Forum: Politik
Besuch in Berlin: Macrons Liebeserklärung an Deutschland
REUTERS

"Frankreich liebt Sie": Vor dem Bundestag hat Präsident Macron den Deutschen einen Heiratsantrag gemacht. Das war kein sentimentaler Ausrutscher - sondern ein Angebot, das man nur einmal im Leben bekommt.

Seite 12 von 15
mwroer 19.11.2018, 08:40
110.

Zitat von skylarkin
Einen zu recht immer unbeliebteren Sonnenkönig der Eliten und Wirtschftsliberalen soll Deutschland als Zahlmeister aus der Klemme helfen. Enge Freundschaft zu Frankreich ja, aber das, nein Danke. Ich verstehe die Begeisterung der linksliberalen Blätter für Macron einfach nicht. Selbst seine recht rigide Flüchtlingspolitik wird ihm einfach nachgesehen, von seiner arbeitnehmerfeindlichen Politik ganz zu schweigen, warum?
Weil man sich darauf geeinigt hat das Macron wegen seiner europäischen Ideen der neue Heilsbringer oder Hoffnungsträger in Europa ist.

Das Frankreichs Flüchtlingspolitik mit Fug und Rechts als rechts bezeichnet werden kann - geschenkt. Dafür wird ein Seehofer zerrissen aber doch kein Macron. Das er im grunde neo-liberal auf der Stirn stehen hat, was vor den Wahlen klar war, ist auch nicht wichtig - mangelnde Verteidigung der Arbeitnehmerrechte wirft man nur der SPD vor - nicht Macron.

Macron kann im Grunde nichts falsch machen. So wie Trump nichts richtig machen kann. Darauf haben sich die eher linken Leitmedien (also die mit der größten Reichweite) geeinigt und das ist jetzt in Stein gemeißelt.

Interessant dabei: Le Pen und die ehemalige FN wären, für Frankreich, wahrscheinlich besser gewesen - aber eben nicht für Europa. Daher wurden sie bei Euch in Deutschland verdammt und daran sieht man sehr schön wo die Interessen der eher linken Leitmedien liegen. Europa, nationale Interessen - auch Deutsche - spielen in diesen Medien bei Euch schon länger keine Rolle mehr.

Wobei ich bei 'nicht für Europa' auch nicht so sicher bin. Letztlich ist es eine Frage wie man sich Europa vorstellt. Ich bin zum Beispiel ein großer Fan der europäischen Idee und langfristig (sehr langfristig) der europäischen Einheit - aber ein ziemlicher Gegner der EU in ihrer jetzigen Form.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecki in mexico 19.11.2018, 08:51
111. Deutschlands Politiker..

sollen im Interesse Deutschlands und zum Wohl des deutschen Volkes Handeln. Liebeserklärungen durch Politiker anderer Staaten spielen dabei eine untergeordnete Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 19.11.2018, 08:51
112. Herr Blume!

Wer schon vor der Arbeit trinkt und dann Artikel verfasst, der sollte den Betriebspsychologen aufsuchen statt den Artikel zu veröffentlichen.
Anders kann man sich das realitätsbefreite Geschreibsel kaum erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angel121 19.11.2018, 09:11
113. Endlich - doch wir brauchen eine vernünftige Regierung dafür

Ja, genau das brauchen wir. Liebe und Inspiration in der Politik. Doch dafür benötigen wir eine andere Regierung. Diese Regierung kann es nicht - zumindest nicht mehr. Ihr fehlt die Inspiration, das Verständnis und der Wille für jegliches, was über bloße Verwaltung hinausgeht. Wir benötigen eine Regierung ohne EINE der ehemals großen Parteien dafür. Und natürlich OHNE die AFD. Wir brauchen Europa. Das ist unsere Identität - Liebe, Freiheit, Brüderlichkeit, Solidarität. Das Erbe der Aufklärung und des Christentums gemeinsam. Und nur gemeinsam mit möglichst allen europäischen Völkern können wir das in der heutigen globalisierten Welt auch leben. Wer das nicht versteht für Europa ggf. ins Verderben, im besten Fall in die Rolle kleiner Vasallenstaaten von USA/Russland und/oder China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 19.11.2018, 09:14
114. Zum Wohle des Volkes? In Deutschland? Wirklich?

Zitat von ecki in mexico
sollen im Interesse Deutschlands und zum Wohl des deutschen Volkes Handeln. Liebeserklärungen durch Politiker anderer Staaten spielen dabei eine untergeordnete Rolle.
Zum Wohle des Volkes? In Deutschland? Wirklich?

Gehoeren dazu die deutschen Weltmeisterschaften im Exportueberschuss? Im Export strategisch wichtiger Gueter? Im Leistungsbilanzplus? Wohlverstanden WELTmeisterschaften, wo Deutschland auch China, die USA und Japan hinter sich laesst, nicht "nur" Frankreich, Grossbritanien, Italien, etc.

Gehoert es etwa nicht zum Wohle des deutschen Volkes dem Kim Jong Un Statskarossen mit den Stern zu verkaufen? Deutsche Exporte ohne Moral und Ethik, Hauptsache Wohl des deutschen Volkes. Es gibt nicht mal den Ansatz einer Untersuchung, wie der Kim das Embargo brechen konnte und diese deutschen Staatskarossen erhielt!

Deutschland ist nicht "nur" das wichtigste Land der Eurozone, der EU und Europas in Sachen Wirtschaft, sondern ohne Deutsches fliegt auch keine Boeing, selbst chinesische Plueschtiere werden mit deutschen Maschinen genaeht, indische Stoffe mit deutschen Webstuehlen produziert!

Deutschland traegt sehr grosse Verantwortung. Ohne seine Nachbarn, den Rest der Welt, waere das deutsche Volkswohl was wohl?

Dieses deutsche Volkswohle strahlt aus. Nicht nur Richtung Frankreich, sondern weltweit!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 19.11.2018, 09:26
115.

Zitat von ecki in mexico
sollen im Interesse Deutschlands und zum Wohl des deutschen Volkes Handeln. Liebeserklärungen durch Politiker anderer Staaten spielen dabei eine untergeordnete Rolle.
Zum Wohle des Volkes? In Deutschland? Wirklich?

Gehoeren dazu die deutschen Weltmeisterschaften im Exportueberschuss? Im Export strategisch wichtiger Gueter? Im Leistungsbilanzplus? Wohlverstanden WELTmeisterschaften, wo Deutschland auch China, die USA und Japan hinter sich laesst, nicht "nur" Frankreich, Grossbritanien, Italien, etc.

Deutschland ist nicht "nur" das wichtigste Land der Eurozone, der EU und Europas in Sachen Wirtschaft, sondern ohne Deutsches fliegt auch keine Boeing, selbst chinesische Plueschtiere werden mit deutschen Maschinen genaeht, indische Stoffe mit deutschen Webstuehlen produziert!

Deutschland traegt sehr grosse Verantwortung. Ohne seine Nachbarn, den Rest der Welt, waere das deutsche Volkswohl was wohl?

Dieses deutsche Volkswohle strahlt aus. Nicht nur Richtung Frankreich, sondern weltweit!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prometheusxl 19.11.2018, 09:49
116. Weit übers Ziel hinaus ...

... geht ihre für meinen Geschmack viel zu schwülstige Überinterpretation, Herr Blume. Das ist kontraproduktiv, soweit es meine Einschätzung und mein Empfinden belangt. Man kann eine Sache auch tot quatschen und dem Sinn die Spitze abkauen, in vollendeter Selbstdarstellung etwas im Kern gutes so lange "analysieren", bis selbst diejenigen der Sache überdrüssig sind, die eben noch wohlmeinend waren. Viel öfter, als Autoren meinen, ist, in der Würdigung eines Ereignisses, weniger mehr. Lasst doch die Sache für sich selbst sprechen und belasst es bei einer so auskömmliche knappen, dafür aber scharfsinnigen Kommentierung. Die Gelegenheit zu einem knappen aber treffsicher pointierten Essay/Kommentar habe sie leider in den Sand gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus.roland 19.11.2018, 10:46
117. Wer seine Liebe erklärt,..

..der bietet (auch) seine am meisten verletzliche Flanke an. Das ist mutig und verdient mehr, als grössten Anstand! Macron braucht mehr, als eine diplomatische Antwort. Er verdient einen deutlichen Fortschritt in dem europäischen Prozess, den es nur zusammen mit Deutschland geben kann. Man wird sich alles sagen müssen und - man wird dort grosszügig sein müssen, wo man es sich leisten kann. Ohne einander über den Tisch zu ziehen. Die Kräfte, die in der Vergangenheit mit bodenloser Arroganz den Frieden zerstört haben, die gibt es immer noch. Ihre Dummheit, hier wie dort, ist beispiellos. Sie heisst Chauvinismus, wird von skrupellosen politischen Schwätzern angefacht und leider nur halbherzig bekämpft. Das gilt für beide Länder - nur im 'United Kingdom' und in Ost-Europa ist es schlimmer! Ich glaube, Macron hat im Bundestag einen verbrämten Notruf abgegeben. Wir sollten ihn behutsam und freundschaftlich ernst nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 19.11.2018, 12:04
118. Mal jenseits allen Geschwurbels,

sowohl im Artikel als auch in den Beiträgen: Angesichts unserer gemeinsamen Vergangenheit ist eine deutliche Sympathie-Aussage eines französischen Regierungschefs an Deutschland schon eine beachtliche Geste. Auch ich glaube fest daran, das die deutsch-französische Freundschaft der Kern und der Kitt Europas ist. Und wenn uns das letztendlich Geld kostet, so what, wir haben schon für deutlich schlechtere Ziele in Europa Geld gegeben. Mein Großvater kämpfte im ersten Weltkrieg an der Westfront, überlebte wie durch ein Wunder. Er hat nie die Franzosen gehasst, sondern nur die Generäle auf beiden Seiten. Ich selbst bin 1974 zum ersten Mal ducrh Frankreich gefahren, in der Folge wurde es mein absolut bevorzugtes Urlaubsland. 74 war es manchmal etwas zäh, es gab - selten, aber doch - noch Vorbehalte gegenüber Deutschen, aber schon seit Jahren kann ich da nichts mehr finden. Im Gegenteil, es wird immer wieder Sympathie für Deutschland und die Deutschen ausgedrückt. Ja, Franzosen sind ein Stück weit Chauvinisten, sie möchten sehr gerne ihre Sprache und ihre Kultur beachtet wissen, aber nach dieser Schwelle fand ich immer Hilfe und Freundlichkeit. Über die Jahre sind wir uns auch immer ähnlicher geworden, die allgemein gültigen Vorgaben unserer Zeit bringen eben auch gleiche Ergebnisse im täglichen Leben. Wenn dann noch regionale Besonderheiten gepflegt werden, hier wir dort, ist das doch gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jp.mettauer 19.11.2018, 12:25
119. Liebe, oder vielmehr Bewunderung?

In beiden Kulturen gleichermassen zuhause, stelle ich tatsächlich nicht sosehr "Liebe" fest (welche für ein Kollektiv nur schwer vorstellbar wäre!), hingegen eine weit verbreitete Bewunderung für diese Nachbarn, welche ihr Land so blendend rational zu organisieren verstehen. "Ja Ihr habt eben Madame Merkel! - Und wir?" Dutzende und Aberdutzende Male habe ich diesen Satz schon gehört - und zwar in allen Teilen Frankreichs! Insofern hat Herr Macron absolut recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15