Forum: Politik
Bertelsmann-Studie: Deutschlands Kitas fehlen 120.000 Erzieher
DPA

Es gibt zwar mehr Kita-Plätze in Deutschland, aber die Kinder werden nicht immer gleich gut betreut. Laut Bertelsmann-Studie müssten Zehntausende zusätzliche Erzieherinnen eingestellt werden - die Kosten wären erheblich.

Seite 13 von 14
Dr.Fuzzi 25.07.2014, 14:27
120. Och Joh!

Zitat von Elizabeth_Tudor
Wenn man allerdings schon ueber 24 Jahre alt ist dann ist der Zug abgefahren was eine Erzieherausbildung anbetrifft...das ist naemlich der cut-off fuer diese Sozialpaedagogikschulen zumindest im Land Hessen. Ab da werden nur Quereinsteiger akzeptiert, bei denen eine AUsbildung in einem ......
In Hessen geht es sogar noch doller!
Der Sohn eines guten Bekannten, hat von der Arge ein 12-monatiges Praktikum in einer Frankfurter Kita erhalten und war am Ende "Feuer und Flamme" für diesen Beruf, selbst in Kenntnis der niedrigen Entlohnung. Er wollte, die Kita wollte, die Arge wollte - aber nicht das Land Hessen, das meinte mit knapp 23 Jahren sei dieser zu alt für die Ausbildung.

Da kann einen schon die Lust überkommen, den Verantwortlichen eine gebührende Antwort mitten auf die Nase zu zentrieren, denn schließlich war denen schon zu Beginn des Praktikums bekannt, wie alt der Junge Mann ist. Die haben dem schlicht und ergreifend lediglich 1 Jahr geklaut und diesen nur als billigste Arbeitskraft mißbraucht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nh236 25.07.2014, 15:22
121. Eine Lösung...

...wäre es bereits, den Quereinstieg zu fördern und zu erleichtern. Personen mit einer fachähnlichen Ausbildung oder einem akademischen Abschluss (z. B. Psychologie) mit Berufserfahrung wären solche Zielgruppen. Problematisch dabei ist jedoch, dass Quereinstieger zwar die gleichen Verantwortungs- und Aufgabenbereiche erfüllen müssen wie ihre staatlich anerkannten Erzieherkollegen, allerdings auf der untersten TVÖD-Stufe bezahlt werden. Das senkt die Anreizmotivation natürlich enorm!
Von der Umschulung fachfremder Arbeitsloser halte ich jedoch wenig, denn die Erziehertätigkeit erfordert nicht wie allgemein angenommen die bloße Fähigkeit, Spielfiguren auf einem Brettspiel hin- und her zu bewegen, sondern Kompetenzen, die für die Elternarbeit, Frühförderung, Qualitätssicherung und -dokumentation usw. erforderlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eros1981 25.07.2014, 15:36
122. Ich wäre gern noch Erzieher geworden

Ich hätte gerne eine Ausbildung zum Erzieher gemacht. Das kann ich mir, da ich schon eine Ausbildung habe in der ich keine Arbeit finde und mittlerweile 31 bin, finanziell aber nicht leisten, dann streicht der Staat mir mein Arbeitslosengeld 2.

Wenn ich arbeitslos zuhause rumsitze und gar nichts mache, bekomme ich hingegen staatliche Unterstützung, aber wehe ich fange eine Ausbildung an, dann stehe ich vor dem Nichts.

Seit August letzten Jahres arbeite ich zumindest als Integrationshelfer an einer Grundschule und bin dort für einen verhaltensauffälligen Jungen zuständig. Ich bekomme 875 Euro brutto im Monat für eine 25-Stunde-Woche.

Für diese Aufgabe musste ich lediglich eine zweimonatige Fortbildung absolvieren, das war alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
managerbraut 25.07.2014, 16:08
123. In den Kindergärten

fehlen 120 000 Erzieher!
Besser Pädagogen - Kinderspychologen - Sozialarbeiter oder ebenso doch nur 120 000 HartzIV Hilfserzieher!
Und da beißt sich die Katze in den Schwanz!
120 000 fehlende Fachkräfte in Kindergärten müßten die Familien - Väter - Mütter welche ihre Kinder zur Betreuung geben auch bezahlen.
Das könnten sich bei den bereits jetzt schon hohen Kindergarten Platzkosten nur noch wenige leisten.
Seine Kinder in Kindergärten gegen imens hohe Kosten betreuen zu lassen verliert an Wirtschaftlichkeit der Einkommen vieler Eltern, stünden in keinem Verhältnis mehr zum Aufwand und würden auf Vollzeit Beschäftigung verzichten, ihre Kinder aus den Kindergärten abmelden um höchstens noch Teilzeit oder gar keine Beschäftigung mehr nach zu gehen.
Allein mit Forderungen nach mehr Personal mit zwangläufig höheren Kosten funktioniert Kindergartenbetreuung nach rein marktwirtschaftlichen, kapitalistsichen Wachstumsgrundsätzen nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichweiswas 25.07.2014, 18:24
124. aber 1000%

Zitat von mittekwilli
von der Ökonomie stellt sich da die Frage, ob eine Betreuung im Kindergarten wirtschaftlich überhaupt sinnvoll ist.
wenn beide Elternteil arbeiten
fließt jede menge Geld in die sozialkassen
selbst bei 400 euro Jobs muss der Arbeitgeber
in die sozialkassen einen eigenen Anteil zahlen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-hugo 25.07.2014, 20:06
125.

Zitat von ichweiswas
wenn beide Elternteil arbeiten fließt jede menge Geld in die sozialkassen selbst bei 400 euro Jobs muss der Arbeitgeber in die sozialkassen einen eigenen Anteil zahlen
was ja richtig ist.
Aber, da die doppelte Anzahl an Arbeitskräften zur Verfügung steht, kann man insgesamt niedrigere Löhne zahlen.
Noch in meine Kindheit konnte ein Elternteil ein Einkommen erwirtschaften, von dem eine (bei uns) fünfköpfige Familie zwar nicht sehr aufwendig, aber doch recht gut leben konnte. Das geht heute nicht mehr.
Heute sind die Einkommen so niedrig, dass sich eigentlich nur noch "DoppelGutVerdiener" Kinder leisten können. Kinder deren Eltern nicht so gut verdienen sind auf Hartz 4 angewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-hugo 25.07.2014, 20:14
126.

Zitat von kfp
Wundert mich doch sehr - unsere Kitaleitung beklagt seit Jahren, dass es einfach keine Männer gibt, die sich bewerben. Und als sich jetzt vor kurzem tatsächlich einer bewarb, wurde der sofort mit Handküssen genommen und alle waren (und sind immer noch, seitdem er sich einige Zeit eingelebt hat) begeistert...
Ich kann es nicht mehr hören, wir bekommen keine Männer...
Dann geht anders mit ihnen um, stellt sie nicht unter Generalverdacht, zahlt Gehälter von denen ein Mann seine Familie ernähren kann, dann klappt das auch mit dem Nachbarn, ähem mit den Männern. So lange wie ihr Erzieher als Billiglöhner einstuft, habt ihr selbst Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kfp 25.07.2014, 20:46
127.

Zitat von e-hugo
Ich kann es nicht mehr hören, wir bekommen keine Männer... Dann geht anders mit ihnen um, stellt sie nicht unter Generalverdacht,
Wie gesagt, bei uns wurde der erste männliche Bewerber sofort gerne genommen und ist dort auch genauso geschätzt wie die weiblichen Erzieherinnen...

Zitat von
zahlt Gehälter von denen ein Mann seine Familie ernähren kann, dann klappt das auch mit dem Nachbarn, ähem mit den Männern. So lange wie ihr Erzieher als Billiglöhner einstuft, habt ihr selbst Schuld.
Solange Erzieherinnen als Billiglöhner eingestuft werden (was genauso daneben ist), warum sollten dann Erzieher ein besseres Gehalt bekommen? Weil Erzieherinnen keine Familie ernähren sollen, sondern das gefälligst ihrem Ehemann zu überlassen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hörnchen76 25.07.2014, 23:34
128. schlimm

wenn ein männlicher Erzieher unter Generalverdacht steht. Meine 15 Monate alte Tochter geht total gerne zu ihrem Bezugserzieher. Als neulich die Kita offiziell eröffnet wurde wollte sie ständig zu ihm. kita bedeutet für sie hier ist er für mich zuständig. sie kuschelt sich oft mal während des Tages an ihn und ich würde nie auf den Trichter kommen, das er ihr was antut so wie sie auf ihn reagiert und so wie er sich uns gegenüber verhält. sie geht 4 std. am tag dort hin, weint nie wenn ich sie abgebe und findet dort alles spannend. betreuungsschlüssel ein Erzieher auf zwei Kinder bei den unter Dreijährigen. Ea gibt einen Koch der alles frisch zubereitet und selbst Brot backt. Es kostet nicht wenig, aber mir ist es jeden Cent wert meine Tochter in so guten Händen zu wissen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfrauchen 26.07.2014, 09:48
129. Unattraktiver und harter Beruf

Im Kindertagesstättenbereich war schon vor fünf Jahren bekannt , daß es zu massiven Engpässen kommen würde. Viele junge Erzieher merken erst in der praktischen Arbeit ( mit Verlaub ein wahrer Knochenjob : extremer Lärm den ganzen Tag / schwer heben , bücken , auf winzigen Stühlen oder am Boden sitzen usw.) und schmeißen ganz schnell das Handtuch. Die älteren Erzieher halten dem hohen Belastungsdruck oft auch nicht mehr Stand und entwickeln natürlich Krankheitsbilder , die dann zwangsläufig in die totale Erschöpfung führt. Leider sind auch viele Erzieher gezwungen einen Nebenjob auszuüben , weil das kleine Gehalt nicht ausreicht. Diese massiven Missstände sind aber schon jahrelang bekannt. Es wird nur nichts unternommen und die Lage wird sich noch verschärfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 14