Forum: Politik
Berliner Wahlkampf: AfD findet in Deutschland keine Werbeagentur
AfD Berlin

Die Berliner AfD suchte und suchte, aber vergebens: Hierzulande wollte niemand Plakate für sie gestalten. Nach SPIEGEL-Informationen wurden die Parteistrategen erst im Ausland fündig.

Seite 26 von 30
kappelc 30.07.2016, 14:24
250. Deutsche Korrektheit

Dann freut sich halt ein Unternehmen im Ausland über diesen Auftrag. Wenn es Deutschland so will. Die politische Korrektheit gepaart mit Feigheit in diesem Land ist langsam unerträglich!

Beitrag melden
der-schwarze-fleck 30.07.2016, 14:24
251. Risiko

Zitat von m a x l i
Alle Leute, die ich kenne, lassen sich ganz allgemein nicht gern in den Himmel befördern und machen dabei keinen Unterschied, ob es sich bei der Ursache um Autofahrer, Fußballfans, Brandstifter, Einbrecher, Bankräuber, Heimwerker, Krankenhauskeime, Blitzschlag, umstürzende Bäume, herabfallende Dachziegel, den Fuchsbandwurm, die Hühnergrippe oder Islamisten handelt. Wenn jemand ankäme, um mir mitzuteilen, dass er was dagegen hat, sich speziell von Ursache X in den Himmel befördern zu lassen, wäre ich ziemlich verblüfft und würde vermuten, dass er an einer Angststörung leidet.
Es gibt Lebensrisiken, denen man ausgesetzt ist und die man in Kauf nimmt, weil man auf seine Art zu leben nicht verzichten möchte. Deshalb nehme ich das Risiko, eine tödlichen Autounfall zu erleiden, wenn ich zur Arbeit fahre in Kauf, weil ich sonst mein Einkommen nicht generieren kann. Das Risiko einer islamistischen Attacke zum Opfer zu fallen, nehme ich dagegen nur ungern in Kauf, es ergibt sich für mich kein erkennbarer Nutzen, wenn ich dieses Risiko eingehe. Erkennen Sie den kleinen Unterschied? Dieses Risiko minimiere ich weitestgehend indem ich diese Gruppe Neubürger meide und so ich kann, die unterstütze, die mir diese Leute vom Halse halten. Je weiter, je besser.

Beitrag melden
Grorm 30.07.2016, 14:25
252. Komisch!

Zitat von neue_mitte
[...] Ich halte es in der Geschäftswelt mit §3 Abs. 3 unseres schönen Grundgesetzes [...]
Das GG hat plötzlich Gesetze? Ich Dumpfbatsch dachte tatsächlich immer, dort stehe etwas von Artikeln. Aber ehrlich gesagt zeigt mir das eigentlich nur, dass Sie das GG nie richtig durchgelesen haben ...

Beitrag melden
Furchensumpf 30.07.2016, 14:28
253.

Zitat von Glückshormon
darf jeder seinen Geschäftspartner aussuchen und das ist gut so. Aber im Kontext der ideologischn Diffamierungen und Halbwahrheiten, der medialen Niedermachung, der einseitigen und falschen und meistens relativierenden Berichterstattung und das alles eingebettet in einem Erziehungsjournalismus, der mit dem Auftrag der ÖR nicht viel zu tun hat, kann es ein weiterer Beleg für die massive Einschränkung unserer "Demokratie" durch die etablierten Parteien sein. In meinem Umfeld gab es Abmahnungen seitens der Firmen, wenn die Leute zur "falschen " Veranstaltung gingen. Bei VW (Aktionär Niedersachsen) kriegen sie massive Probleme, wenn sie sich zur AfD bekennen. Das ist grundgesetzwidrig!
Was muss man eigentlich nehmen, um solch einen Stuss zu schreiben? Ich brauche niemand anderen, um zu erkennen, welcher braune Sumpf die AfD ist, dass machen die schon gut alleine. Und wenn ich mit der AfD nichts zu tun haben will, weil ich deren Idiologie abstoßend finde, dann nehme ich keine Aufträge von ihnen an. So einfach. Auch wenn Leute wie Sie das in 100 Jahren nicht verstehen werden - aber das ist eben gelebte Demokratie.

Beitrag melden
Glückshormon 30.07.2016, 14:35
254. Schöner Beitrag aber leider falsch

Zitat von freigeistlerin
Jetzt musste ich tatsächlich laut loslachen. Die Agenturen wollten die AfD nicht, weil sie Angst hatten, KUNDEN zu verlieren, und haben ja eh kein Gewissen? Ja klar, so war es. Als jemand, der seit Jahren in der Agenturbranche arbeitet, kann ich dazu nur sagen: Die Agenturchefs, falls sie überhaupt mit dem Gedanken gespielt haben (was ich nicht glaube), hatten eher Angst vor Massenkündigungen. Denn wirklich gute Agenturen sind nur seit Jahren gut, weil sie Raum für Andersartigkeit bieten, diese fördern. Frische Ideen entstehen nur, wenn sich der Geist an Neuem reiben und erfreuen kann, ermutigt wird fremde Welten zu entdecken und die Schönheit in der Vielfalt zu entdecken. Entsprechend tummeln sich in Kreativ- und Mediaagenturen zu einem höheren Anteil als in Durchschnittsdeutschland alle diejenigen, die die AfD am Liebsten des Landes verweisen würde (oder noch Schlimmeres). Bevor ich also für einen Kunden arbeiten würde, dessen Ziel es ist, unserer Gesellschaft diese Vielfalt und Freiheit zu nehmen und meinen Kollegen ihre Rechte, würde ich eher kündigen. Selbst wenn ich selbst nicht für die AfD arbeiten müsste, sie aber als Kunde bei uns angenommen würde, würde ich kündigen. Ohne zu zögern. Denn das ist ein Preis, den ich für meine Integrität gerne zahle. Und viele meiner Kollegen auch. Zudem finde ich es bezeichnend, dass die Agentur, die für die AfD arbeitet, nicht genannt werden will. Bevor ihr also über Agenturen schimpft, die für Geld fast alles machen, bei der AfD dann aber doch eine Grenze ziehen, solltet ihr euch vielleicht mal nach dem Grund fragen. Aber nein, lieber noch ein bißchen darüber schimpfen wie unglücklich es ist, dass Agenturen dann doch die Werte, die Teil ihrer DNA sind und die das Agenturleben von einem Job mit vielen Stunden in einen Job mit viel Spaß und leben wandeln, schützen.
Die AfD wie ich sie verstehe, will gerade nicht die von Ihnen geschätzten Kollegen loswerden, sondern die kulturelle Vielgfalt vor einigen wenigen schützen.

Einerseits klar ersichtlich, weil sie FÜR ein Einwanderungsgesetz ist und andererseits weil sie gegen einen weiteren Zustrom derer ist, die hier und in der ganzen Welt die größten Probleme machen und Gesellschaften destabilsieren oder gar zerstören...

Ich möchte Sie und Ihre Kollegen sehen, wenn die nächste Eis-Kampagne am Strand mit Burkini-Mädchen gemacht werden MUSS, weil sie sonst das religiöse Empfinden von Menschen stören, die an gelbe Frösche oder den heilgen Schimmel-Pilz glauben.

Dann ist es mit der von Ihnen so mutig verteidigten Integrität wohl bald vorbei ;-)

Beitrag melden
Furchensumpf 30.07.2016, 14:37
255.

Zitat von kappelc
Dann freut sich halt ein Unternehmen im Ausland über diesen Auftrag. Wenn es Deutschland so will. Die politische Korrektheit gepaart mit Feigheit in diesem Land ist langsam unerträglich!
Sie wollen mir als Selbstständiger also vorschreiben, mit wem ich Geschäfte mache? Genau dies ist dieses arrogante Gehabe der AfD-Fans. Das hat mit Feigheit überhaupt nichts zu tun - es gibt genügend Menschen, welche mit der braunen Sauce der AfD nichts zu tun haben wollen - aus Überzeugung. Verstehen die AfDler nur seltsamerweise nicht - scheint ein wenig zu hoch zu sein.

Da will ich aber gerne mal sehen, wie die schäumen würden, wenn ich Werbung für eine der vielen muslimischen Organisationen machen würde. Ich verspreche Ihnen aber, dass in debn meisten Fällen lediglich AfD- , NPD oder ähnliche Anhänger keine Geschäfte mehr mit mir machen will - die meisten anderen Geschäftsleute aber wohl.

Jaja, schön wenn man sich Dinge so aussuchen kann, wie man sie braucht, nicht wahr?

Beitrag melden
brosswag 30.07.2016, 14:39
256. Zumutung

Davon ausgehend, dass die Popularität der AfD aus dem Wahlresultat der Bürger hervorgegangen ist, irritiert mich jetzt diese massive Gegenpropaganda. Auch wenn diese junge Partei viele Mängel im Umgang mit der Führungsstrategie aufweist, so finde ich dennoch in ihrem angepeilten Veränderungswillen der gegenwärtigen Politik der etablierten Parteien die notwendige und mir richtig erscheinende Alternative. Sind wir Deutschen hier wieder auf dem Level der Versteher und Nichtversteher wie bei Putin? Nun, dann bin ich auch hier auf der Seite der Versteher. Das gefällt aber den Nichtverstehern auch beim Spiegel Online gar nicht und darum wird auch meine Meinung als Zumutung nicht gedruckt werden.

Beitrag melden
siebenzwerge 30.07.2016, 14:41
257. So ein Quatsch!

Zitat von mamas.duemmster
die faktische Neutralität der Medien. Noch Fragen, Kienzle?
Seit wann gehört eine Werbeagentur zu den Medien? Sie ist allenfalls Dienstleister für Medien und vor allem ein Wirtschaftsunternehmen, das sehr wohl - wie andere Wirtschaftsunternehmen auch - Rücksicht auf ihre Kunden nehmen muss, will sie weiterhin Vertragspartner bleiben. Und: Jedes Wirtschaftsunternehmen entscheidet selbst, wessen Vertragspartner es sein will. Das ist keine Zensur. Das nennt man Vertragsfreiheit.

Beitrag melden
adubil 30.07.2016, 14:44
258.

Zitat von Margot 357
Auch bei wenigen deutschen Politikern gibt es ein erwachen. Heute in der Welt: "Ein Verbot ist überfällig. Ich bin burkaphob". CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn fordert eine härtere Gangart gegen integrationsunwillige Flüchtlinge. Und er warnt: Offenheit für andere Kulturen droht zum Rückfall in verklemmte Spießigkeit zu führen. Guter Bericht "Warum tun wir uns das an?" von Nicolaus Fest
Ich wohne seit dreizehn Jahren in einer Gegend mit einem hohem Anteil an muslimischen Bürgern. Ich habe hier noch keine Burka gesehen, diese bekleidung ist mir lediglich von Fotos aus den medien bekannt. Ich denke, Herr Spahn halluziniert. Wahrscheinlich halluziniert er sich auch schon als zukünftigen Bundeskanzler. Ein Lautsprecher der billigen Sorte.

Fest, Nikolaus schreibt seit gefühlten Jahrzehnten immer denselben Artikel. Mittlerweile muss er schon runter bis zur 'Jungen Freiheit', damit noch jemand den Sums 'druckt'.

Und ja, darum geht's hier ja gar nicht, aber manchmal kann man den Derailway ja ein Stückchen mitfahren.

Beitrag melden
mhwse 30.07.2016, 14:47
259. das Risiko

Zitat von der-schwarze-fleck
Es gibt Lebensrisiken, denen man ausgesetzt ist und die man in Kauf nimmt, weil man auf seine Art zu leben nicht verzichten möchte. Deshalb nehme ich das Risiko, eine tödlichen Autounfall zu erleiden, wenn ich zur Arbeit fahre in Kauf, weil ich sonst mein Einkommen nicht generieren kann. Das Risiko einer islamistischen Attacke zum Opfer zu fallen, nehme ich dagegen nur ungern in Kauf, es ergibt sich für mich kein erkennbarer Nutzen, wenn ich dieses Risiko eingehe. Erkennen Sie den kleinen Unterschied? Dieses Risiko minimiere ich weitestgehend indem ich diese Gruppe Neubürger meide und so ich kann, die unterstütze, die mir diese Leute vom Halse halten. Je weiter, je besser.
an einem Verkehrsunfall zu sterben ist real .. ich kenne persönlich mindestens acht Personen (vermutlich fallen mir bei längerem Nachdenken noch ein paar mehr ein)

die bei einem Verkehrsunfall das Leben verloren haben.

Die letzten beiden erst vor ein paar Wochen ..

Ich lebe nahe dem OEZ, dennoch kenne ich keinen, weder Deutschland noch in den USA, der bei einer Schiesserei, oder bei einem Terrorakt ums Leben kam.

Ohne jetzt die exakten Wahrscheinlichkeiten zu googlen - können Sie selber auch. Wenn Ihnen was an Ihrem Leben liegt, vermeiden Sie Fahrten mit von Ihnen Fahrzeugen jeder Art auf öffentlichen Wegen und verwenden Sie den ÖPNV, Bahn, Taxi, Flugzeuge. Die Fahrer ort müssen sich regelmässig medizinischen, technischen Reaktionstests und ggf. psychologischen Tests unterziehen ..

Dort arbeiten Profis, die Unfallrate mit Todesfolge auf die Zahl der Beförderungen ist verschwindend gering - wenn Sie zu Hause bleiben sterben Sie im Haushalt oder nehmen sich das Leben wegen Depressionen - das ist schon wieder wahrscheinlicher .. wie gesagt konkrete Daten bei den bekannten Forschungsinstituten und in der Suchmaschine Ihrer Wahl ..

Beitrag melden
Seite 26 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!