Forum: Politik
Besuch in Afghanistan: Außenminister Maas attackiert Trumps Abzugspläne
Thomas Imo/ Photothek.Net/ Auswärtiges Amt/ dpa

Frieden mit den Taliban und raus aus Afghanistan - so will es US-Präsident Trump. Außenminister Maas warnt die Amerikaner vor einem überhasteten Rückzug und "faulen Kompromissen" mit den Islamisten.

Seite 1 von 5
Häkelmütze 11.03.2019, 16:44
1.

Vermutlich machen die Taliban jetzt alle Zugeständnisse, wohl wissend, dass sie erneut Narrenfreiheit haben werden, wenn erst mal alle bedeutungsvollen militärischen Schutzmächte das Land verlassen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_beste 11.03.2019, 16:52
2. unfähig

So einen unfähigen Außenminister habe ich noch nicht gesehen. Es fühlt sich alles nach Dienst nach Vorschrift an.
Nichts außer ermahnen, vermahnen, abmahnen.
Keine aktiv konstruktiven Bemühungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 11.03.2019, 16:55
3. Die Fortsetzung einer ganzen Fehlerkette - diesmal Herr Maas

Immer wieder die gleichen Fehler, immer wieder der gleiche Unsinn. Herrn Maas fehlt es an einem grundlegenden Verständnis hinsichtlich der Graduierung einer Zivilisation im Allgemeinen, an einer Kenntnis der Clan- Strukturen und Seilschaften (in Afghanistan) im Einzelnen. Es ist nicht das erste Mal, dass dieser Außenminister durch Naivität und Unwissenheit auffällt. War Steinmeier ein untätiger Bürokrat, so glänzt Maas durch sinnfreien Aktionismus à la Peter Struck, der unsere Demokratie am Hindukush verteidigen wollte. "Nationbuilding" sollte das mal heißen, hat alles nicht geklappt. Aus Afghanistan kann man nur rausgehen, (der von mir verachtete) Trump hat Recht. Allenfalls kann man sich überlegen, eine territorial eingegrenzte Schutzzone zu verteidigen, in der afghanische Intellektuelle und Frauen vor einem Massaker geschützt werden. Der Westen ist in Afghanistan verbrannt, militärisch wie auch hinsichtlich seiner Glaubwürdigkeit. Ein "Standing" hatten die Ungläubigen nie. Aber wer macht das Herrn Maas klar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 11.03.2019, 16:58
4. wag the dog

ist da ja wohl der passende Begriff bei unseren 'Freunden'.Oder gut deutsch recht anmaßend der Herr Maas wenn er nun den Oberinvasoren vorschreiben will sie mögen bitte noch länger bleiben.Aber der frechste Satz bei der Sachlage in Afghanistan ist ja der Satz mit nicht in die Vergangenheit zurück befördern.Genau das hat dieser 'Einsatz' in Afghanistan doch nur bewirkt bisher.Die jetzigen Taliban sind noch viel steinzeitlicher drauf als zum Zeitpunkt als dieses Desaster gestartet wurde.Ich erinnere mich noch gut wie den klugen Leuten übers Maul gefahren wurde die exakt diese Ergebnisse vorhersagten.Man sollte nun endlich nach dem Motto verfahren lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 11.03.2019, 17:10
5. Sehr geehrter Herr Maas,

nun ist es an der Zeit unsere Truppen vor Ort zu verstärken und auch in Regionen zu gehen wo gekämpft wird. Deutschland muss Flagge zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keuleleser 11.03.2019, 17:13
6. Danke!

Zitat von der_beste
So einen unfähigen Außenminister habe ich noch nicht gesehen. Es fühlt sich alles nach Dienst nach Vorschrift an. Nichts außer ermahnen, vermahnen, abmahnen. Keine aktiv konstruktiven Bemühungen
Danke, ganz meine Meinung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gukki 11.03.2019, 17:13
7. Die Taliban haben gewonnen

Jeder weiß das, aber kein Politiker will das zugeben. Herr Maas sagt:
"Zugleich warnte er, dass eine Einigung mit den Taliban nicht auf Kosten der Fortschritte bei Menschen- und Frauenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gehen dürfe. "Der Friedensprozess darf Afghanistan nicht zurückwerfen in die Vergangenheit", sagte Maas in Kabul. Das bisher Erreichte dürfe nicht "für faule Kompromisse" in Frage gestellt werden."
Das ist doch dummes Geschwätz! Was will er denn den Taliban anbieten???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 11.03.2019, 17:19
8. Eine weitere Verlängerung dieser Mission

ist m.e. doch völlig sinnlos. Sorry aber wie lange ist die BW nun schon in Afghanistan ? Und bis auf eine Zahl zusätzlicher Brunnen haben die Invasionstruppen der NATO Staaten keine Erfolge vorzuweisen. Daran wird sich auch künftig nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
virginia 11.03.2019, 17:22
9. es zeigt sich,

dass weder Maas, noch die meisten Forenteilnehmer eine Ahnung von Afghanistan haben. Soviele Invasoren haben versucht, das Land zu befrieden. Ging jedes Mal in die Hose. 34 Stammesfuersten bestimmen, was geht. Und jeder von ihnen hat eine andere Auslegung des Koran und eine Vorstellung davon, wie das Land regiert werden soll. Und wenn alliierte Truppen noch 100 Jahre in Afghanistan bleiben, es wird sich nichts aendern. Und schon gar nicht von aussen.
Das ist die Realitaet. Und weder Trumps Abzug, noch Maasens 'Weitermachen' aendern etwas daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5