Forum: Politik
Besuch in Ankara: Steinmeier liefert sich Schlagabtausch mit türkischem Kollegen
DPA

Außenminister Steinmeier musste sich in Ankara einiges anhören. Man habe die Nase voll von der Behandlung durch die EU, sagte sein türkischer Amtskollege Cavusoglu. Eine Pressekonferenz wurde vorzeitig beendet.

Seite 6 von 8
DMenakker 15.11.2016, 14:44
50.

Zitat von gehirngebrauch
wenn allerdings erdogan wieder die grenze für flüchtlinge öffnet, dürften die bundestagswahlen schon heute gelaufen sein samt den dazugehörigen pöstchen für alle dort sitzenden. also lieber nicht so aufblasen und am besten solche besuche bis zum postenwechsel vermeiden.
Schon faszinierend, mit welcher Chuzpe und Selbstverständlichkeit die Deutschen Wähler als hirnlose Trottel dargstellt werden, die wegen der Handlungen dritter die Schreihälse von dunkelrechts wählen würde.

Schlimmer ist nur, dass Sie warscheinlich recht hätten. Das Volk ist ein Rindviech, sagte schon Franz Josef seinerzeit.

Beitrag melden
Raubtierkapitalist 15.11.2016, 14:45
51. Langsam wird es einsam...

Na, unsere Dt. Regierung muss aber so langsam mal überlegen, wer in Zukunft unsere Partner sein sollen. Vor lauter "mal so richtig auf den Tisch hauen und erklären, wie westl Demokratie geht" haben wir ja nun die Türkei und viele Partner in der EU vergrämt, die eigentlich guten Kontakte mit Russland verspielt, China aufgebracht und seit letzter Woche ja auch noch die USA als sicheren Partner infrage gestellt. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass wir uns da nicht auf einem besonders guten Weg befinden. Auf jeden Fall ist es glaubwürdig, unsere Partner zur Einhaltung unserer demokratischen Grundwerte zu ermahnen und gleichzeitig jedes Jahr einen Rekord nach dem anderen im Waffenexport zu übetreffen und die Waffen dann auch noch in Krisenregionen zu liefern.

Beitrag melden
CharlesderGaul 15.11.2016, 14:49
52. Die Volksseele kocht

aber davon darf man sich nicht verleiten lassen. Diplomatie ist ein zähes, undankbares Geschäft. Auf der einen Seite der Provokateur, der bestimmte Reaktionen herausfordert, auf der anderen Seite drängt die "deutsche Volksseele" (selbst hier), die sich das nicht mehr gefallen lassen möchte. Lockt man aber die Türken nicht weiterhin mit Gesprächen, dann führen sie die Todesstrafe sicher ein und viele unschuldige Menschen müssen sterben. Lässt man sie ziehen, unterstützen sie - mehr als bisher - den IS und sonstige terroristische Gruppen. Das gibt noch mehr Tote. Lässt man sich allzu sehr provozieren, dann schicken sie uns noch mehr Flüchtlinge, die sie ja selbst produzieren. Vielleicht schließt man auch den Stützpunkt in Incirlik und es gibt gar kein Pfand mehr gegen die Türkei. Ich glaube nicht, dass es einem F.W. Steinmeier leicht fällt, in der Situation Kreide zu fressen, aber was soll er tun? Sich dem Moment hingeben, der Provokation statt geben? Es würde alles nur viel schlimmer machen. Also kann man sich nur weiterhin nicht provozieren lassen.

Beitrag melden
bobrecht 15.11.2016, 14:50
53. Türkei ist nicht reif für den Beitritt in die EU.

Die Türkei zeigt deutlich, was sie von Europäischen Werten hält. Als Antwort darauf muss die EU die eigenen Grenzen sichern und die Türken bei ihrem Erpressungsversuch ins Leere laufen lassen.

Beitrag melden
Darwins Affe 15.11.2016, 14:51
54. Menschenrechte

Zitat von syracusa
Das ist absurde Quatsch. Bitte zeigen Sie uns doch einen einzigen Untertanen einer Diktatur, der gerne entrechtet wird, der es liebt, wenn ihm die freie Äußerung politischer Meinungen verboten wird, oder der gerne gefoltert wird. Ja, es gibt Leute mit anderen Ordnungsvorstellungen. Die gibt es auch bei uns bei AfD/NPD/Pegida, die gibt es im starken rechten Flügel er US-Republikaner, die gibt es beim FN in Frankreich, der PiS in Polen, in der AKP der Türkei, in der chinesischen KP und im saudischen Regime. Diese antidemokratischen und antihumanistischen Ordnungsvorstellungen müssen wir bekämpfen, wo immer wir ihnen begegnen. Auch hierzulande. Die Menschenrechte gelten aus guten Gründen als universell. Jeder, der was anderes behauptet, macht sich zum Scheren und Totschläger zu Diensten von Diktatoren.
Sie haben wohl Recht mit den Menschenrechten. Diese sind aber im europäischen Kulturkreis entstanden und werden in vielen anderen Kulturkreisen als neo-imperialistisch abgelehnt. Die islamischen Länder bauen auf einem religiösen Gesellschaftsbild, die KP Chinas auf dem Marxismus-Leninismus auf, die keine Menschenrechte im europäisch-aufklärerischen Sinne als Basis haben (und natürlich auch nicht dulden). Nebenbei: Wenn ich manchmal in meiner Glaskugel die Zukunft Europas anschaue, bekomme ich auch Angst und Schrecken. Na ja, hoffentlich ist`s ein Paralleluniversum.

Beitrag melden
katzekaterkarlo 15.11.2016, 15:06
55.

Er hat die Belange der Bundesrepublik zu vertreten. Und die hat auf die Türkei und Erdogan einen etwas anderen Blickwinkel.
Ende mit der Rumschleimerei.

Beitrag melden
Palmstroem 15.11.2016, 15:08
56. Deutsche Doppelmoral

Während man in Deutschland gerade Unterstützer einer Terrororganistion verhaftet, soll die Türkei Unterstützer einer Terrororganisation frei lassen.

Beitrag melden
Raubtierkapitalist 15.11.2016, 15:08
57. Langsam wird es einsam...

Na, unsere Dt. Regierung muss aber so langsam mal überlegen, wer in Zukunft unsere Partner sein sollen. Vor lauter "mal so richtig auf den Tisch hauen und erklären, wie westl Demokratie geht" haben wir ja nun die Türkei und viele Partner in der EU vergrämt, die eigentlich guten Kontakte mit Russland verspielt, China aufgebracht und seit letzter Woche ja auch noch die USA als sicheren Partner infrage gestellt. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass wir uns da nicht auf einem besonders guten Weg befinden. Auf jeden Fall ist es glaubwürdig, unsere Partner zur Einhaltung unserer demokratischen Grundwerte zu ermahnen und gleichzeitig jedes Jahr einen Rekord nach dem anderen im Waffenexport zu übetreffen und die Waffen dann auch noch in Krisenregionen zu liefern.

Beitrag melden
never_mind 15.11.2016, 15:13
58. könnte es...

.....eventuell, vielleicht, mal so ins blaue gedacht, sein, dass erdogan überhaupt gar nie nicht in die eu will, und den elefant in dem ganzen diplomatischen porzellanladen gibt, um die eher eine entfernung von der eu vorzubereiten ? könnte es sein, dass er meint, er müsse sich richtung russland orientieren (nachdem er russischen jets für raketentest nuzte hat er ja vor kurzem wieder ganz arg einen auf kumpel gemacht mit vladi ..z.b.) ist der ausstieg der türkei aus der nato anvisiert ?
so wie sich die schnurrbarttruppe dort aufmacht, der türkei neue, erweiterte landesgrenzen -- man lese, höre, und staune, was die dort bezüglich der einverleibung von griechischem territorium vor kurzem abgesondert haben -- in aussicht zu stellen, könnte da kurz/mittelfristig etwas entstehen, was auf kollisionskurs zu einer friedlichen koexistenz fährt. nur mal so ins blaue der agäis gedacht.

Beitrag melden
blitzunddonner 15.11.2016, 15:13
59. wahrscheinlich ist es eine gute idee, wenn erdogan eine volksabstimmung macht über den beitritt zur eu.

wahrscheinlich ist es eine gute idee, wenn erdogan eine volksabstimmung macht über den beitritt zur eu. das erspart der von kurzfristigen unternehmerinteressen getriebenen deutschen regierung, selbst die notwendigen schritte einzuleiten.

über die nato bitte gleich mit. oder will die erst warten, bis das osmanische reich sich nach armenien reckt?

Beitrag melden
Seite 6 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!