Forum: Politik
Besserer Grenzschutz: Ukrainischer Premier will Schutzmauer zu Russland
AFP

Um Kämpfer aus Russland abzuwehren, hat der ukrainische Premier Jazenjuk einen abenteuerlichen Plan: eine 2000 Kilometer lange Mauer an der Ostgrenze des Landes - samt Stacheldraht und Minen.

Seite 3 von 7
nomadas 03.09.2014, 15:32
20. Betonkopf

Im Jahre 100 nach dem "Großen Krieg", 75 Jahre nach dem "Super GAU der Welt" und nach `89 in Berlin, will also tatsächliche wieder ein verirrter Kopf eine Mauer bauen, im Osten Europas. Der Herr J. -nicht vom Volk gewählt- wollte doch kürzlich zurücktreten. Man hätte ihn es besser tun lassen. Seine Problemlösungs-kompetenz tendiert massiv gegen Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritas77 03.09.2014, 15:33
21. da würde sich doch

ein Geschäft mit Deutschland anbieten. Wir haben Jahre der Erfahrung mit Mauerbau. Siehe Atlantik-Wall und Die Mauer. Solange das Geld fließt sollen die alles bekommen. Ich spende sogar ne Rolle Stacheldraht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 03.09.2014, 15:34
22. was treibt sich hier rum

20 000 km ? Wo steht das ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonkoesten 03.09.2014, 15:34
23. Mauer, gegen wen?

Zitat von 1willi
Ein "antifaschistischer Schutzwall" (da war doch schon mal was!) für 100 Mio, das Land ist platt, die Bevölkerung friert im Winter, weil man das Gas nicht bezahlen kann und dann eine Mauer! Soll wohl vom Westen noch bezahlt werden??!!! Wann stellt der Westen endlich fest, daß man mit derartigen "Partnern" aber auch rein gar nichts anfangen kann!
Wenn man alle Meldungen mittelt, dürften etwa 1 Million Ostukrainer geflohen sein.

Nein, iwo, nicht in Richtung Kiew, sondern nach Russland.
Wahrscheinlich hatten die ja nur keinen Kompass - was wollen die dort - im Reich des Kleinen Bösen?
Ein Schelm, wer jetzt meint, die möchte man wohl nicht mehr haben (sollen ja viele "Untermenschen" dabei sein).
Vielleicht sollte Kiew darüber nachdenken, die Mauer so lange weiter zu bauen, bis der Kreis geschlossen ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurt.altmeyer 03.09.2014, 15:35
24. Ukrainische Mauer

Ja Hallo Frau Merkel, da haben sie wirklich einen richtigen Freund politisch aufgebaut. Mit ihm bekommen sie auch endlich mal wieder eine Mauer als Staatsgrenze. Das scheinen sie doch bereits lange vermissz zu haben. Da die Ukrainer für den Bau dieser Mauer kein Geld haben, werden sie doch sicher diese 100 Mio EUR aus dem deutschen Steuersäckel als weiteres Geschenk überbringen können. Es ist ja bald Weihnacht, da bietet sich das an.
lol, lol, dieser Ministerpräsident gehört geteert und gefedert und dann mit Oneway-Ticket nach USA deportiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschautsen 03.09.2014, 15:35
25. Der ist gestört

Solange es weiter die Bestrebungen in der Region gibt, die Ukraine eng an Nato und EU zu binden und im Gegenzug eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und Russland zu torpedieren, solange ist die Lunte nicht gelöscht. Da hilft auch keine Mauer.

Er hat es nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 03.09.2014, 15:35
26. ein weiterer Beweis

dafür, dass die vom Westen eingesetzte ukrainische Regierung völlig unfähig ist! wo auf der Welt hat denn eine Mauer etwas gebracht (positiv?) ?

Eines ist gewiss, der Winter kommt und dann sind die großen Töne von Poroschnko und Janokovic nichts als heiße Luft. die werden sich noch fürchten wenn der Mob aufbegehrt weil es kein Gas zum heizen mehr gibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pobjeda 03.09.2014, 15:35
27.

Anstatt solcher mondsüchtigen Vorschläge eines völlig unfähigen Ministerpräsidenten, hat Putin einen Sieben-Punkte-Plan zur Beilegung der Krise ausgearbeitet: 1. Beendigung der bewaffneten Operationen der Armee und der prorussischen Separatisten im Südosten der Ukraine, im Lugansker und Donezker Gebiet; 2.Die bewaffneten Einheiten werden so weit zurückgeführt, dass bewohnte Gebiete durch Artillerie nicht mehr beschossen werden können. 3. Ermöglichung einer objektiven und ganzheitlichen internationalen Kontrolle der einhaltung des Waffenstillstandes. 4. Der Beschuss von Wohngebieten und friedlichen Einwohnern durch die Luftwaffe in der Konfliktzone ist ausgeschlossen. 5.Austausch von Gefangenen ohen Vorbedingungen nach dem Prinzip der Gleichheit. 6. Eröfnnung humanitärer Korridore zur Bereitstellung humanitärer Hilfe für die Regionen Lugansk und Donezk. 7. Bereitstelung von Reparatureinheiten zur Instandsetzung der Infrastruktur der zerstörten Gebiete. Dieser Vorschlag könnte bereits am Freitag beim nächsten Treffen der Kontaktgruppe angenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpbuxde 03.09.2014, 15:36
28. Diese Herren

Hauen einen Bolzen nach dem anderen raus.
NATO Truppen in die Ukraine,
Waffen aus dem Westen,NATO Mitgliedschaft,EU Beitritt,Gas nach Westeuropa abdrehen,dauerhafte Waffenruhe,Mauerbau,
Ist ja auch mein persönliches Empfinden,so schrecklich dieser Krieg ist,die Typen am Drücker in der Ukraine sind mir genauso suspekt wie Putin.
Ich weiß nicht wem ich weniger glauben soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mal so mal so 03.09.2014, 15:39
29. dürfen dann die ukrainer wählen

auf welcher seite der mauer sie leben wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7