Forum: Politik
Berliner Reaktion auf US-Attacke in Syrien: Nachvollziehbar - aber was jetzt?
DPA

Kanzlerin und Außenminister zeigen Verständnis für den US-Luftangriff auf Syrien. Doch in der Koalition wächst die Sorge, dass der Konflikt nun eskalieren könnte.

Seite 1 von 2
irobot 07.04.2017, 21:47
1.

Putin ist meiner Meinung nach der Typ "Schulhofschläger". An Kleineren vergreift er sich gerne, bei Größeren zuckt er zurück. Das sieht man auch ziemlich gut an den ersten Reaktionen der russischen Regierung.

Beitrag melden
fx33 07.04.2017, 21:58
2. Wie um alles in der Welt...

Wie um alles in der Welt kann die deutsche Regierung den Angriff "nachvollziehbar" nennen, wo er doch völkerrechtswidrig war? Es gibt eine UNO-Resolution, aber die ermächtigt nicht einen einzelnen Staat, nach Gutdünken Bomben auf Syrien zu werfen. Trump ist ein Kriegsverbrecher geworden, und Merkel und Gabriel finden das "nachvollziehbar". Schrecklich!

Beitrag melden
famd 07.04.2017, 22:03
3. Ich kann mir kaum eine Autoreparatur leisten...

Wenn Trump 2 Stunden v.d.Leyen, Moskau, Türkei und Israel informiert und Assad und die Russen mindestens eine Stunde dadurch Zeit hatten ihre wertvollsten Kampfflugzeuge zu entfernen - dann war es nur ein Ping auf US-Art. Zurück blieb eh nur Schrott und die Hauptlandebahn ist völlig ok. geblieben. Doch mich fasziniert immer wieder dieses grenzenlos US-Budget. 800.000$ kostet eine R/UGM-109(?) - vermutlich C - davon 59(60) Stück (vielleicht ist eine abgestürzt) Allein die Munition kostete für diese Showeinlage 47,2 Millionen Dollar - ich fasse es nicht...ich will nur 1/100 davon...

Beitrag melden
briefzentrum 07.04.2017, 22:19
4. Mit Tomahawks ins Chaos - Trump auf dem Weg in den Sumpf des Mittleren Osten

Nein, eine Strategie ist mit diesem Raketenangriff Trumps auf Syrien nicht zu erkennen. Schlimmer ist aber zu sehen, wie sich die europäischen Staaten schon wieder von den USA vereinnahmen lassen - gerade angesichts jedes fehlenden Konzepts. Denn wie soll aus diesem erratischen Luftangriff eine Strategie für den Mittleren Osten erwachsen? Nichts weniger ist gefragt, wenn der Krieg in Syrien beendet werden soll. Will Trump jetzt jede Woche Marschflugkörper schicken und so die Verhandlungsbereitschaft Irans und Russlands befördern? Einen solchen Einfluss- und Gesichtsverlust werden weder Russland noch Iran passiv hinnehmen. Und was soll das Ergebnis sein? Man zwingt Assad ins Exil? Und dann? Was wird mit den Alawiten, was mit den Kurden, wer verhindert den Vormarsch der sunnitischen Islamisten und Dschihadisten? Oder: Trump schickt Bodentruppen und verspielt damit schon nach zwei Monaten seine Wiederwahl 2020 in den USA? Nicht sehr plausibel. Und was soll in Genf oder sonst wo denn am Verhandlungstisch verhandelt werden? Die Aufspaltung Syriens in drei Zonen für Kurden, Sunniten und Alawiten? Und was bedeutet dies für den Irak? Und die Türkei duldet vereinigte autonome Kurdenkantone Im Norden Iraks und Syrien? Man sieht, die Raketenangriffe Trumps sind das was sie scheinen: Strategieloses Geballer in einer Region, die die USA noch nie verstanden haben. Paradoxerweise muss man sagen, dass die instinktgesteuerte Aversion Trumps gegen alle Interventionen im Mittleren Osten, mit der er den Wahlkampf gewonnen hat, die realistischere und vernünftigere Doktrin für den Westen war. Hier hätte man sich ausnahmsweise mal gewünscht, er wäre dabei geblieben. Wenn die Tomahawks keine Ausnahme bleiben, wird das Thema auch den Bundestagswahlkampf bestimmen. Zynischerweise eine Chance für die SPD, genau wie bei Schröder 2002 vor dem Irakkrieg.

Beitrag melden
ulijoergens 07.04.2017, 22:36
5. Wie denn noch zuspitzen?

Da wird nun seit Jahre die verbleibende syrische Bevölkerung mit Giftgas, Fassbomben oder Infanterie systematisch und von allen Seiten massakriert und da fürchten Politiker eine Zuspitzung der Lage? Wie genau habe ich mir die vorzustellen?

Beitrag melden
waywarddad 07.04.2017, 23:21
6. @ fx33

Ich denke mal, du haettest lieber gehabt, wenn die UN, oder Deutschland eine eindeutige woertliche Nachricht nach Syrien und Assad geschickt haette. Haette man den Giftgasangriff dieses Mal als "schlimm" verurteilen sollen, und dann zur Tagesordnung uebergehen.... oder haette man das als "unglaublich schlimm" verurteilen muessen?
Ich bin bei weitem kein Trump supporter - nicht mal mit einer Unze meines Gewissens.
... aber wenn jemand Giftgas auf die eigene Bevoeklerung schiesst..... und dann aus aller Welt nur "du boeser Junge" kommt..... da ist sind mir 59-60 missiles schon viel lieber als Antwort.

Ich denke, dass wird Assam im Zaum halten..... und hoffentlich auch den dicken Kim aufwecken!

Beitrag melden
yossariania 07.04.2017, 23:34
7. Nachvollziehbar

Zitat von fx33
Wie um alles in der Welt kann die deutsche Regierung den Angriff "nachvollziehbar" nennen, wo er doch völkerrechtswidrig war? Es gibt eine UNO-Resolution, aber die ermächtigt nicht einen einzelnen Staat, nach Gutdünken Bomben auf Syrien zu werfen. Trump ist ein Kriegsverbrecher geworden, und Merkel und Gabriel finden das "nachvollziehbar". Schrecklich!
heißt ja nicht billigen oder gar gutheißen.
Ich persönlich kann Trumps Entscheidung auch durchaus nachvollziehen:
Seit Wochen wird er als angebliches Schosshündchen von Putin durch den medialen Ring gezogen. In dieser Hinsicht war die nächtliche Aktion der aus seiner Sicht dringend notwendige Befreiungsschlag, um sich vom Vorwurf der Unterstützung durch die Russen reinzuwaschen.
Seine Gesetzesvorhaben, Executive Orders und Personalvorschläge werden seit Monaten blockiert. Da muss dringend ein Erfolgserlebnis her. Und dazu braucht er ein Gebiet, wo ihm der Kongress nicht reinpfuschen oder ein Gericht stoppen kann.
Die bisherigen Bündnispartner gehen auf Distanz und denken nicht einmal im Traum daran, seinen Forderungen wie der nach Erhöhung der nationalen Verteidigungsetats nachzukommen. Da muss er dringend zeigen, wer der Herr im Ring ist.
Es gibt eine ganze Menge Gründe, warum Trump so handelt, wie er gehandelt hat.

Beitrag melden
jojack 08.04.2017, 05:26
8. Eskalation vor Befriedigung?

Was ist die Alternative zu einem Einschreiten der USA? Putin hat kein Interesse daran, den Konflikt zu befrieden, solange Assad russische Waffen kauft. Und auch die sonstigen Kriegsparteien werden nicht zur Vernunft kommen: Iran sucht seinen Einfluss zu mehren, ebenso Saudi-Arabien.

Eine Konfliktlösung wird schwierig, aber klar ist auch, dass Assad kein Teil der Lösung sein kann.

Beitrag melden
magier 08.04.2017, 07:44
9.

Dass Frau Merkel den völkerrechtswidrigen Angriff Trumps gut findet, verwundert mich nicht. Sie hätte ja schon den völkerrechtswidrigen Krieg ihres Freundes Bush im Irak gerne mirgemacht. Sie und ihre Verteidigungsministerin sind ja amerikahörig und wollen auch die Rüstungsausgaben auf Geheiß von Trump verdoppeln. Aber dass auch der Außenminister dabei mitmacht, ist eine Schande für die SPD. Er sollte sich ein BEispiel an Brandt und Schröder nehmen, anstatt hier bei der Vorbereitung eines Weltkrieges mitzumachen!

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!