Forum: Politik
Besetzung des Hongkonger Flughafen : Sie wollen, dass die Welt sie versteht
Kin Cheung/ AP

Hongkongs Aufstand erreicht ein globales Drehkreuz: Tausende Demonstranten haben den Betrieb am Flughafen der Finanzmetropole weitgehend zum Erliegen gebracht. Die Polizei hielt sich bisher zurück.

Seite 2 von 4
klmo 12.08.2019, 21:33
10.

Zitat von KMtheo
Das funktionierende Rechtssystem Hongkongs (in Anlehnung an das englische Recht) wird gerade durch die Polizei und der aktiven Hilfe der Regierungschefin persönlich zerstört.
Mal ehrlich, wer hat denn anderes erwartet?!
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wo Peking durchgreift, wie auf dem Platz des Friedens gegen die Studenten.
Ausländische Proteste steckt China gelassen weg, dafür ist das Land für die globale Wirtschaft viel zu dominant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinryk 12.08.2019, 21:35
11. Schon krass..

was sich China da erlaubt! Man sollte dises Land boykotieren bis die Regierung einlenkt und auf die berechtigten Forderungen der Demonstranten eingeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 12.08.2019, 21:56
12. Genau das könnte das Ziel sein ?

Zitat von heinryk
was sich China da erlaubt! Man sollte dises Land boykotieren bis die Regierung einlenkt und auf die berechtigten Forderungen der Demonstranten eingeht.
Das wird einigen Playern in der Weltpolitik vermutlich recht sein. Aber kann Deutschland China boykottieren ? Wenn Stuttgart und Süd-Niedersachsen binnen Wochen Massenarbeitslosigkeit haben sollen, gerne. Wenn unsere Handys nicht mehr produziert werden sollen, gerne. Wenn wir keine seltenen Erden mehr haben wollen (notwendig für alle moderne Elektronik und erneuerbare Energien), dann gerne.
Einen teilweisen Boykott könnten sich die USA leisten und würden dann unter eigenen Opfern von einer Schwächung von China profitieren. Trumps Wiederwahl wäre sicher. Aber Europa hat bisher keinerlei eigene Machtinteressen gezeigt und wird sich so den Chinesen unterwerfen wollen oder müssen.
Nur als Gedankenspiel, natürlich weiß ich es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 12.08.2019, 21:59
13. Déjà vu

Wie damals bei der Flughafenbesetzung in Bangkok trudeln schon wieder die Hilferufe ein - "ein Königreich für ein (Abflug-)Ticket nach Europa". Als wäre es "Casablanca" und nicht Hong Kong.

Aber machbar ist natürlich alles - "schau mir in die Augen, Kleines".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Petrick 12.08.2019, 23:33
14. Manifestiert sich mit Protesten in Hongkong neue Großwetterlage?

Seitdem der Rabulisitk Rabauken Rückbau weltweiten Handels, Wandels, Verkehrs auf der Agenda US Präsident Donald Trumps gewitterter Portektionismus Breaking News bestimmt, dämmert um sich greifend eine neue Großwetterlage herauf?, Indien besetzt Kaschmir, entgegen Völkerrecht, UNO Resolution zum Status Kaschmir, gewinnt da in Peking zunehmend die Einschätzung an Gewicht, dass die weltwirtschaftliche Geschäftsgrundlage für die Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau als Welt Börsen- ;Handelsplätze, mit zuständigem Büro der Zentralregierung in China, seit 1997 abhanden zu kommen droht, es angezeigt sein könnte, seit 1997 bestehenden Hongkong, Macau Status vorzeitig aufzukündigen, diese als chinesische Provinzen wie andere Provinzen direkt Peking zu unterstellen?, wenn ja, die Proteste in Hongkong aus dunklem Zweck umgedeutet in Terrorismus diesen Prozess beschleunigen könnten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stardiver 13.08.2019, 00:37
15.

Tip nach Hongkong:

internet sperren, Youtube, Twitter etc.
Handyverbindungen kappen.

Ubahnverkehr temp. einstellen.
universitaeten schliessen.

so bekommt Hongkong die Terroristen in den Griff

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brosswag 13.08.2019, 01:07
16. Der Unterschied

Die chinesische Staatsordnung wird von den meisten Bürgern dort als akzeptabel empfunden. Ein Staat in dieser Größenordnung erfordert allgemeine Disziplin und darum geht es meines Erachtens in Hongkong. Man fürchtet eine Beschneidung von gewissen "Freiheiten" welche jedoch hinnehmbar sind wenn man bereit ist das gesamte China und dessen Entwicklung zu betrachten. Die Hongkonger sind in Folge ihrer besonderen Stellung bislang in dieser Hinsicht Europäer. Unklug ist es, dass sie ihre Privilegien mit diese vehementen Gewalt festhalten wollen und sich so die Möglichkeit von Verhandlungen mit Peking vermasseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereuropaeer 13.08.2019, 03:21
17. Terror in Hong Kong

Es hat bisher nur einige Verletzte gegeben. Der nächste Schritt der chinesischen Regierung wird sein, daß es Tote gibt. Das haben sich die, von außen gesteuerten Terroristen, dann selbst zuzuschreiben. Dieses Elend hat erst ein Ende, wenn scharf geschossen wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereuropaeer 13.08.2019, 04:31
18. Terror in Hong Kong

Wie kann man Menschen verstehen, die sich über das Gesetz stellen. Diese Frage sollten sich die Chaoten in HK stellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 13.08.2019, 06:22
19. Es normalisiert sich wieder

Zitat von raoul2
Déjà vu Wie damals bei der Flughafenbesetzung in Bangkok trudeln schon wieder die Hilferufe ein - "ein Königreich für ein (Abflug-)Ticket nach Europa". Als wäre es "Casablanca" und nicht Hong Kong.
Heute finden viele Flüge schon wieder statt. Mal sehen, ib's lang dauert, bis der Betrieb wieder als "fast normal" bezeichnet werden kann. Gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4