Forum: Politik
Besuch bei der Opposition in Kiew: Westerwelle wehrt sich gegen russische Kritik
AFP

Außenminister Westerwelle bekundet seine Solidarität mit der Protestbewegung in der Ukraine. Kritik aus Moskau am Engagement des Westens lässt er abprallen - von einer Einmischung könne keine Rede sein: Europäer ließen sich von niemandem vorschreiben, wie sie zueinander fänden.

Seite 1 von 9
superbiti 05.12.2013, 09:37
1. -----------

interessant. er hat zwar recht mit der aussage aber vor einigen monaten hätte er sich so weit nicht aus dem fenster gelehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 05.12.2013, 09:42
2. Vier Fäuste

Das auf dem Bild ist doch Wladimir, nicht Vitaly oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 05.12.2013, 09:42
3. Vier Fäuste für Europa

Das auf dem Bild ist doch Wladimir, nicht Vitaly oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_Kaiser 05.12.2013, 09:47
4.

Er habe sehen können, sagte der Außenminister: "Hier schlägt das Herz europäisch."
Sowas nennt man dann wohl in Politikerkreisen - sich ein Bild vor ort machen. Gratulation Herr Westerwelle, was haben Sie erwartet unter lauter bezahlten Demonstranten.

Wenigestens durften Sie auf Kosten des Steuerzahlers nochmal "Winke-Winke" machen, bevor Sie entgültig in Analen der Bedeutungslosen absteigen.
Würden Sie die Ukriane richtig besuchen würden Sie feststellen das hier "glücklicherweise" sehr wenig europäisch ist. Und um es mit den Worten Ihrer Kreise zu sagen "Das ist auch gut so"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKassekert 05.12.2013, 09:53
5. Gott sei Dank

isser bald weg und der Schaden kann von einam anderen wieder gekittet werden! Wir Europaeer lassen uns von niemanden vorschreiben - Selten so gelacht! Ueber 1000-jaehrige Geschichte will er mal so in Tagen und Stunden ausloeschen - Schulbildung gleich Null - Pisa bestaetigt es ja auch laufend!
eher zerbricht das Land und da er nie Steuer zahlte ist es ihm ja auch weiterhin wurscht wer fuer die finanziellen Folgen aufkommt! Liberalismus - hat er auch nie verstanden? BG, RO, Griechen, Portugiesen, Spanier, Italinier - reicht nicht - erst muessen alle den Bach runter gehen! Daher Augen auf, wen ihr waehlt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knowit 05.12.2013, 09:59
6. Solang es nicht der Putin ist..;-)

Zitat von taglöhner
Das auf dem Bild ist doch Wladimir, nicht Vitaly oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dimiks 05.12.2013, 10:01
7.

Schön, dass es bei Westerwelle "Westerwelle bekundet seine Solidarität" und beim Herrn Putin "Putin erpresst die Ukraine" heisst. Ferner lässt Westerwelle "Kritik aus Moskau am Engagement des Westens abprallen". Na klar. Es lebe der objektive Journalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habenichts2 05.12.2013, 10:04
8. Das ist keine Solidarität- das ist Einmischung

Zitat von sysop
Außenminister Westerwelle bekundet seine Solidarität mit der Protestbewegung in der Ukraine. Kritik aus Moskau am Engagement des Westens lässt er abprallen - von einer Einmischung könne keine Rede sein: Europäer ließen sich von niemandem vorschreiben, wie sie zueinander fänden.
Der Auftritt Westerwelles ist eine klare Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Landes. Eine Provokation! Anstelle diese Auseinandersetzung mit friedlichen Mitteln zu lösen, gießt der Herr weiteres Öl ins Feuer und heisst das Ganze weiter an! Man stelle sich mal vor, in Deutschland kommt es Demonstrationen und Putin würde zu den Demonstrantenkommen und sie aufmuntern weiter zu machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stanley23 05.12.2013, 10:15
9. Ich muss mal sagen

Eier hat der Guido schon. Die Sicherheitslage war und ist mit Sicherheit in Kiew nicht so überschaubar. Eine Herausforderung für den Sicherheitsdienst.

Auf dem Bild ist übrigens Vitali zu sehen, um die Frage eines Vorposters zu beantworten.

Die Ukraine steht an einem Scheideweg. Es gibt tausende von Menschen die eine Annäherung an die EU begrüßen würden, wie auch ich, jedoch habe ich mir von einem Ukrainer sagen lassen, dass sehr wahrscheinlich der großteil der Menschen dies nicht will und weiterhin auf die enge Beziehung zu Russland baut, die ja bekanntlich auch starke geschichtliche Hintergründe hat. Gerade im Osten des Landes ist man eher Pro Russland eingestellt. Janukowitsch komm aus diesem Teil der Ukraine. Wenn nun vorgezogene Neuwahlen stattfinden - die wie ich denke unbedingt nötig sind hier - wird sich wohl eine Mehrheit der Ukrainer Pro Russland entscheiden. Es sei denn Klitschko und die gesamte Opposition schafft es mehr Menschen von den Vorteilen zu überzeugen.

Wenn das so weitergehen sollte, kann es durchaus sein, dass die Ukraine - wie schon eon Vorposter schrieb - zerfallen könnte, vornehmlich in einen westlichen und östlichen Teil. Ich glaube daran kann niemand interesse haben.

Man muss hier auch auf die wirtschaftlichen Aspekte schauen. Die Ukraine hat vollen zugang auf den russischen Markt, der viele Betriebe im Osten am Leben erhält. Das Versprechen der EU dass bei Verhandlungen mit der Ukraine diese auch Zugang zum 600 Millionen Markt EU erhält, ist zwar interessant, aber trotzdem für die meisten ukrainischen Betriebe völlig wertlos, weil sie nicht mithalten können mit den EU-Unternehmen und dazu noch ihren Heimatmarkt verlieren würden, Schritt für Schritt.

Hinzu kommt noch das Thema Korruption was ja nun in der Ukraine sehr aktuell ist. Diese ganzen verfilzten verbrecherischen Strukturen haben natürlich wenig Interesse, dass sich die EU hier einmischt und deren Machenschaften ein Ende setzen könnte. Aber genau das braucht ein Land um frei atmen zu können und zu neuen Ufern aufbrechen zu können. Die EU mag ja vieles sein, aber in der Hinsicht wäre das die bessere Wahl. Ich würde die Ukraine gern in der EU oder als Partner sehen wollen, am Ende entscheiden das aber die Ukrainer, das hoffe ich zumindest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9