Forum: Politik
Berufstätige Eltern: Wo ist Papa?
Corbis

Die Reflexe halten sich hartnäckig: Frauen müssen sich rechtfertigen, wenn sie wenig Zeit für die Familie haben - wie jetzt die Grünen-Chefin Simone Peter. Dabei sollten wir lieber endlich über "Rabenväter" sprechen.

Seite 3 von 10
vrdeutschland 05.03.2015, 16:21
20. Und wer hat´erfunden ?

Tja, die seltsame Evolution...
Es ist definitv in der Evolution nicht vogesehen, daß ein Mann sich im ersten Jahr um das Kind kümmern KANN.
Jetzt könnte ich allerdings prima beim Fußballspielen und Hausaufgaben meine Kinder zur Seite stehen. Hat aber die Politik nicht vorgesehen, bei älteren Kindern das "Aussteigen" via Elternzeit o.ä . vorzusehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffets 05.03.2015, 16:23
21. Im Prinzip richtig...

allerdings ist doch das Medium hochinteressant: eine Zeitschrift deren Leserschaft und Redaktion überwiegend weiblich ist - und die für die Umsatzzahlen die Klischees ebendieser Leserschaft bedient. Natürlich sollte man von Rabenvätern sprechen und von Frauen, die unfähig sind, ihre Familie zu ernähren. Leider verstecken sich extrem viele Frauen viel zu gern in der Rolle der präsenten Mutter, deren Aufgabe darin besteht für die Kinder da zu sein und für den Gatten hübsch. Das Geld für's Fitnesstudio und die Putzfrau schafft selbiger heran. Da ist es leicht, über nicht präsente Mütter zu bitchen, denn selbst ist Frau ja was Besseres. Und die Nägel sind hübsch lackiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 05.03.2015, 16:24
22. Zurück zur Natur!

Grad erst gelesen auf SPON. Rohkost ist das natürlichste Essen, weil von neumodischen Sachen wie Feuer unberührt.
Das gilt natürlich auch in der Kindererziehung, Papa geht jagen, Mama und Baby bleiben in der Höhle.

Weiss gar nicht was die Leute immer haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus.w.grunow 05.03.2015, 16:24
23. Frau Reimann

Es ist klar, dass einer wegen der "modernen" Familien- und Sexkultur (siehe Bild als Beispiel) leiden besonders muß. Das sind ausnahmslos in erster Linie die hilflosen Kinder. Darüber zu schwafeln, wer der schlimmere Teil ist, ist wohl zynisch gemeint. Man soll sich heute besser entscheiden, entweder eine Familie oder es sein lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.schork 05.03.2015, 16:25
24. Problem erkannt

....aber falsche Schlüsse gezogen.
Es müssen sich weder Frau noch Mann rechtfertigen. Wem denn gegenüber? Ihnen? Der Welt? Der sensationageilen Presse? Allenthalben sind wir den eigenen Kindern Erklärungen schuldig. Und dort hat der "ferne Elternteil" unabhängig vom Geschlecht doch ohnehin schon die Höchststrafe erhalten. Entfremdung, Verlust von Liebe, Respekt und Zuwendung. G8 und Ganztagsschulen tragen ihren Teil dazu bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evenlonger70 05.03.2015, 16:25
25. Bei uns ist der Papa zu Hause

Es kommt ja auch darauf an, ob es sich die Familie leisten kann, dass nur ein Elternteil arbeiten geht. Auch wird während der Abwesenheit im Beruf gerne das "Projekt" oder allgemein die Aufgaben von anderen übernommen. Da fällt es dann schwer wieder in die Position zu kommen, welche verlassen wurde. Es sei dann, mann-frau ist sehr spezialisiert. Es wird zwar von allen begrüßt, wenn der Mann zu Hause bleibt, jedoch für sich selbst ist das für viele keine Option-auch für die Mütter oft nicht. Jetzt muß (darf) ich aber wieder mit meinem kleinen Sohn spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 05.03.2015, 16:26
26. Sie die Papas gemeint, ...

... die ständig arbeiten oder die Papas die unbekannt sind. Wegen Samenspenderkinder oder sonstiger unbekannter Väter. Das ist doch heute auch modern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thats_right 05.03.2015, 16:26
27. An die eigene Nase fassen

Es gibt eine klassische Auffassung von Familie, es gibt ein traditionelles Bild von Männern und Frauen. Beide Geschlechter haben das.
Die wenigsten gebildeten Männer würden das verneinen. Die wenigsten würden sagen, dass das immer fair ist. Fakt ist aber auch, dass auch Frauen klassische Vorstellungen von Männern haben. Es gibt noch immer einen großen Teil an Frauen die sich für einen Partner entscheiden der "mit beiden Beinen fest im Leben steht".
Da will ich mal die Reaktion sehen wenn der plötzlich sagt, er möchte zuhause bleiben und seine Kinder aufwachsen sehen.
Auch auf Männern lastet dieser Druck der Gesellschaft gerecht zu werden.
Die Elternzeit ist ein guter und richtiger Schritt, aber in kleineren Betrieben davon Gebrauch zu machen ist der Image- und Karrierekiller für den Mann schlechthin.
Auch über diese Dinge sollte gesprochen werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SamuelTee 05.03.2015, 16:27
28. Überfällige Diskussion

Ich halte nichts von Karrierefrauen. Zumindest dann nicht, wenn in der Kita ein Kleinkind den ganzen Tag auf Mama/Papa wartet. Das Gleiche gilt allerdings genauso für Karrieremänner. Wir haben vier Töchter. Die Älteste 8 und die Jüngste 3. Wir teilen uns zu gleichen Teilen in die Kindererziehung rein, während beide halbtags arbeiten und die Kleineren zu Hause sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasclevert 05.03.2015, 16:31
29. @ w_smith

Danke für die Blumen. Ihr Papa mit drei Kindern und dreimal 'Vätermonate' à 12 Monaten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10