Forum: Politik
Berlins Regierender Bürgermeister: Müller gegen den Rest der Welt
DPA

Er möchte endgültig aus dem Schatten von Klaus Wowereit treten - aber er tut sich schwer: SPD-Bürgermeister Michael Müller kämpft in Berlin gegen maue Umfragewerte, die AfD und sein Image.

Seite 1 von 8
Überfünfzig 13.09.2016, 12:27
1. Es gibt auf der einen Seite....

.....Politiker, mitreißend und charismatisch und auf der anderen Seite die Sachverwalter, genau in der Sache und es jeden recht machen wollend, aber so spannend wie die Lüneburger Heide zur Winterzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sl2016 13.09.2016, 12:32
2.

Für Rot-Rot-Grün wird es sicher reichen. Dann ist alles in Butter und Berlin kann seine Erfolgsgeschichte fortsetzen. Herr Müller schafft das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich_bin_der_martin 13.09.2016, 12:45
3. Regierender Bürgermeister vom dicken B...

Ja das gab es schon mal, das ein regierender Bürgermeister von Berlin Bundeskanzler wurde.
Hau rein Müller, die Gelegenheit ist günstig...
Nächste Woche Berlin, nächsten Monat Deutschland...
rette Europa und die Demokratie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelschaf 13.09.2016, 12:47
4.

Dann ist mir einer wie Müller aber lieber. Er meint es eher ernst als viele Selbstverliebte Schaumschläger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 13.09.2016, 12:47
5. Es lebe die DDR-Wirtschaft

"Müllers Ziel ist die "komplett gebührenfreie Bildungskette" (Spon). Daß könnte Müller sich zum Ziel setzen, wenn sich Berlin komplett selbst finanzieren würde. Da Berlin aber über den Länderfinanzausgleich erhebliche Subventionen erhält sollte er sich solche sozialistische Späßchen nicht leisten. In Bayern, die den größten Teil zum Länderfinanzausgleich beisteuert, leistet man sich solchen Luxus auch nicht.
Müller ist der bekannte (sozialistische) Apparatschik, der nichts anderes im Sinn hat, wie das von anderen erarbeitete Geld umzuverteilen. Er sichert damit seine Position am Trog ab.
Ich dachte, die Berliner sind aufgrund leidvoller Erfahrung mit diesen Sozis eines besseren belehrt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 13.09.2016, 12:48
6. Nicht angekommen!

Herr Müller ist in Berlin immer noch nicht bei den Menschen angekommen, ihm fehlt auch die Ausstrahlung und Charisma von Klaus Wowereit, der gewiss Berlin trotz der massiven Problemen in allen Bereichen zu einer Metropole und Magnet für zig Millionen Touristen umbauen konnte!
Der Müller wirkt dagegen eher blass und ideenlos, nichtsdestotrotz wird er seine Wunschkoalition RRG am Sonntag schaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 13.09.2016, 12:48
7.

Es mag ja in der Mediendemokratie ganz hilfreich sein, wenn Politiker, die sich zur Wahl stellen, über einen gewissen Glamourfaktor verfügen, aber ob der Typus des "soliden Polit-Handwerkers" nicht doch auch seine Berechtigung hat... übrigens hat Herr Mülller - dass er auch noch gerade so heissen muss... - bei mir etwas gut, seit er sich mit einer Deutlichkeit, die ich ihm so nicht zugetraut hätte, für rotrotgrün und gegen die Fortsetzung von rotschwarz ausgesprochen hat. Da er kann er ja dann ganz beruhigt sein: 55% in der Addition für SPD+GRÜNE+LINKE sind schon ungefähr das schlechtestdenkbare Ergebnis, und das reicht immer noch komfortabel aus - und die Verteilung der übrigens Stimmen muss einen nicht allzusehr interessieren.

"Aus übergeordneten Gesichtspunkten" wäre allerdings zu wünschen, dass nicht irgend ein paar FDPler - falls noch jemand weiss, wer oder was das war - noch durch irgendeinen Türspalt in den Plenarsaal des Abgeordnetenhauses hineinwitschen, und dass die LINKE, zuletzt ja einigermassen gebeutelt, durch ein richtig gutes Ergebnis, das sich aber auch abzeichnet, wieder einmal etwas Schub und Rückenwind bekommt - mehr Stimmen und Sitze als die Alternativlinge möchtens's schon sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 13.09.2016, 12:49
8.

Zitat von sl2016
Für Rot-Rot-Grün wird es sicher reichen. Dann ist alles in Butter und Berlin kann seine Erfolgsgeschichte fortsetzen. Herr Müller schafft das!
Aber nicht doch - wir brauchen hier in der Stadt eine CDU-Regierung, denn bekanntlich hat das schon in der Vergangenheit blendend funktioniert. Kein Wunder, wenn sich das Spitzenpersonal aus ausgewiesenen Ehrenmännern wie Diepen, Landowsky, Lummer zusammensetzt.

Auch der schlagende Sänger Henkel hat sich ja bereits als überaus kompetenter Law-and-Order-Spezialist profiliert, was das Landgericht Berlin aus unerfindlichen Gründen anders sah.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-48m-1259 13.09.2016, 12:55
9. Schönrederei

Merkel versagt auf der ganzen Linie. Kein Einsehen, keine Veränderung. Der Wähler wird sie abstrafen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8