Forum: Politik
Berlin-Wahl: AfD darf in Bezirken mitregieren
picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die AfD hat Anspruch auf sieben wichtige Posten in Berliner Bezirken - das ist bundesweit ein Novum. Unter Umständen könnten AfD-Stadträte auch über Gelder für Flüchtlinge entscheiden.

Seite 9 von 18
Nur ein Blog 19.09.2016, 14:28
80. Strafrechtlich verfolgt?

Zitat von jetzttexteich
Hallo....?!? Sie wurden gewählt um mit zu regieren!!! Ob sie das können wird sich zeigen! Sie zu blockieren ist unterirdisch und gehört mit allen Mitteln strafrechtlich verfolgt!!!
Wie soll das gehen?

Selbstverständlich kann man die AfD blockieren. Strafbar ist es nicht. Nur undemokratisch oder Kampf für den Erhalt der Demokratie - je nach Standpunkt.

SPD = 20% = Klarer Wählerauftrag zur regieren.
AfD = 14% = Klarer Wähleraufrag, sie zu gekämpfen.

Beitrag melden
kmb41259 19.09.2016, 14:29
81. Genau trader_07

Schon klar, dass viele der AFD-Wähler die "Mami an den Herd- Philosophie“ und andere rechtspopulistische Punkte des AFD -Programms nicht realisieren. Mach' mal mit 1100 netto, Frau und Kind bei 800 Miete ohne realen Kitaplatz dein Leben klar. Männer 45-60, schlechte Ausbildung, Scheiss Job oder 4-6 Std auf dem Amt. Steinzeitinfrastruktur und dann eben Blitzableiter wählen. Ich mache es nicht. Umverteilungspolitik ala DE fördert sowas. Das müssen halt auch die Sozis begreifen. Mit 14€ Mindestlohn und Wegfall von Fickprämien und anderen Kompliziertheiten wäre die Verwaltung schlanker, die Kosten dafür niedriger und die Leute müssten ihren Kram ohne Bettelei beim Staat selber regeln. Und das ist nicht gewollt.

Beitrag melden
chwe 19.09.2016, 14:30
82.

Zitat von ich2010
ich frage mich wer von den afd wählern das programm der afd wirklich kennt und wer nur reflexartig aufgrund der haltung der afd gegenüber flüchtlingen die afd gewählt hat. ich würde mal tippen, dass mindesten 85% der afd wähler nur aufgrund der flüchtlingsproblmematik die afd gewählt haben. naja, wenn man sich ins knie schießt tut's meistens weh...
Ich !
Und ich war schon lange vorher ein Anhaenger der direkten Demokratie (der erste und wichtiges Punkt des AfD Parteiprograms).
In der Schweiz funktioniert das hervorrangend. Seitdem hat die Schweiz an keinem Krieg teilgenommen - im Gegensatz zu allen anderen Laendern Europas.

Beitrag melden
mostly_harmless 19.09.2016, 14:32
83.

Zitat von spiegelobild
Und warum soll sie nicht auch in dem Rahmen über Gelder für Flüchtlinge entscheiden dürfen? Der Wähler soll das beurteilen. Seltsam, die Demokratie hierzulande.
Nun, wenn jemand über diese Gelder zu entscheiden hat, der früher der Chef der Berliner "Sektion" der rechtsextremistischen "German Defense League" war wie Kay Nerstheimer, hat das schon ein Geschmäckle. Und ich bezweifle, dass der durchschnittliche Afd-Wähler um diese Vergangenheit von Herrn Nerstheimer weiss.

Beitrag melden
Nur ein Blog 19.09.2016, 14:32
84.

Zitat von desertking
Wählen und dann krachend an der eigenen Unfähigkeit scheitern lassen. Nur so lernt vielleicht auch der letzte Ossi in der letzten Platte, dass die AfD außer pöbeln und Hass schüren nichts, aber auch gar nichts kann. Hätte man in den anderen Parlamenten sehen können, wo die blaue Pest Platz wegnehmen: Nicht da, nicht gearbeitet und die geringste Beteiligung = AfD-Fraktionen. Und dafür werden die Vögel auch noch bezahlt. Armes Deutschland, echt!
Sind das nicht die "sitzungspolitischen Instrumente"?
Desinformation, Mobbing - wegekeln, kreative Sitzungsplanung und geeignete Verteiler?

Ich dachte, das sei gewolltes, effizientes Fernhalten - Sie wissen, alles faule Vögel.

Beitrag melden
acitapple 19.09.2016, 14:32
85.

Zitat von westfalen7
denn die Bürger haben sich so entschieden.Wenn die AfD einige Sitze in den Bezirken bekommen haben und von den anderen Parteien gemieden werden,ist das nicht die Art von Demokratie wie ich sie mir vorstelle.Ich akzeptiere ja auch das Wahlergebnis der grünen und linken!!
Abwarten. In den 80ern war es für die etablierten Parteien auch unvorstellbar mit den Grünen gemeinsame Sache zu machen. Als sie dann bei den Wahlen zulegten hat man sich überschlagen und sich recht billig angebiedert. Wenn die AFD mal regelmässig um die 15%+ einheimst werden auch diese ihre Meinung zügig ändern.

Beitrag melden
phrasensport 19.09.2016, 14:33
86. Ekelhaft!

Es beschämt mich in einem Land zu leben, wo solche Menschen tatsächlich mitregieren dürfen. Demokratie hin, Demokratie her - eine Partei, die ihre Politik aus Angst strickt, ihre Wähler durch das Elend der Welt casht und Deutschland sonst nichts zu geben hat, sollte nirgendwo etwas bewegen dürfen. Und das in Berlin - eine Schande!

Beitrag melden
spiegelobild 19.09.2016, 14:33
87.

Zitat von mostly_harmless
Wichtig dabei ist allerdings die Rolle der Medien. Der Bürger muss von jedem Skandal, von jedem Fauxpas, von jedem Fettnäpfchen erfahren, den die AfD produziert.
Wichtig, die Medien müssen das auch ebenso berichten, wenn andere Parteien verantwortlich sind. Dann werden die Zeitungen Sonderbeilagen drucken müssen.

Beitrag melden
AvaGardner 19.09.2016, 14:33
88. Bringschuld

Ich bin damit einverstanden dass man der AFD eine Chance geben soll zu beweisen dass sie auch "regieren" können, aber wenn ich lese wie verschiedene Foristen darauf verweisen wie andere Parteien auch "klein" angefangen haben und teilweise ohne Erfahrung etc....dann verhält es sich doch bei der AFD etwas anders. Denn keine Partei klopft so grosse Sprüche gegen "die da Oben" und gegen die "Elite" wie die AFD. Das kommt natürlich bei einer grossen Wählerschicht sehr gut an. Dann müssen Sie aber auch doppelt so gut lieferen und brauchen sich nicht zu wundern wenn sie jetzt unter ständiger Beobachtung der Presse stehen wie gut/schlecht sie ihre Sache ab jetzt machen werden.
Und diejenigen die hier schreiben dass auch die Anfänge der Grünen oder Linken teils "radikal" waren, so ist das doch in keinster Weise mit der AFD zu vergleichen. Diese Parteien sind eingetreten für z.Bsp. einen Mentalitätwechsel in der Klimapolitik (Grüne) oder eben für mehr soziale Gerichtigkeit und Frieden (Die Linke). Was die AFD aber macht ist mit Ressentiments spielen. Ich gebe gerne zu dass nicht jeder AFD Wähler oder Mitglied ein Rassist ist, aber die AFD bewegt sich an einem schmalen Grat. Wie perfide ist die von Frauke Petry ausgelöste Diskussion über den Begriff "völkisch". Ist das wirklich nötig? Schaut man mal wieder wie weit man gehen kann!!! Einen Aufschrei bei den AFD-Wählern gibts jedenfalls nicht, obwohl unter ihnen viele Protestwähler sind.
Und was macht eigentlich eine AFD, müsste sie eines Tages im Bund mit der CDU/CSU koalieren. Spätestens dann muss sie Kreide fressen und nicht umgekehrt. Immer nur polteren und auf die da Oben zeigen, dass macht sich gut in der Opposition. Ist man mal in der Verantwortung müssen Taten folgen die das Land voranbringen und das geht sicher nicht mit geschlossenen Grenzen.
Aber wie gesagt, die Latte hat die AFD sich selbst hochgelegt mit ihrer hochnäsigen und polternden Art und Weise wie sie Walhkampf betreiben.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 19.09.2016, 14:34
89. Stichwort Pöbel

Zitat von desertking
Wählen und dann krachend an der eigenen Unfähigkeit scheitern lassen. Nur so lernt vielleicht auch der letzte Ossi in der letzten Platte, dass die AfD außer pöbeln und Hass schüren nichts, aber auch gar nichts kann. Hätte man in den anderen Parlamenten sehen können, wo die blaue Pest Platz wegnehmen: Nicht da, nicht gearbeitet und die geringste Beteiligung = AfD-Fraktionen. Und dafür werden die Vögel auch noch bezahlt. Armes Deutschland, echt!
der einzige der hier unqualifiziert pöbelt sind Sie. Aber hochachtung wieviele Pöbeleien sie in den paar Sätzen verbaut haben.

Beitrag melden
Seite 9 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!