Forum: Politik
Besuch in Berlin: Macrons Liebeserklärung an Deutschland
REUTERS

"Frankreich liebt Sie": Vor dem Bundestag hat Präsident Macron den Deutschen einen Heiratsantrag gemacht. Das war kein sentimentaler Ausrutscher - sondern ein Angebot, das man nur einmal im Leben bekommt.

Seite 1 von 15
trpaul65 18.11.2018, 20:14
1. Diese Ehe wäre die einzige reelle Chance ...

... wenn auch eine sehr kleine, die ich sehe, das Europa, das die EU eigentlich mal sein wollte, irgendwann auch zu werden.
Und damit eventuell auch eine reelle Chance, die massiven Probleme die der ganze Planet hat und die halt nun mal fucking nicht lokal und national gelöst werden können, sondern nur gemeinsam und mit viel Willen zu lieben ...
Aber das ist in etwa so utopisch, wie das die Menschheit endlich erkennt, also flächendeckend, das das mit dem Kapitalismus auch keine Lösung ist auf Dauer ...
Wird also nicht passieren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.o. 18.11.2018, 20:21
2.

Sehr gut interpretiert. Wenn uns an Europa liegt, bleibt auch nichts anderes übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 18.11.2018, 20:23
3.

Welch blühender Kitsch. Man fasst es nicht.

"Kommt Macrons Liebeserklärung also zu spät? Ist sie mehr sein eigenes Bekenntnis als das der Franzosen, die lieber demonstrieren und auf die Völkerliebe pfeifen?

So könnte es kommen, wenn Deutschland Macron nicht versteht. Eine Liebeserklärung ist immer auch eine Beichte, sie lässt die eigenen Schwächen erkennen. Bleibt eine Erwiderung aus, wiederholt man sie in der Regel nicht. Gerade jetzt hat Deutschland also eine unglaubliche Chance. Sie wird schnell vergehen. Noch aber gilt das Wort Macrons. Noch hat er trotz aller aufkeimenden Kritik viel Unterstützung bei den eigenen Leuten.

Vielleicht wird es Zeit, dass die Deutschen politisch lieben lernen und sich auf Macrons Liebeserklärung einlassen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 18.11.2018, 20:24
4. In Liebe frei sein!

Wir können die Vergangenheit nicht ändern, sondern ihre Verantwortung mit Würde weitertragen. Wir können die Zukunft nicht vorwegnehmen, sondern ihre Hoffnungen durch Frieden bereichern. Was bleibt, ist jeden Moment der Gegenwart mit Liebe auszufüllen. Ihr Bogen spannt sodann eine Brücke, die jegliche Vergangenheit mit einer liebenswerteren Zukunft verbindet.

Schenken wir Europa all unsere Liebe, mit jedem Augenblick unserer Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefnix 18.11.2018, 20:26
5. Mann, Mann, Mann!

Selten solch einen Humbug gelesen! Macron versteht es einfach, den gemeinen unbedarften Deutschen um den Finger zu wickeln, um französische Interessen durchzusetzen. Ob EZB-Vorsitz, Europaparlament, deutsch-französische Brigade, gemeinsames Verteidigungssystem: er tut alles nur denkbar mögliche, damit nur kein deutscher Staatsbürger ans Ruder kommt. Aber dann wohlfeil von Zusammenarbeit schwafeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH1960 18.11.2018, 20:27
6. Es wäre schön..

wenn Deutschland sich auf eine tiefere Beziehung mit Frankreich einließe. Beide Länder bilden den Kern Europas und warum sollten sie demnächst keine gemeinsame Armee, gemeinsame Schul- und Studiengänge, einen gemeinsamen Haushalt etc. pp. haben? Vielleicht sogar eine gemeinsame Hauptstadt Straßburg? Europa hat nur eine Chance wenn es immer weiter zusammen wächst. D und F sollten den Anfang machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zukunft3.0 18.11.2018, 20:34
7.

Frankreich sollte erst einmal selbst Reformen durchführen und seine Wirtschaft auf Vordermann bringen. Er fühlt nur um unsere Gunst, weil er unsere Hilfe braucht u d natürlich unsere finanzielle Hilfe. In Deutschland können noch so harte Reformen durchgeboxt werden, der gemeine Michel lässt es über sich ergehen und nimmt es geduldig hin. In Frankreich werden 100tausende mobil, wenn nur Reformen angekündigt werden. Am Ende zieht die Regierung den Schwanz ein. So kann das nichts werden. Warum soll das vom Bürger hart erarbeitete Geld den Franzosen hinterher geschmissen werden. Erst Reformen, dann finanzielle Hilfe, nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pyrrhon-von-daheim 18.11.2018, 20:34
8. Ich habe das ausprobiert

Der Topf fand seinen Deckel in Paris. Ich bin mit einer Französin verheiratet. Weder die Tafelservice noch die Bestecke sind mehr vollständig. Das Streiten musste ich erst mühsam erlernen. Ja es gibt fliegende Untertassen. Die ein oder andere hat mich auch schon getroffen. Franzosen sind so wunderbar emotional. Die Ehe hatte viel auszuhalten. Aber für unsere Kinder ist das klein Drahtseilakt. Sie leben in beiden Kulturen mit einer bewundernswerten Leichtigkeit. Wenn wir das machen, wird es kein leichter Weg sein und es wird gewiss nie langweilig. Versprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 18.11.2018, 20:38
9. Ein Geschenk!

Nachdem die jahrhundertelangen bitteren Deutsch - Französischen Auseinandersetzungen durch Charles de Gaule, Miterrand, Guiscard d'Estaing (einerseits) und auf Deutscher Seite durch Adenauer, Willy Brandt (ja, auch der!), Kohl und jetzt auch Frau Merkel wirklich beendet wurden und einem vernünftigen Miteinander als Nachbarn im Europäischen Haus (Kohl) gewichen sind, ist es unsere Aufgabe, diese Pflanze in einem gemeinsamen Europa zu hegen und zu pflegen: Die beiden Kernnationen (wirtschaftlich wie politisch) haben die Pflicht, diese Position nicht in einem aggressiven Nationalismus auszuleben, sondern mit dem Ziel, unser Europa zu einem Ort des Friedens und der wirtschaftlichen Prosperität zu entwickeln, unabhängig davon, ob und wie irgendwelche Trumps das ärgert. Notfalls muß man dann auch gegen Trump arbeiten und argumentieren. Den Briten kann man nur anraten, sich ihre Position noch einmal genau anzuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15