Forum: Politik
Bestechungsbekämpfung: Chinas KP jagt die korrupten Tiger
REUTERS

In Peking zittern die korrupten Beamten: Ein hoher Funktionär nach dem anderen hat plötzlich die Partei-Polizei im Haus. Doch der Führung geht es nicht um eine politische Reform. Sie will die Chefs der großen Staatsbetriebe einschüchtern.

friedenspfeife 04.09.2013, 16:51
1. Waere soetwas

Zitat von sysop
In Peking zittern die korrupten Beamten: Ein hoher Funktionär nach dem anderen hat plötzlich die Partei-Polizei im Haus. Doch der Führung geht es nicht um eine politische Reform. Sie will die Chefs der großen Staatsbetriebe einschüchtern.
in den USA passiert wuerden alle jubeln und Obama einen zweiten Nobelpreis ans Bein nageln. Leider gibt es ja keine Korruption in der westlichen Welt - und wenn der undemokratische Osten mit Korruptionseindaemmung anfaengt muss natuerlich unterschwellig gemaekelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuhan-orthodox 04.09.2013, 17:21
2. Eine Alltaeglichkeit

Welche Meinung man auch immer im Westen haben mag, die Realitaet die SPON und SPIEGEL/SPITLER wiederspiegeln vber das Land war Jahre lang eine farce. man erinnere sich als die ersten reporter von spiegel ankamen und beim ersten dicken chinesen meinten alle chinesen wvrden fett wie us-amerikaner und bei der ersten freundin von sexrevolution quaekten.

===
Mit Scholl-Latour Zitat mal "Indien ist dem Westen seine heilige Kuh".
Eine Schande wie deutscher auslangsinvestigativjournalismus nach dem sicher im Grabe landet. Gr aus Cn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 04.09.2013, 17:33
3. Einschüchterung? Vielleicht.

Zitat SPON: "Anfang November trifft sich die neue Parteiführung zu ihrem ersten Kongress, und schon bei der Bekanntgabe dieses Termins wurde darauf hingewiesen, dass es dort vor allem um ökonomische Reformen gehen soll. Chinas Wirtschaft wächst langsamer als noch vor Jahren."

Denkbar wäre auch, dass ein Teil der Reformen darauf abziehlt die Fehlallokation von Geldern zumindest teilweise zu verhindern. Wenn nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz der Bevölkerung in der Lage ist durch Bekanntschaften, Beziehungen und Seilschaften (kurz Korruption) einen grossen Teil der sich im Markt befindlichen Mittel zu aggregieren, werden diese der Wirtschaft weitgehend entzogen und fehlen dann natürlich dort, wo sie gebraucht werden: Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen und natürlich der Bevölkerung.
Die Folge davon ist eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und die Notwendigkeit sehr viel schneller neues Geld in den Markt zu pumpen als die Wirtschaft tatsächlich wächst. Kurz, die superreichen Geldhamster sind mit eine Ursache für die Geldentwertung und auf Dauer eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden jedes Landes.

Europa sollte sich eine ähnliches Programm überlegen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 04.09.2013, 18:18
4. Fast wie bei uns?

Zitat von friedenspfeife
in den USA passiert wuerden alle jubeln und Obama einen zweiten Nobelpreis ans Bein nageln. Leider gibt es ja keine Korruption in der westlichen Welt - und wenn der undemokratische Osten mit Korruptionseindaemmung anfaengt muss natuerlich unterschwellig gemaekelt werden.
In unserem System geht es weniger um altmodische, primitive Korruption sondern mehr um Lobbyismus

Lobbyismus*<>*Bestechung*-*Eine*Definition | Apple*stockt*US-Lobbybudget*auf | Mac & i News-Foren

Korruption und Lobbyismus basieren beide auf der Tatsache, dass hier wie dort in China jeder seinen Preis hat, zu dem er sich kaufen lässt,
Kompliziert,bzw intransparent wird es auf diesem Markt nur dadurch, dass die Preise sehr oft weder in €, $ oder Gefälligkeiten sondern mit der Vergabe von Machtpositionen => “Posten“ in Staat und Wirtschaft gezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endew 04.09.2013, 18:30
5. Schlechte Zeiten für Luxuskarossen

Tja, und wer kauft dann noch hier in China die ganzen teuren Fahrzeuge, von Audi bis Porsche? Schlimm, schlimm. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aarian 04.09.2013, 18:46
6. SPON vs CHINA

bericht liest sich gut. informativ ehrlich sachlich und kritisch. das ist wichtig! aber warum immer nur negatives ueber china? SPON als relevantes deutsches medium hat massgeblich zum argwohn und zur negativen haltung der deutschen bevoelkerung gegenueber china beigetragen. china ist nicht nur negativ und SPON sollte nicht dazu beitragen china nur als feindbild aufzubauen. steckt die NSA dahinter? einseitiges denken ueber eine der fuehrendsten wirtschafts"partner" ist fuer unsere eigene zukunft auch nicht nur gut... wandel durch handel. meine tochter wird nicht nur englisch sondern auch chinesich lernen und wir werden trotzdem einen kritischen blick auf china werfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laolu 04.09.2013, 19:12
7. Was kümmert es einen chinesischen Bambus

wenn sich ...usw usw.

Xi Jinping hat VOR seiner Ernennung zum Präsidenten zu verstehen gegeben, dass er gegen die Korruption unter den Parteikadern vorgehen wird.

Jetzt macht er das, und nun ist das den aufrechten auslandsentsandten Korrespondenten der westlichen Leitmedien nicht gut genug.

Abwarten, Herr Zand, mit voreiligen Wertungen macht man sich oftmals lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laolu 04.09.2013, 19:16
8. Nee, endew, für die dicken SUVs

Zitat von endew
Tja, und wer kauft dann noch hier in China die ganzen teuren Fahrzeuge, von Audi bis Porsche? Schlimm, schlimm. ;-)
gibt's genug neureiche oder auch nur neumöchtegernreiche Chinesen ohne tragende Funktion in der Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudy.demenga 05.01.2014, 19:06
9. .

Wir sollten uns an China's Exempel orientieren. Auch bei uns, in der EU und in der Schweiz sollten wir Jagd auf die Korruption machen und die so eingesparten Milliarden an die àrmsten verteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren