Forum: Politik
Besuch aus dem Bundestag: Zwei Linke beim Warlord von Donezk

Eine EU-Mission in der Ostukraine? Die Rebellen machen Propaganda mit dem Besuch von zwei Abgeordneten der Linken. Die Berliner Politiker stört's nicht - sie verteidigen ihre Jeeptour mit Separatistenführer Sachartschenko.

Seite 3 von 11
sunrise560 18.02.2015, 22:35
20. Widerlich!

Bisher habe ich über Aktionen der Linken nur den Kopf geschüttelt. Bei bei dieser macht sich Übelkeit breit! Ich hoffe, das hat ein Nachspiel!

Beitrag melden
olivervöl 18.02.2015, 22:36
21. Mutig

Da riskieren zwei Bundestagsabgeordnete ihr Leben, um Medikamente in ein Kriegsgebiet zu bringen, während andere vom warmen Berliner Büro aus lieber mehr Waffen in die Ukraine liefern möchten.

Beitrag melden
vva 18.02.2015, 22:38
22.

Europäische Politiker sagen immer, dass sie um den Frieden in der Ukraine kämpfen. Warum dann nennt man die Millionen Menschen in der Ostukraine Separatisten? Warum der Autor spricht mit Ostrazismus über Berliner Politiker der Linke, die nach die Ostukraine mit humanitärer Mission gefahren sind? Was hat dem Autor des Artikels nicht gefallen? Findet er, dass ein Zusammenfoto mit Poroschenko wäre besser? Ich verstehe nicht.

Beitrag melden
anfrage 18.02.2015, 22:41
23.

Die Linken haben Medikamente aus einer Spende in Höhe
von 75000.-€ übergeben. Was ist daran schlecht? Sind amerikanische Waffen humaner?

Beitrag melden
Shoxus 18.02.2015, 22:42
24. Ahso

Zitat von KJB
"aber ich find ihn auch nicht extrem unsympathisch" Dieses Zitat bestätigt meine Meinung über einige Mitglieder der LINKEn nur. Eine Partei die durchsetzt ist mit Menschen die es mit unserer freiheitlich, demokratischen Grundordnung nicht so genau nehmen. Allein dafür, sich mit einem nicht vom Volk demokratisch legitimierten Kriegsfürsten, der fast ausschließlich mit Menschenverachtenden Aussagen auffällt, ablichten zu lassen habe ich nur Verachtung übrig. Bei der Einstellung können sie grad weiter nach Damaskus reisen und mit Assad Abendessen. Meine Volksvertreter sind das definitiv nicht.
Ihre Volksvertreter sind da dann die, die nichts zu einem CIA-Folterbericht zu sagen haben. Die sich schön brav abhören lassen und auf Kumpel mit Nationen machen, die Kriege mit Lügen beginnen und Leute mit Drohnen hinrichten lassen, die keinerlei Gerichtsverfahren bekommen haben. Und ganz nebenbei auch noch Unschuldige damit ins Jenseits bomben.

Jaaa klar. Das ist natürlich sooo viel besser. Merken Sie was?

Beitrag melden
davex7 18.02.2015, 22:44
25. unglaublich

einmal mehr ein Beispiel für das zweifelhafte Verhältnis der Linkspartei zum russischen Einmarsch in der Ukraine und die russische Verletzung des Völkerrechts, aber das war für Linkspartei und Co sowieso noch nie ein Problem

Beitrag melden
hedele 18.02.2015, 22:45
26. Wie schrecklich,

ich schäme mich für meine Linke. Wie kann man in diesem entscheidenden Moment für den Frieden in der Region jedwedes politische Gespür verlieren und mit Schwung in den nächstbesten gönnerhaft aufgestellten Fettnapf trampeln? Sie haben Sachartschenko nicht einmal eine kritische Frage gestellt, von Menschenrechten ganz zu schweigen. Wirklich grauenvoll.

Beitrag melden
ossimann 18.02.2015, 22:45
27. Ja , das Böse ist immer links .... Alternativlos .....

Zitat von smilingone
Linke als Erfüllungsgehilfe Putins. Es hat sich nichts geändert. Das Scheingebilde einer demokratischen Partei zerbröselt seitdem russischen Krieg in der Ukraine.
Man muss erst mal sagen das diese Abgeordneten den "Arsch
in der Hose" haben sich vor Ort zu begeben . Welcher von den anderen Fraktionens Lemminge würde so sich selbst gefährden ? Da ist das eigene dicke Pensionshemd viel näher als das Leiden anderer zu betrachten zumal man in den Schlamassel selbst integriert ist . Wenn man an die Bedürftige herrankommen will wird man wohl oder übel mit den "Herrscher" des Gebietes in Kontakt treten müssen . Aber vielen an der Glotze sitzenden und Chips futternde Wohlstandsbürger ist es nur wichtig alles was "links und russich" ist wegzumotzen . Die werden vielleicht eines Tages wundern wenn solch ein Konflikt aus den Ruder läuft . Während die Oligarchen dann in Miami Beach ihren Drink schlürfen , wird das eigene Haus mit Benz in Flammen stehen . Ob dann auch einer vorbei kommt um zu schauen wie es geht , wohl kaum ?

Beitrag melden
warumeigentlich 18.02.2015, 22:46
28. Der Spiegel unterteilt

wie kein anders Medium in gut und böse. Über die nachfolgend aufgezählten Personen habe ich grundsätzlich nur tendenziöses gelesen: Putin, Assad, Orban, Zeman, die Syriza, Netanhahu, die Linke, die AFD, die Liste lässt sich noch ergänzen um einige Südamerikanische Staatsführer. Auffällig ist, dass die genannten Personen und Parteien sich keiner Beliebtheit bei unseren Politikern erfreuen und natürlich der USA. Ein Blick auf die Überschrift bzw. den Verfasser reicht um den Inhalt des Artikels zu kennen. Schade eigentlich.

Beitrag melden
olivervöl 18.02.2015, 22:46
29. Lobenswert

Da riskieren zwei Bundestagsabgeordnete ihr Leben, um Medikamente in ein Kriegsgebiet zu bringen, während andere vom warmen Berliner Büro aus lieber mehr Waffen in die Ukraine liefern möchten.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!