ihrem Programm sicher nicht sooo geil, allerdings, wenn man denn nicht rechtsextrem wählen wollte, gab es keine andere Möglichkeit zu sagen: Sorry, 1,5 Mio. Einwanderer, zum Grossteil keine Flüchtlinge, zum Grossteil unkontrolliert, sind Wahnsinn und genau deswegen in der Geschichte der Staaten bisher einmalig, zumindest was diese unkontrollierte Einwanderung betrifft. Diese ist kontraproduktiv und kreuzgefährlich für jedes soziele Gefüge.

Beitrag melden
Ryan Son 19.09.2016, 13:57
56. Hochmut kommt vor dem Fall

Zitat von hasselblad
Toll, "das Volk" darf mitregieren. Verantwortung hat bisher jedesmal das Ende der Dagegen-Parteien eingeläutet, egal ob bei Schill in Hamburg oder bei den Piraten in Berlin. Aus der Opposition die Stimme der Meckerbürger sein und dämliche Anträge stellen kann jeder, ab jetzt gilt es, die sachliche Inkompetenz im Handeln täglich zu beweisen und dem Wähler zu zeigen, dass die Stimmen verschenkt waren. Da die Partei sich neben ihrer Rattenfänger-Inhalte für die Dummdeutschen vor allem als letzte Möglichkeit für ein paar Gescheiterte darstellt, Geld zu "verdienen", die keine Ahnung haben wie dieses Regieren so funktioniert, kann man nur die Daumen drücken, dass die Selbstentzauberung rechtzeitig vor der Bundestagswahl erledigt sein wird. Was den Patridioten zwar egal sein wird - die wählen, weil sie grundsätzlich dagegen sind, aber vielleicht bringt es ein paar der Leute zum Nachdenken, die eigentlich normal ticken und nur aus reiner Schlechtigkeit ihr Kreuz bei der AfD gesetzt haben.
Ich kenne nicht einen einzigen arbeitslosen AfD-Waehler, viele sind Akademiker und promoviert, Lehrer, Aerzte usw.

Beitrag melden
desertking 19.09.2016, 13:58
57. Lasst die AfD-Pfuscher ran

Wählen und dann krachend an der eigenen Unfähigkeit scheitern lassen. Nur so lernt vielleicht auch der letzte Ossi in der letzten Platte, dass die AfD außer pöbeln und Hass schüren nichts, aber auch gar nichts kann. Hätte man in den anderen Parlamenten sehen können, wo die blaue Pest Platz wegnehmen: Nicht da, nicht gearbeitet und die geringste Beteiligung = AfD-Fraktionen. Und dafür werden die Vögel auch noch bezahlt. Armes Deutschland, echt!

Beitrag melden
trader_07 19.09.2016, 14:01
58. Echt jetzt?

Zitat von kmb41259
Lohndumping im unteren Viertel der Arbeit spielt m.E. bei den Wählern der AFD eine grössere Rolle als Fremdenfeindlichkeit.
Echt jetzt? Das sind die Gründe, weshalb man eine Partei wählt, die Erbschaft- und Gewerbesteuer abschaffen und die Reichen noch reicher machen möchte?

Da kann man ja nur hoffen, dass die alle mal raus vor die Tür gehen, wenn der Herr das nächste mal Hirn regnen lässt.

Beitrag melden
Margot 357 19.09.2016, 14:01
59. Gilt das für alle Parteien oder nur für die AfD?

Zitat von mostly_harmless
... inklusive des notwendigen Engagements und der notwendigen Fachkenntnis wird sich - wie bei allen Vorgängern der AfD (Rep, DVU,. Schill-Partei etc) - auch für die AfD als zu hohe Hürde erweisen. Wichtig dabei ist allerdings die Rolle der Medien. Der Bürger muss von jedem Skandal, von jedem Fauxpas, von jedem Fettnäpfchen erfahren, den die AfD produziert.
Kleines Beispiel. Eine Anfrage des CDU Abgeordneten Christian Tischner im Thüringer Landtag förderte zutage, dass die Antifa und zahlreiche andere linksextreme Gruppierungen mit Steuergeldern auf Demos chauffiert werden. Seit 2011 seien linksradikalen Gruppen in 46 Fällen Busfahrten bezahlt worden, damit sie als Gegendemonstranten zu konservativen Veranstaltungen aufmarschieren konnten. Dies erklärte die Linke thüringische Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Dr. Birgit Klaubert im Erfurter Landtag. Drucksache 6/816 des Thüringer Landtags belegt staatliche Finanzierung links-extremistischer Gruppierungen. Was sagen Sie zu den staatlich finanzierten schlägertruppen?

Beitrag melden
Seite 6 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!