Forum: Politik
Berlusconis Zoten: "Heute morgen war ich hinter einer meiner Sekretärinnen her"
DPA

Während in Deutschland heftig über den alltäglichen Sexismus debattiert wird, macht Silvio Berlusconi in Italien mit derben Sprüchen Wahlkampf. Bei einer Veranstaltung riss er Witze über sein Sexleben. Er schaffe es einfach nicht sich "diesen Freuden" zu versagen.

Seite 1 von 3
shokaku 25.01.2013, 20:55
1. Tanz den Berlusconi

Zitat von sysop
Während in Deutschland heftig über den alltäglichen Sexismus debattiert wird
Wenn ein Onlinemedium hyperventiliert, so macht das noch keine heftige Diskussion aus.

Zu Berlusconi: Nur Einer? Der Mann wird alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AuchNurEinNick 25.01.2013, 21:05
2. aaa

Das finden rechts-konservative halt toll. Macher und so ... Ganzer Kerl ... Halt das Übliche bei solchen Typen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss 25.01.2013, 21:10
3. Tote Hose, aber Anglerlatein erzählen.

"Dieser Vorfall sorgte dann für deutlich mehr Gesprächsstoff, es wurde über eine Schwächeanfall Berlusconis spekuliert."

Das Erzählen von solchen Abenteuern regt in diesem Alter immer so auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 25.01.2013, 22:44
4. armes würstchen

...mal ganz ohne Witz: Ich glaube der Typ hat eine ernsthafte Profilneurose und gehört in eine vernünftige Therapie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frowin 25.01.2013, 22:53
5.

wenigstens sagt er, im Gegensatz zu unseren Politikern, die Wahrheit...über diese kann man zwar diskutieren aber wünsche ich mir teilweise auch von unseren Politikern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael2273 25.01.2013, 23:16
6. Italiens Hauptproblem

Europas Journalisten bekommen ihren Lieblingsfeind zurück.

Berlusconi-Bashing funktioniert immer.

Doch Italiens Hauptproblem ist nicht Bunga Bunga (so peinlich Berlusconis Altersgeilheit auch sein mag).

Es ist auch nicht die Mafia (die organisierte Kriminalität wandert auch in Italien ohnehin immer mehr in ausländische Hand).

Italiens Hauptproblem ist die “Alitalia-Klasse”.

Italiens Hauptproblem « Aron Sperber

In Italien hat sich eine Klasse von Privilegierten herausgebildet, die nicht bereit ist, auf ihre Vorrechte zu verzichten, selbst wenn diese ihr Unternehmen in den Ruin treiben.

Sei es nur die “Alitalia” oder gleich das ganze Italien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jontev 26.01.2013, 00:07
7. optional

Der Kerl hat die finanzielle Pest und die Kommerzielle Cholera über Italien gebracht und das Wahlvolk hat es immer noch nicht begriffen, warum sie 2te oder 3te Jobs annehmen müssen, um über die Runden zu kommen. Der Silvio hat mehr Geld angehäuft, als er es je in seinem Sanatorium mitsamt allen Insassen und Angestellten wieder versaufen könnte, das ist das bittere daran.
Italiens Geld ist auf Silvios Konten, schön versteckt in den Presse, TV, Film und Werbeagenturen. Die Medien in IT sinfd gleichgeschaltet, oppositionelle Zeitungen oder TV-Sender sind inzwischen nicht mehr existent, entweder in Grund und Boden verklagt oder auf sizilianische Art entsorgt.

Wehe, wenn der nochmal dran kommt, Deutschland hat er sich auch schon als Feind ausgesucht, obwohl Italien Nettonehmer aus dem EU-Topf ist.
Ich wünsche den Italienern alles gute, nur nicht Berlusconi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SJoe 26.01.2013, 00:37
8. @frowin: Wahrheit?

Ich vermute mal, wenn Berlusconi als leuchtendes Beispiel die Wahrheit sagen würde, würde er schon länger nicht mehr frei rumlaufen.
Gerade ihn als wahrheitsliebendes Beispiel hinstellen und das aufgrund eines kokettierenden Scherzes, der sicherlich alles andere als der Wahrheit entsprach... naja

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatalismo 26.01.2013, 00:54
9. Welche Wahrheit sagt er denn?

Zitat von frowin
wenigstens sagt er, im Gegensatz zu unseren Politikern, die Wahrheit...über diese kann man zwar diskutieren aber wünsche ich mir teilweise auch von unseren Politikern
Ihr Beitrag ist mir schon ein bisschen befremdlich.
An Politikern interessiert mich allenfalls ihr politisches
Handeln. Und ich gehe mal davon aus, dass Politiker neben
ihrem Job auch eine Privatleben haben.

G'rad so, wie unsereiner.

Unsere Demokratie ist eine 'repräsentive' Demokratie, in der das Wahlvolk darüber bestimmt, welche Personen es vertreten soll.

Über den Herrn Berlusconi mögen Italiener streiten - mitnichten wir Deutsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3