Forum: Politik
Berliner Wahlkampf: AfD findet in Deutschland keine Werbeagentur
AfD Berlin

Die Berliner AfD suchte und suchte, aber vergebens: Hierzulande wollte niemand Plakate für sie gestalten. Nach SPIEGEL-Informationen wurden die Parteistrategen erst im Ausland fündig.

Seite 25 von 30
Furchensumpf 30.07.2016, 14:09
240.

Zitat von balotelli
Man kann die Weigerung der - inländischen - Werbeagenturen, als Folge des linksliberalen Druck des hiesigen politischen Establishments und des daraus resultierenden momentanen "Mainstreams" durchaus als Zensur betrachten.
Was soll dennd er Blödsinn? Wenn bei mir ein Dummdödel der AfD vorbei kommen würde, würde ich auch ablehnen - weil deren Idiologie gegen meine Überzeugungen verstößt. Ich würde nicht mal an den Punkt kommen, darüber nachzudenken, was dies für mich im Bezug auf weitere Kunden bedeuten würde, weil ich mit dem Pack einfach nichts zu tun haben und deren Schwachsinn nicht auch noch unterstützen will.

Klar dass dem schäumenden AfD-Fan so etwas nicht passt - aber so etwas nennt man persönliche Freiheit. Auch wenn ihr das nie verstehen werdet.

Oder soll demnächst ein Vegetarier auch Werbung für aus Massentierhalt hergestellter Wurst machen...am besten noch für den berühmten Geflügel-Futzi?

Man, Deutschland regieren wollen, aber nicht mal die einfachsten Zusammenhänge kapieren? Na hoffentlich bleiben wir davon verschont...

Beitrag melden
MiniDragon 30.07.2016, 14:10
241. Naive Frage

Zitat von akalvin
Und weshalb veröffentlicht SPON jetzt das Plakat und schafft der AFDAP so eine kostenlose Werbeplattform?
Auch Journalisten können ihre Brötchen nicht mit Kopien von ihrem Weltbild bezahlen.

Ich hoffe, Sie verstehen, was damit gemeint ist.

"Am Gelde hängt, zum Gelde drängt...."

Im Original dieses Goethe- Spruches heißt es :

" Nach Golde drängt, Am Golde hängt Doch alles. Ach wir Armen!"

Irgendwie ist das doch für die heutige wirtschaftliche Situation, in die wir dank der weisen Politik von Kohl und Nachfolgern gekommen sind, eigentlich die aktuellere Version.

Leider ist es jedoch nahezu unmöglich, dieses Thema auf Wahlplakaten zu visualisieren.

Schade auch, dass die AfD inzwischen diesen Kontext , dem sie ihre Gründung verdankt, vergessen zu haben scheint.

Beitrag melden
Furchensumpf 30.07.2016, 14:12
242.

Zitat von galbraith-leser
aber die unbequeme Wahrheit ist, dass das Zusammenleben multikultureller Gesellschaften nirgends auf diesem Planeten friedlich verläuft: weder in den USA noch in Südafrika, in Frankreich oder bei uns. Wie viele erschossene Schwarze und Polizisten (USA), brennende Vorstädte (Frankreich) und islamischen Terror (Europa allgemein) brauchen Sie denn noch, um das zu begreifen? Frau Merkel wurde u.a. dafür gewählt, weil sie Multi Kulti für gescheitert erklärt hatte und die Einwanderung beschränken wollte. Wie auf so gut wie jedem Politikfeld hat sie nach der Wahl das genaue Gegenteil gemacht. Als Werbeagentur der CDU würde ich mir da - gelinde gesagt - verarscht vorkommen. Als Wähler sowieso.
Auch wenn ich Ihr Weltbild zerstöre: Aber das Zusammenleben von Menschen generell verläuft auf diesem Planeten nirgends friedlich. Breivik vergessen? Die NSU-Morde? Auch unter Deutschen funktioniert es nicht immer. Warum thematisieren Sie das nicht? Oh, ja, stimmt - nicht populistisch genug...

Und ja, es gibt sicherlich genügend Agenturen, welche eine Zusammenarbeit mit der CDU abgelehnt haben.

Beitrag melden
Grorm 30.07.2016, 14:14
243. Schön.

Zitat von fletcherfahrer
Unser Wohlstand ist ja nicht vom Himmel gefallen, sondern hat irgendwie mit dem Begriff "Arbeit" zu tun. Ich behaupte auch nicht dass jene Leute arbeitsscheu sind sondern eben eine andere Einstellung zum Leben haben. Mit einer "gelassenen" Lebensweise schafft man eben nicht soviel Wohlstand wie mit einer "spießigen", die den Deutschen ja immer wieder vorgeworfen wird. Wer am Wohlstand teilhaben will muss eben auch was dafür tun.
Aber würden Sie sich auch trauen, so etwas im südöstlichen Zipfel von Sachsen zu sagen?

Ich war zufällig im Land des "real existierenden Sozialismus'" vulgo "DDR" genannt und wunderte mich sehr über die dort herrschende "hohe" Arbeitsmoral. Nur ein paar Beispiele: Alkohol, auch hochprozentiger, am Arbeitsplatz, Einkaufen während der Arbeitszeit, Friseurbesuch während der Arbeitszeit ("Während der Arbeit bekomme ich ja auch Hunger.", "Die Haare wachsen ja auch während der Arbeit.") etc..

Ich weiss ja nicht, was Sie unter "etwas tun für den Wohlstand" meinen, so etwas sicherlich auch nicht. Dennoch meint Dunkelstdeutschland ganz dreist, am westdeutschen "Wohlstand" partizipieren zu dürfen ...

Beitrag melden
clochard185 30.07.2016, 14:15
244. Mal sehen

welche Werbeagentur ihr Image verliert wenn sie einen Deal mit unserer Volkverräterpartei CDU eingeht. Die Verhaltnisse haben sich geändert. Es ist doch nur noch blamabel wenn man sich zur CDU und ihrer Oberwahnsinnigen gesellt. Jemand der Kindervergewaltiger, Axtmörder und andere Kulturbereicherer reinlässt und auch noch sagt, dass es hierfür keine Obergrenze gibt, hat doch einen Sparren locker. Der Rest Europas ist voller Werbeagenturen die vor der AFD einen Kniefall machen würden. Im übrigen sind mir Werbeaktionen symphatischer, die ein wenig staksig und ungelenkt daherkommen, weil sie darauf hinweisen, weniger mit der Kapitalistenlobby und Sponsorenmafia verwebt zu sein. Solche Beziehungen können einen viel größeren moralischen Schaden anrichten als einer angeblichen rechtpopulistischen Partei werbetechnisch zu helfen. Als wenn die Werbeindustrie Moral als ihren obersten Leitsatz ansieht. Pure Heuchelei. Werbeagenturen sind Kapitalversenker. Ich weiß das - habe jahrelang als Grafiker gearbeitet. Deutschland sollte eher auf seine Aussenwirkung achten, damit hier keine riesige Kapitalflucht beginnt, weil sich unsere Kanzlerin mit religiösen Fanatisten hauptgeschäftlich abgibt.

Beitrag melden
annoo 30.07.2016, 14:15
245. Political correctness?

Zitat von winello
Wenn die oft bemühte "political correctness" dazu führt, dass sich Werbeagenturen nicht mehr trauen Aufträge einer der grössten politischen Parteien anzunehmen stimmt etwas nicht mehr.
Nicht mehr trauen? Hä? Dass die Kreativen die Inhalte der AfD ablehnen könnten, kommt Ihnen gar nicht in den Sinn? Gilt denn die (verloren geglaubte) Meinungsfreiheit nur für AdDler und nicht für Werbeagenturen? Wenn die Agenturen den Luxus Kunden auswählen zu können, wählen sie entsprechend. Glück für die Demokratie und Marktwirtschaft, Pech für AdD.

(Und Pech für Menschn wie Sie in ihrem Verschwörungswahn, die sie die AfD als grösste Partei sehen. Größte Gefahr für die Demokratie trifft es wohl eher).

Beitrag melden
kalim.karemi 30.07.2016, 14:15
246. @Afrojüdische sonstwas

Zitat von Afrojüdischer_Sozi-Sinti
Ich hatte nur den Eindruck man unterscheidet in AfD Kreisen zwischen "guten" (blonden, nationalistischen, europäischen) und "bösen" (schwarzhaarigen, muslimischen, orientalischen) Ausländern. Entweder ich habe mich geirrt oder Sie stellen mit Ihrer grundsätzlichen Ausländerfeindlichkeit ("die können sich alles erlauben") eine Ausnahme dar. Offiziell schweigt die AfD aber offenbar zu diesem Vorfall. Ich denke das liegt an den Verbindungen zum völkisch-nationalistischen Komplex in Russland der ja bis in den Kreml reicht (den weniger bedeutenden christ-fundamentalistischen Aspekt erwähne ich hier mal nur der Vollständigkeit halber). Zudem es ja auch russische (=Kremltreue) Medien waren, welche gerne ihre Gegenpropaganda auf dem Rücken von Flüchtlingen aus Nahost und Afrika machten, so auch mit den Vorfällen in Köln. Umso fragwürdiger zeigt sich da natürlich die Zurückhaltung oder gar Unterstützung rechtsgerichteter Hooligans aus eben jenen Kreml.
Sie kümmern sich so rührend um die fehlgeleiteten Seelen der AfD, merken aber nicht, daß Sie ein völlig linksverblendeter, sozialromantischer, Realitätsverweigerer sind. Klammern und Anführungszeichen lassen weder Sie noch Ihre Beiträge intelligenter dastehen.

Beitrag melden
adubil 30.07.2016, 14:17
247.

Zitat von annoo
Es mag ja sein, dass Probleme auf uns zurollen, das ist offensichtlich. Aber das heißt noch lange nicht, dass die AfD - sebst wenn sie dies in ihrem Namen stehen hat - mit ihrem populistischen haltlosen Gesülze eine Alternative wäre. Und das haben die Werbeagenturen erfasst. Als freie Unternehmen/Unternehmer können sich ihre Kunden aussuchen. Genaugenommen müssten sie gar keine Erklärung liefern, warum sie einen Auftrag nicht annehmen. Das ist freie Marktwirtschaft
Genau das wäre ja der interessante Umkehrschluss: Wenn eine Geschäftsbeziehung mit der AfD massiv stigmatisirend wäre, dann wäre die Alehnung eine solche einzugehen...genau: ein positives Label. Und was machen Werbe-Agenturen mit positiven Labeln? Sie machen sie publik.

Aber wie Sie hören sehen lesen, hören sehen lesen Sie nichts.


Die einzige namentlich benannte Quelle für diese Story ist bislang: die AfD. Sowie Spiegel-Informationen (?), aber die könnten auch von der AfD sein. Weiß man halt nicht, 'unter drei' oder so.

Das ist, streng (und professionell) gerechnet, eine Quelle zu wenig.

Beitrag melden
Glückshormon 30.07.2016, 14:18
248. Natürlich

Zitat von untamed
Die AfD-Fanboys hier sind so putzig. Wenn ein Unternehmer entscheidet, keine Geschäfte mit unseriösen Partnern zu machen, ist das keine Zensur, sondern völlig legitimes Geschäftsgebaren. Googelt halt mal "Vertragsfreiheit", wenn ihr das nicht versteht.
darf jeder seinen Geschäftspartner aussuchen und das ist gut so.

Aber im Kontext der ideologischn Diffamierungen und Halbwahrheiten, der medialen Niedermachung, der einseitigen und falschen und meistens relativierenden Berichterstattung und das alles eingebettet in einem Erziehungsjournalismus, der mit dem Auftrag der ÖR nicht viel zu tun hat, kann es ein weiterer Beleg für die massive Einschränkung unserer "Demokratie" durch die etablierten Parteien sein.

In meinem Umfeld gab es Abmahnungen seitens der Firmen, wenn die Leute zur "falschen " Veranstaltung gingen. Bei VW (Aktionär Niedersachsen) kriegen sie massive Probleme, wenn sie sich zur AfD bekennen.

Das ist grundgesetzwidrig!

Beitrag melden
galbraith-leser 30.07.2016, 14:22
249. Umweltschutz und nackte Not sind wohl nicht dasselbe

Zitat von Grorm
Vorsicht, das könnte auch ich sein! Mein Nachbar gibt mir nämlich immer seine leeren Pfandflaschen, weil er zu faul ist, diese selbst wegzubringen. O doch, Flaschensammler gab es auch schon vor 10 Jahren. Ich erinnere mich gerade daran, wie ich immer frühmorgens mit einem befreundeten Apotheker sowie unseren Hunden spazieren ging und wir dabei in den Grünanlagen rumliegende Pfandflaschen auflasen - einfach aus Prinzip ...
Schön, dass es Ihrem Nachbarn so gut geht, dass er sich diese Faulheit leisten kann. Und schön, dass Sie gerne gepflegte Grünanlagen bevorzugen. Nur ich lasse die Flaschen immer liegen für diejenigen, die das Pfandgeld wirklich brauchen. Lange liegen Pfandflaschen nämlich nicht herum.

Beitrag melden
Seite 25 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!