Forum: Politik
Berliner Wahlkampf: AfD findet in Deutschland keine Werbeagentur
AfD Berlin

Die Berliner AfD suchte und suchte, aber vergebens: Hierzulande wollte niemand Plakate für sie gestalten. Nach SPIEGEL-Informationen wurden die Parteistrategen erst im Ausland fündig.

Seite 4 von 30
arac 30.07.2016, 10:42
30. Unsinn

Zitat von furorteutonikus
Soweit ist es bereits, dass diese Agenturen, die sich sonst für Nichts zu schade sind, Angst vor den etablierten Kunden haben? Das sollte den Bürgern zu denken geben, da es vorauseilende Zensur in Höchstkultur ist. Auch wenn man sich nicht mit der AfD identifiziert, sollte man erwarten können dass für eine Partei die nicht verboten ist, ein Werbepartner gefunden wird. Es ist sich doch auch niemand zu schade, Dienstleistungen für Gewerbe und Industrie zu erbringen, von denen man annehmen kann, dass dort nicht alles nach Recht und Gesetz zugeht. Oder für CDUSPDFDPGrün.
Ihr Beitrag ergibt wie manche andere, die inhaltlich die gleiche Stoßrichtung verfolgen, keinen Sinn.

Wieso sollte ein Unternehmen gezwungen sein mit einem bestimmten Kunden Geschäfte zu machen.

Die Entscheidung hierüber liegt allein bei dem Unternehmen - dies ist gerade Ausdruck von Freiheit, welche die AfD (... und wohl auch Sie ...) doch so gerne einfordert, wenn es von dieser Seite heißt, dass man in unserem Land bestimmte Sachen ja gar nicht mehr sagen könne.

Wenn nun ein Unternehmen eben diese Freiheit nutzt und entscheidet, keinen Auftrag für die AfD zu übernehmen, schreien Sie (... und wohl auch die AfD ...) von Zensur.

Dies ist unlogisch und willkürlich.

Beitrag melden
qetqt 30.07.2016, 10:43
31. Immer auf die Werber!

Und der Fliesenleger der beim AFD Mitglied das Bad macht, ist der auch doof? oder die Telekom die den Anschluss zur Verfügung stellt. Darf der AFDler noch beim Aldi einkaufen? Darf er unsere Luft atmen?
Hallo Leute wir sind doch nicht im 3. Reich !!!!! Eine Demokratie muss mit solchen Strömungen auskommen!
Und sie haben auch ihr gutes, den sie zeigen einer Demokratie manchmal den "Korrekturbedarf" an.

Beitrag melden
benn01 30.07.2016, 10:44
32. .......

Sind das die Demokratiedefizite, von denen Erdogan spricht? Natürlich meint der was anderes, aber die Sache hat er schon berührt.

Beitrag melden
arac 30.07.2016, 10:44
33. Sinn

Zitat von michi020083
Als Selbstständiger darf ich mir aussuchen, wer mein Geschäftspartner ist.
Sie haben völlig Recht - dies ist ganz genauso und gerade Ausdruck von Freiheit, die wir in unserem Land besitzen. Und diese kann eben individuell auch zulasten von Parteien wie der AfD genutzt werden.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 30.07.2016, 10:46
34.

Zitat von galbraith-leser
Vermutlich sitzt die neue Agentur in Österreich -
In der Salzburger Vorstadt 15 in Braunau am Inn? Könnte hinkommen.

Beitrag melden
uzsjgb 30.07.2016, 10:48
35.

Zitat von rolf.scheid.bonn
...vorauseilende Selbstzensur. Heiko Maaß wird zufrieden sein. So fing es unter Erdogan auch an!
Ja, es ist eindeutig eine große Verschwörung. Nicht nur die "Lügenpresse" ist daran beteiligt, jetzt auch noch die "Lügenwerbeagenturen".

Wenn die AfD bei der nächsten Wahl nicht die absolute Mehrheit bekommt kann das dann nur daran liegen, dass die "Lügenbevölkerung" auch Teil dieser Verschwörung ist.

Beitrag melden
demiurg666 30.07.2016, 10:49
36. @10 P-Centurion

Da haben Sie eindeutig Recht! Die AFD könnte man wirklich ohne größere Probleme zwischen "den ganzen Spots" von "Betrügerfirmen" setzen. Das wäre das korrekte Umfeld für diese Ansammlung an Demagogen.

Beitrag melden
arac 30.07.2016, 10:50
37. Unsinn

Zitat von rolf.scheid.bonn
Das gab es doch schon mal so ähnlich. Kauft nicht beim Juden hieß es 1933.
Ihre Analogie ist unsinnig, da es sich bei dem AfD nicht um eine Religionsgemeinschaft handelt. Es entsteht zwar oft der Eindruck, dass Anhänger dieser Partei der Dummheit huldigen, doch macht dies allein die AfD noch nicht zu einer Religionsgemeinschaft. Vielmehr bleibt sie eine politische Organisation, die auf dem Markt als Geschäftspartner auftreten kann. Dann kann jeder andere Akteur sich aus ökonomischen Gründen, nicht aber aufgrund einer antisemitischen oder rassistischen Haltung (... von denen zumindest die letztere regelmäßig bei der AfD zu finden ist ...) entscheiden, ob er sich auf einen etwaigen Handel einlässt.

Beitrag melden
Einweckglas 30.07.2016, 10:50
38. Artikel = Realsatire

Zitat von pauschaltourist
"Angebliche Homophobie von Muslimen"? Als Betroffener kann ich bestätigen, dass ich abgesehen von selbst homosexuellen Moslems bislang keinen einzigen Moslem getroffen habe, der sich nicht abfällig, diskriminierend oder gar mordlüsternd bezüglich Homosexualität geäußert hat.
Als nicht Betroffener kann ich Ihre Aussage dennoch bestaetigen. Allerdings grenzt der ganze Artikel schon so sehr an Realsatire, dass ich dessen Inhalt eher belustigend finde und nicht wirklich ernst nehmen kann!

Beitrag melden
hagenlaw 30.07.2016, 10:50
39.

Wenn ich hier die Kommentare einiger AfD-Anhänger lese, muss ich feststellen: Autsch,...das hat weh getan. Kein Wunder. Selbst die NSdAP hat seinerzeit Werbeagenturen gefunden, die ihre Plakate erstellten und auch für den Druck sorgten.

Beitrag melden
Seite 4 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!