Forum: Politik
Berliner Wahlkampf: AfD findet in Deutschland keine Werbeagentur
AfD Berlin

Die Berliner AfD suchte und suchte, aber vergebens: Hierzulande wollte niemand Plakate für sie gestalten. Nach SPIEGEL-Informationen wurden die Parteistrategen erst im Ausland fündig.

Seite 6 von 30
mustafa20 30.07.2016, 11:02
50.

Das ist als jubeliere man, daß der Antisemitismus so groß ist, daß Juden keine Unternehmen finden, die sich trauen mit ihnen zu arbeiten ...

Beitrag melden
schaafsnase 30.07.2016, 11:02
51. Wie schon X-fach erwähnt und auch hier

auf SPON berichtet, belegen Studien einen Zusammenhang zwischen Intelligenz und politisch rechter Einstellung: je brauner je dümmer (Ich füge den Link diesmal nicht bei, Google ist ihr Freund) und : je gläubiger je dümmer. Jetzt sagen sie, die Brauen: "Ja, aber wir haben auch Akademiker!!!!" Aha. Wissen und Intelligenz sind aber nur indirekt miteinander verbunden, der Professor, der Eins und Eins nicht addieren kann ist kein Mähr, sondern bittere Realität.

Und wer jetzt wieder zwischenruft: unbewiesen! Studien kann ich auch selbst nach eigenem Gusto erstellen! Wo ist der Beweis?
Na hier: wie unwissend muß man denn sein und wieviel Unverständinis von Emphatie und Moral brauchts denn, um nicht zu verstehen, dass keiner für Widerwärtiges werben will und man selbst die Grenzen des Anstands hat?

Beitrag melden
MauAu 30.07.2016, 11:03
52. So weit sind wir gekommen

"Die Werbeleute hatten seiner Meinung nach Sorge, durch einen Auftrag für die AfD andere Kunden zu verprellen. Wer die Kampagne nun erdacht hat, wollte Padzerski nicht sagen, nur so viel: Die Agentur stamme aus dem deutschsprachigen Ausland."

Muss man mehr zu diesem Satz sagen? Dieser Satz steht exemplarisch, wie weit es mit unserer Meinungsfreiheit gekommen ist und wie perfide und hart die Kampagne gegen die Afd "in der Sache" und " ohne Schaum vor dem Mund" geführt wird!

Keine Einladungen mehr bei Illner, Maischberger und Co.! Dort gelang es nach mehreren harten Monaten die Afd in der Sache nicht zu stellen. Sie als vermeintliche Nazis zu enttarnen und das notorische Fordern des Verfassungsschutzes, welches schon fast einen repetitiven Charakter hat und mittlerweile an Lächerlichkeit in nichts mehr zu überbieten ist. Wenn einem nichts anderes mehr einfällt......, die Forderung nach dem Verfassungsschutz kommt immer gut! Was anders denkt als der grobe Mainstream, wird an die mediale Wand gestellt und hingerichtet! Eigentlich alles was gegen die Politik Merkels gewandt ist.
Dies geht mittlerweile bis in die privaten Haushalte hinein und spaltet ganze Freundeskliquen. Fr. Merkel hat es gaschafft ein ganzes Volk zu spalten!

Bei den letzten Landtagswahlen sogar Mordversuche (mit Handfeuerwaffen) gegen einen Druckereiinhaber und einen Afd Anhänger durchgeführt wurden. Auch dies kehrte man schnell unter den Teppich!

Deutschland, Meinungsfreiheit = absoluter Nonsens! Alles gespielt und vordergründig. Was in Wirklichkeits sehen, sind in Bezug auf die Afd absolut gleichgeschaltete Medien. Sonst nichts.

Was wir aber auch sehen, ist dass die Afd und CSU inkl. einer Sarah Wagenknecht ausnahmslos alle Prognosen in Bezug auf die Flüchtlingspolitik eingetreten sind. Die Angst vor der Afd und CSU muss schon sehr sehr groß sein!

Beitrag melden
der-schwarze-fleck 30.07.2016, 11:03
53. Frage

Zitat von GeMe
Und als Agentur, die für fremden- und islamfeindliche Kampagnen steht, wird man schwer neue Kunden finden, die international Geschäfte machen wollen.
Gilt man schon als islamfeindlich, wenn man sich nicht von einem Islamisten in den Himmel befördern lassen will?

Beitrag melden
trucgassin 30.07.2016, 11:06
54. Wow......

ein 5 stelliges Budge stellt die AFD zur Verfügung. Und dann wundern sich einige AFD-Foristen, das sich kein Werber in D. seine Reputation für so einen Müll riskiert. Das beste Beispiel ist das süße blonde Mädchen mit dem niedlichen Zopf. Gut gemacht Kollegen.

Beitrag melden
Grorm 30.07.2016, 11:06
55. Nomen est omen

Zitat von mamas.duemmster
Das ist die faktische Neutralität der Medien. Noch Fragen, Kienzle?
Werbeagenturen sind also "Medien"? Soso ...

Beitrag melden
habenix 30.07.2016, 11:07
56.

Das kommt davon wenn man dem Terror und Hass der sogenannten "ANTIFA" auch noch staatlich fördert.

Eine Schande was Merkel mir Hilfe der linken Journalisten aus unserem Land gemacht hat.

Beitrag melden
neue_mitte 30.07.2016, 11:09
57.

Zitat von arac
Sie haben völlig Recht - dies ist ganz genauso und gerade Ausdruck von Freiheit, die wir in unserem Land besitzen. Und diese kann eben individuell auch zulasten von Parteien wie der AfD genutzt werden.
Hier jubeln jetzt alle innerlich und finden es klasse, dass niemand mit der AfD zusammenarbeiten will. Schön, ist die Meinung der Foristen, ist OK.

Aber erst wenn man sich alle möglichen abgelehnten Kunden von Geschäften mal überlegt, fällt einem auf, dass man hier zu kurz denkt bzw. sich zu früh freut.

Was ist, wenn ein Geschäft keine Russen / Juden / Muslime / Nordafrikaner / Türken... (endlose Liste) als Kunden haben möchte und selbst dafür noch eine "nachvollziehbare" Begründung liefern kann?

Zählt das dann immer noch zum Ausdruck von Freiheit? Ist das immer noch in Ordnung und erstrebenswert?
Wer A sagt, muss auch B sagen. Wer individueller Diskriminierung von Kunden Tür und Tor öffnet, wird sehen müssen, wohin das führt.

Ich sehe die AfD auch als schmuddelig an, mit denen ich privat nichts zu tun haben wollen würde. Aber sie geschäftlich diskriminieren, also halb-öffentlich? Schwierig.

Wenn mich allerdings Schimpf & Schande erwarten würde, weil die Bevölkerung ja so demokratisch neutral ist, würde ich es mir allerdings echt überlegen.

Ich würde es aber nicht als Ausdruck meiner Freiheit verkaufen wollen, das wäre ja nun gelogen. Es wäre bloß ein Ausdruck kollektivem Drucks. Wenn der sich mal dreht? Sch**** Vorstellung.

Beitrag melden
akalvin 30.07.2016, 11:09
58. Und weshalb

veröffentlicht SPON jetzt das Plakat und schafft der AFDAP so eine kostenlose Werbeplattform?

Beitrag melden
go1331 30.07.2016, 11:10
59. Die Gründe

das die AFD keine Agentur in Deutschland findet, wird weniger die Ablehnung der Inhalte durch die Agenturen sein, sondern die Angst nie wieder einen Fuß auf den Boden zu bekommen sondern von denen "die alles richtig machen" in Grund und Boden geschrieen zu werden.
Alle Fördertöpfe schließen sich. Wenn bei späteren Kampagnen einer deutschen Werbeagentur die Aktivisten herausfinden "die haben für die AFD gearbeitet" wird so lange geschrieen bis die Wirtschaft die Kampagne wieder einstellt. Armes Deutschland!

Beitrag melden
Seite 6 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!