Forum: Politik
Berlusconis Comeback: Die Rache des Cavaliere
REUTERS

Die EU-Partner dachten, sie seien ihn ein für alle mal los. Doch Silvio Berlusconi mischt Europa wieder auf. Das geplante Comeback des italienischen Ex-Premiers verunsichert die Märkte und sorgt für die nächste Vertrauenskrise im Euro-Raum.

Seite 5 von 16
DHC2 10.12.2012, 16:54
40. Berlusconi

Das Problem ist doch gar nicht Berlusconi selbst. Das Problem ist, dass die italienischen Wähler diesem schwer erträglichen Gockel offenbar immer noch mehr zutrauen als allen seinen Mitbewerbern. Und ihn auch zum x. Mal wiederwählen werden.
Kein Wunder, dass die "Märkte" beim Wort "Italien" schon wieder Bauchschmerzen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nap-nap 10.12.2012, 16:55
41. demokratie

daran zeigt sich nun wieder deutlich,dass diese ganzen rettungsversuche zugunsten der banken und spekulanten
ja des kapitalismus als gesellschaftsform auf tönernen

füssen stehen.
vor jedem demokratischen entscheid zittert diese bande,
egal ob volksbefragung in griechenland oder jetzt neu-
wahlen in italien.
hier zeigt sich das ganze aussmass an idiotie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldemar 10.12.2012, 16:56
42. Vielleicht hilft mir mal jemand ...

... ich habe nich verstanden, warum S.B. immer als "Cavaliere" bezeichnet wird.

Klingt irgendwie vornehm, Stilvoll, gediegen und edel.
Lassen wir mal Alter und Körpergröße weg: Was übrigbleibt ist doch nur ein widerlicher Mann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 10.12.2012, 16:56
43. Knast?

Zitat von sysop
Die EU-Partner dachten, sie seien ihn ein für alle mal los. Doch Silvio Berlusconi mischt Europa wieder auf. Das geplante Comeback des italienischen Ex-Premiers verunsichert die Märkte und sorgt für die nächste Vertrauenskrise im Euro-Raum.
Das ganze ist doch reichlich bizarr, insbesondere wenn man vermutet, dass sich der "Herr" nur deswegen aus der Versenkung zurück meldete, weil er sonst wegen seiner Delikte ins Gefängnis gehen muss. Ich hoffe, die Italiener sind so reif, in nun endgültig in die Wüste zu schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 10.12.2012, 16:56
44.

Zitat von sysop
Die EU-Partner dachten, sie seien ihn ein für alle mal los. Doch Silvio Berlusconi mischt Europa wieder auf. Das geplante Comeback des italienischen Ex-Premiers verunsichert die Märkte und sorgt für die nächste Vertrauenskrise im Euro-Raum.
BungaBunga-Silvio verschreckt die Märkte. Und die deutsche "Regierung" als Pressesprecher von Goldman Sachs-Mario. Großes europäisches Kino.
Für sowas muss es einfach den Nobelpreis geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 10.12.2012, 16:57
45.

Zitat von BonChauvi
(...) Man braucht sich nur mal die Disskussionsbeiträge auf den Internetplattformen der italienischen Zeitungen anzugucken. (...).
Was Sie aber offenbar nicht getant haben, denn sonst wuessten Sie, dass Berlusconi keine Chance mehr hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böfburginion 10.12.2012, 16:58
46. Sabbelkopp??

Zitat von sappelkopp
Na super! Vielleicht sollten wir Italien einfach aus dem Euro-Raum werfen, denn Berlusconi wird jetzt Kapriolen schlagen, die richtig Geld kosten.
Bitte um Aufklärung: sind "WIR" Du oder bist Du "WIR"?
Also, Du meinst mit "WIR" Deutschland? Korrekt? Also, Du möchtest das "WIR", also Du und Deutschland Italien aus der Europäischen Union rauswerfen...Hallo?
Diese teutonische Überheblichkeit treibt schon seltsame Blüten....OK, Sabbelkopp, dann streng Dich mal an und sorge für politische Zucht und Ordnung bei den unfähigen Maccaronis.
MannoMann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 10.12.2012, 16:58
47. Ist schon mal jemand auf die idee gekommen, dass ......

das Währungssystem nicht funktioniert und deshalb die Finanzmärkte auf jede Bewegung in Eurowährungsstaaten reagieren ? Hat schon mal jemand auf den Prüfstand gestellt, ob eine Multinationalwährung höher zu gewichten ist in der Werthaltigkeit als die Demokratien Europas, welche mühevoll über Jahrzehnte aufgebaut wurden und trotz aller Mängel einigermaßen funktionieren ? Wieso begreift keiner dieser politischen Währungsgenies und Finanzmarktversteher, dass eine Währung nicht funktioniert, weil: Gleiche Leitzinshöhe für 17 unterschiedlichste Länder, keine nationalen Geldmengenberechnungen mehr, die Verstöße der Anleihen emissionierenden Staaten nebst der Unbedarftheit der Käufer derzu viel ausgegebenen Papiere, in keinem Verhältnis zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit stehend ? Kreditnehmer und Kreditgeber sind beide schuld. Die ausgleichende Wirkung sich bewegender Devisenkurse und nötigenfalls darin involvierte Abwertungen gegen härtere Währungen fehlen, deshalb erhöhen sich die Arbeitslosenzahlen, sinkt die Kaufkraft, werden die Löhne und Renten zwangsweise gekürzt, was die rezessiven Auswirkungen weiter und schneller verschärft, sodass am Schluss Rezession, Deflation, Depression steht und die falschen Schlüsse mit wirtschaftlichen Reformen, die nichts nützen, weil mangels Kaufkraft die Aufträge sinken, tun ein übriges zum Untergang der Währungszone. Also die Farce mit dem Nachgeben der sogenannten weichen Parameter ist lächerlich, unrealistisch, wirkungslos und bevölkerungsschädigend. Entweder die Politiclowns wachen endlich auf und beenden die Schrottwährungsexistenz, oder die Schrottwährung beendet ihre Existenz selbst und zieht die bedauernswerten Insassen der Zone mit in den Dreck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 10.12.2012, 16:59
48.

Zitat von faistmeister
(...)wählt den Cavalliere (und die Lire) ! :-)
Wie kommen Sie darauf, dass Italien die Eurozone verlaesst? Da ist Berlusconi komplett das falsche Pferd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 10.12.2012, 17:01
49. Sicher?

Wenn der Auftritt von Witzfiguren die Märkte schon wieder beunruhigt, und damit wieder Milliarden an den Börsen hin und hergeschoben und verbrannt werden, kann das doch kein vertrauenswürdiges Wirtschaftssystem sein, sondern nur ein Wackelpudding, auf den wir bauen sollen. Morgen gibt es gewiss schon wieder eine Herabstufung der Ratingagenturen. Zitat von sysop
Die EU-Partner dachten, sie seien ihn ein für alle mal los. Doch Silvio Berlusconi mischt Europa wieder auf. Das geplante Comeback des italienischen Ex-Premiers verunsichert die Märkte und sorgt für die nächste Vertrauenskrise im Euro-Raum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 16