Forum: Politik
Berliner Wahlkampf: AfD findet in Deutschland keine Werbeagentur
AfD Berlin

Die Berliner AfD suchte und suchte, aber vergebens: Hierzulande wollte niemand Plakate für sie gestalten. Nach SPIEGEL-Informationen wurden die Parteistrategen erst im Ausland fündig.

Seite 30 von 30
Draufgeschaut 30.07.2016, 16:09
290. Schaut doch mal in die Schweiz

Der Verdacht liegt nahe, dass es sich bei der Werbeagentur um die Goal AG aus der Schweiz handelt. Deren "Spindoctor" ist Deutscher und macht mit ähnlich hetzerischen Kampagnen für die SVP Werbung. Warum hier eine Geheimnistuerei um die Werbeagentur gemacht wird, ist mir ein Rätsel. Liegt es nicht in der DNA der Werbenden, dass man auch über sie spricht?

Beitrag melden
adubil 30.07.2016, 16:15
291.

Zitat von Jamesteakirk
Diese ganzen Hintergründe machen mich, eigentlich ein Linker, zum immer überzeugteren AfD-Wähler. Macht bitte weiter so mit diesen pointierten Plakaten. Ich erlaube mir mal die Feststellung, daß das Schielen der Werbeagenturen auf Erfolg am Markt der Meinungsfreiheit offenbar nicht förderlich ist. Und es sagt auch viel über das totalitäre Klima in unserer Gesellschaft aus, daß die Werbeagenturen sich überhaupt zu diesem Schritt genötigt sehen, also zu einem AfD-Boykott. Im Artikel ist von der "angeblichen Homophobie" der Muslime die Rede. Danke für diese Realsatire.
Der Begriff 'Boykott' impliziert ein organisiertes Verhalten der Werbebranche gegenüber der AfD.

Soweit hat sich bislang noch nicht mal die AfD verstiegen.*

*Vorbehaltlich "Mausausrutschern", Alzheimerattacken und ähnlichem.

Beitrag melden
egoneiermann 30.07.2016, 16:16
292.

Zitat von kaltwasser
AfD hätte keine Werbeagentur benötigt. Die Merkel und die politische Klasse machen doch kostenlos Werbung für eine Alternative. Das Geld kann sich die AfD sparen. Da braucht es nicht einmal mehr durchdachter Plakate.
Die AfD hat bei den letzten Wahlen deutlich mehr plakatiert als die anderen "kleinen Parteien". Teilweise waren ganze Straßenzüge voll davon. Und das wird wohl so weiter gehen, weil sie ja nun groß Staatsknete abgegriffen hat. Darüber, dass die Parteien Geld vom Staat bekommen, wurde ja auch nur solange als Aufreger thematisiert, bis sie selbst am Geldhahn saß, und es wird nun abgegriffen was es gibt, im Bawü das Doppelte, weil man ja zwei Fraktionen ist.

Beitrag melden
jeger866 30.07.2016, 16:38
293. Wenn aus

Dann schaut auf diese Stadt.! Berlin ist außer Rand und Band. Die AfD ist das notwendige Korrelativ, sie braucht keine Werbung, das besorgen andere für sie.

Beitrag melden
Wuschelkopf 30.07.2016, 16:48
294. Wahlkampf heute

....übrigens: Geiles Plakat, ein echter Hingucker. Kommt bestimmt besser an als z.B. eine SPD Langweiler Schlagzeile wie: "Für unsere Zukunft SPD".

Beitrag melden
hassowa 30.07.2016, 17:01
295. Wo ist das Problem?

Die AfD war nie gegen die Globalisierung - insofern ist es doch völlig in Ordnung, wenn sie nun selbst auch davon profitiert. Und wenn ich mir die Plakate der anderen Parteien anschaue, kann man ihnen nur empfehlen, sich ihre Plakate ebenfalls von nicht-deutschen Agenturen designen zu lassen.

Beitrag melden
bildungsbürger86 30.07.2016, 17:01
296. Ist was dran...

Ja, wir kennen das Thema...

Wir hatten auch schon eine Anfrage als Dienstleister auf einer Veranstaltung eines "als rechtspopulistisch angesehenem Printmediums" tätig zu werden.
Auch wir haben abgesagt, denn wie im Artikel erwähnt hatten wir ebenfalls bedenken, danach nicht mehr von gewissen Kunden gebucht zu werden, da es mit der "Freiheit" eben doch nicht so weit her ist. Wenn man ließt, was bei Gastronomen und Venues los ist, wenn diese -wie jedem anderen- der AfD gegen eine Miete Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, möchte man sich diese Probleme nicht ins Haus holen.

Man stelle sich diesen vorauseilenden Gehorsam einmal mit linksgerichteten Parteien wie den Grünen oder den Linken vor. Bei einem Auftrag von "Neues Deutschland" hat man gesellschaftlich weit weniger repressalien zu fürchten... (Meinungs-)Freiheit sieht für mich anders aus.

Beitrag melden
yugorette 30.07.2016, 17:04
297.

Zitat von mhwse
zunächst kapitalistischer Ausbeutung der Mitbürger zu Anfang des letzten Jahrhunderts der dann geschickt durch die Vorgänger Ideologen der AfD durch jüdischen Kapitalismus ersetzt wurde .. damit war die Grundlage zur Rechtfertigung der Ausbeutung der Andersartigen geschaffen (Erdo macht das im Augenblick recht hübsch nach .. kann es aber nicht so recht ..) Schritt 2: Proteste der SPD (als diese noch SPD war) in der Nachkriegs Boomzeit und Egalisierung von sozialen Rechten für alle .. (Geschichtsbuch lesen.) Heute resultiert der Wohlstand zum Grossteil aus Maschinenarbeit, Ausbeutung in Drittweltländern (quasi die moderne Form der Arbeitslager ..) und schlichten Kapitalbeteiligungen .. daher wird die Wählerschaft auf eingeschränkt gebildete Wutbürger reduziert bleiben ..
aber war nicht mal im Spiegel zu lesen, die Afd Wähler sind überdurchschnittlich gebildet und verdienen mehr als bundesweiter Durchschnitt. Was ist mit den Wählern der SPD und den Linken? Alles hochgebildete Juristen und Ärzte? Common, haben Sie nicht bemerkt in Ihrer linken Welt dass wir mittlerweile das Jahr 2016 haben (Marx und Engels sind seit langem tot und so was von überholt)..jetzt schauen Sie was ? Mit der Ausbeutung in Drittländern und mit der SPD Sie Recht , den Ausdruck "jüdischer Kapitalismus" finde ich grenzwertig.

Beitrag melden
freekmason 30.07.2016, 17:15
298.

Zitat von bildungsbürger86
Ja, wir kennen das Thema... Wir hatten auch schon eine Anfrage als Dienstleister auf einer Veranstaltung eines "als rechtspopulistisch angesehenem Printmediums" tätig zu werden. Auch wir haben abgesagt, denn wie im Artikel erwähnt hatten wir ebenfalls bedenken, danach nicht mehr von gewissen Kunden gebucht zu werden, da es mit der "Freiheit" eben doch nicht so weit her ist. Wenn man ließt, was bei Gastronomen und Venues los ist, wenn diese -wie jedem anderen- der AfD gegen eine Miete Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, möchte man sich diese Probleme nicht ins Haus holen. Man stelle sich diesen vorauseilenden Gehorsam einmal mit linksgerichteten Parteien wie den Grünen oder den Linken vor. Bei einem Auftrag von "Neues Deutschland" hat man gesellschaftlich weit weniger repressalien zu fürchten... (Meinungs-)Freiheit sieht für mich anders aus.
genau das ist (meinungs)freiheit. erstens bezieht sich die meinungsfreiheit nur auf repression vom staat, zweitens ist es genau die freiheit der agentur nicht gezwungen zu sein, die afd meinung zu unterstützen, womöglich noch gegen die eigne, auch freie meinung.

wofür Sie mit Ihrem beitrag plädieren ist, gezwungen zu sein, "als dienstleister auf einer veranstaltung" von linksextremen oder der afd tätig zu werden" oder als agentur jeden auftrag annehmen zu müssen.

das ist das gegenteil von (meinungs)freiheit.

Beitrag melden
yugorette 30.07.2016, 17:18
299.

Zitat von annoo
Sehr guter Beitrag. Nur weil man gegen etwas ist (eine angebliche "Alternative"), heißt das ja noch lange nicht, dass man das Problem gelöst hat. Ich fürchte nur, dass unter den AfD-Fans alle frustrierten sich sammeln, die gegen irgenwas sind was sie schon immer genervt hat. In der Hoffnung, danach würde die Welt gut. Als ob es so einfache Antworten gäbe.
"Gegen Merkel" ist das was mich bewegt Afd zu wählen. Klar, Afd haut nur einfache Antworten raus, aber was macht Frau Merkel? "Wir schaffen das" ? Einfacher und plumper geht es wohl nicht. H.Seehofer sagte auch heute (bei SPON zu lesen), ein "Wir schaffen das " ist nicht sein Kredo. Ich finde Afs grenzwertig (besonders seit den letzten Aussagen in diesem Sommer) aber Merkel muss defintiv weg. Ich habe SPD (Gerhard Schröder) und CDU gewählt, solange Merkel und Gabriel in diesem Land das Sagen haben wähle ich aus Protest nur noch die Afd.

Beitrag melden
Seite 30 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!