Forum: Politik
Besserer Grenzschutz: Ukrainischer Premier will Schutzmauer zu Russland
AFP

Um Kämpfer aus Russland abzuwehren, hat der ukrainische Premier Jazenjuk einen abenteuerlichen Plan: eine 2000 Kilometer lange Mauer an der Ostgrenze des Landes - samt Stacheldraht und Minen.

Seite 1 von 7
Al.Ba. 03.09.2014, 15:16
1. Damit ist

doch klar das diese mauer nicht da verlaufen wird wo die jetzige grenze ist. Die menschen werden sich doch nciht von ihren verwandten eine mauer ziehen lassen. Es gibt dörfer da geht die grenze über eine straße. Wer einen Ukrainischen pass hat und wer einen russishcen ist fast willkürlich. Und da soll eine mauer hin? Wie sollen die leute im osten so eine entscheidung bitte azpetieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlie18 03.09.2014, 15:18
2. Endlich

hat jemand wieder die Absicht eine Mauer zu bauen. Für die marode Ukraine eine tolle ABM-Maßnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 03.09.2014, 15:18
3.

Ist doch Geldverschwendung. Eine Mauer kann im Zeitalter moderner Waffen nicht mal für ein paar Minuten einen Gegner wie Russland aufhalten.

Dazu kommen noch die immensen Bau- und Instandhaltungskosten. Fragt mal Erich Honecker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1willi 03.09.2014, 15:18
4. Mit welchen Leuten haben wir es da zu tun?

Ein "antifaschistischer Schutzwall" (da war doch schon mal was!) für 100 Mio, das Land ist platt, die Bevölkerung friert im Winter, weil man das Gas nicht bezahlen kann und dann eine Mauer! Soll wohl vom Westen noch bezahlt werden??!!!
Wann stellt der Westen endlich fest, daß man mit derartigen "Partnern" aber auch rein gar nichts anfangen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aegir 03.09.2014, 15:19
5. .

Der Plan kursiert schon monatelang. Er wird aber wohl an mindestens 2 Faktoren scheitern: Die Regierung kontrolliert große Teile der Grenze gar nicht mehr, und die Ukraine kann sich so ein Mammutprojekt nie im Leben leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000054092 03.09.2014, 15:19
6. Lange Grenze...

20.000 km? Vll sollte da noch mal besser recherchiert werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 03.09.2014, 15:20
7.

Kann ich gut verstehen auch wenns ansich traurig ist. Aber russland hat gezeigt das man sich nicht drauf verlassen kann das seine grenzen sicher sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael CGN 03.09.2014, 15:21
8. Solche Menschen sind Verantwortliche in einem

Land wie der Ukraine und so einer gefährlichen Zeit?

Da kann einem ja wirklich nur Angst und Bange werden.
Und man kann die Menschen in der Ukraine nur bedauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sylkeheimlich 03.09.2014, 15:22
9.

Schade, dass Walter Ulbricht nicht mehr lebt. Der hätte wertvolle Tipps zum Mauerbau geben können! Vielleicht findet sich noch irgendeiner in der Linkspartei, der dem ukrainischen Superhirn helfen kann! Dann hätten wir endlich wieder einen "Eisernen Vorhang"! Die Trennung Europas wäre perfekt, und ich dachte mal, dass das Schnee von gestern wäre! Tja falsch gedacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7