Forum: Politik
Besuch in Berlin: Macrons Liebeserklärung an Deutschland
REUTERS

"Frankreich liebt Sie": Vor dem Bundestag hat Präsident Macron den Deutschen einen Heiratsantrag gemacht. Das war kein sentimentaler Ausrutscher - sondern ein Angebot, das man nur einmal im Leben bekommt.

Seite 15 von 15
jamguy 19.11.2018, 20:09
140.

Zitat von Stefnix
Selten solch einen Humbug gelesen! Macron versteht es einfach, den gemeinen unbedarften Deutschen um den Finger zu wickeln, um französische Interessen durchzusetzen. Ob EZB-Vorsitz, Europaparlament, deutsch-französische Brigade, gemeinsames Verteidigungssystem: er tut alles nur denkbar mögliche, damit nur kein deutscher Staatsbürger ans Ruder kommt. Aber dann wohlfeil von Zusammenarbeit schwafeln...
Der hat fertig ,geht schon zuviel "Demo"ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 19.11.2018, 20:13
141. Welches Geld?

Zitat von beccon
Klar liebt Macron Deutschland - besonders das Geld was über den Rhein fliegt und warm auf sein Land regnet. Macron muß liefern, sonst ist er weg vom Fenster. Reformen in seinem eigenen Land kann er vergessen. Also muß er die Probleme nach Möglichkeit externalisieren - am besten in ein Land ohne eigenen Willen das sich nicht wehren kann bzw. das nicht einmal versucht. Rette sich wer kann.
Bitte genaue Aufstellung der Summen, die über den "Rhein fliegen und warm auf sein Land regnen".
Ich höre da das erste mal von,.. naja sicher mein Fehler. Sie können das sicher belegen oder ein paar links präsentieren.
Oder ist das etwa nur dummes populistisches Gerede???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000023265 19.11.2018, 20:23
142. dümmlich-naives Statement

Was ein sprachlich-geistiger Dünnschiss! Buddha, Parmenides, Jesus, Kant, Kierkegard, Chomsky, Naomi Klein, Scheidler, Mausfeld und viele andere hatten/haben wahrlich mehr zu sagen als Sartre, Camus und Habermas. Seit 5000 Jahren sorgen immer die Reichen dafür, dass Krieg, Versklavung, Ausbeutung und Streit zwischen Menschen und Völkern entstehen. Was ein dümmlich-naives Statement.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 20.11.2018, 13:25
143.

Zitat von Stefnix
Selten solch einen Humbug gelesen! Macron versteht es einfach, den gemeinen unbedarften Deutschen um den Finger zu wickeln, um französische Interessen durchzusetzen. Ob EZB-Vorsitz, Europaparlament, deutsch-französische Brigade, gemeinsames Verteidigungssystem: er tut alles nur denkbar mögliche, damit nur kein deutscher Staatsbürger ans Ruder kommt. Aber dann wohlfeil von Zusammenarbeit schwafeln...
Nur mal so gefragt: Haben Sie die letzten 80 Jahre in einer Zeitblase verbracht, und nicht mitbekommen, dass die Tage der "Erbfeindschaft" vorbei sind, oder sind Sie AfNPD-Fan, und wollen die Erbfeindschaft wieder aufleben lassen? Du liebe Güte, was sich mancher hier für einen Mumpitz zusammenschwadroniert ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 20.11.2018, 17:52
144.

Zitat von mostly_harmless
Nur mal so gefragt: Haben Sie die letzten 80 Jahre in einer Zeitblase verbracht, und nicht mitbekommen, dass die Tage der "Erbfeindschaft" vorbei sind, oder sind Sie AfNPD-Fan, und wollen die Erbfeindschaft wieder aufleben lassen? Du liebe Güte, was sich mancher hier für einen Mumpitz zusammenschwadroniert ..
Den Schalmeientönen eines französischen Schwadroneurs mit der berechtigten, gesunden Portion Skepsis zu begegnen (und den "Heiratsantrag" auf Herz und Nieren zu prüfen), heißt doch nicht, die Tage der deutsch-französischen "Erbfeindschaft" (die ja, im Gegensatz zu dem, was man die Deutschen heute nur allzu gerne glauben lassen möchte, auf Gegenseitigkeit beruhte) wiederbeleben zu wollen oder ein Fan der "AfNPD" (?) zu sein.
Einer, der im Sinne der "Deutsch-Französischen-Freundschaft" völlig unverdächtig ist und der einer der größten Staatsmänner Nachkriegsdeutschlands (wenn auch in der falschen Partei) war, war Helmut Schmidt. Er prägte einen Satz, den sich alle diejenigen dorthin tätowieren lassen sollten, wo sie ihn ohne Verrenkungen gut lesen können (um gegen emotionale Kurzschlussreaktionen gewappnet zu sein): "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 20.11.2018, 17:58
145.

Zitat von mostly_harmless
Nur mal so gefragt: Haben Sie die letzten 80 Jahre in einer Zeitblase verbracht, und nicht mitbekommen, dass die Tage der "Erbfeindschaft" vorbei sind, oder sind Sie AfNPD-Fan, und wollen die Erbfeindschaft wieder aufleben lassen? Du liebe Güte, was sich mancher hier für einen Mumpitz zusammenschwadroniert ..
Den Schalmeientönen eines französischen Schwadroneurs mit der berechtigten, gesunden Portion Skepsis zu begegnen (und den "Heiratsantrag" auf Herz und Nieren zu prüfen), heißt doch nicht, die Tage der deutsch-französischen "Erbfeindschaft" (die ja, im Gegensatz zu dem, was man die Deutschen heute nur allzu gerne glauben lassen möchte, auf Gegenseitigkeit beruhte) wiederbeleben zu wollen oder ein Fan der "AfNPD" (?) zu sein.
Einer, der im Sinne der "Deutsch-Französischen-Freundschaft" völlig unverdächtig ist und der einer der größten Staatsmänner Nachkriegsdeutschlands (wenn auch in der falschen Partei) war, war Helmut Schmidt. Er prägte einen Satz, den sich alle „Macronisten“ dorthin tätowieren lassen sollten, wo sie ihn ohne Verrenkungen gut lesen können (um gegen emotionale Kurzschlussreaktionen gewappnet zu sein): "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LisaMarie2018 22.11.2018, 20:27
146. Merkels Chance, noch einmal bleibende Spuren zu hinterlassen

Bei allen Herausforderungen, die eine engere Zusammenarbeit mit Frankreich für Deutschland mit sich brächte: Wir müssen uns endlich bewusst machen, was ein Scheitern Macrons auch für uns bedeutet. Was nützt uns der heutige Wohlstand, den der Euro möglich macht, morgen noch, wenn nationalistische Kräfte in Frankreich an die Macht kommen. Wenn wir nicht von unserem hohen Ross herunter kommen, verpassen wir möglicherweise eine historische Chance, Europa langfristig auf ein neues Level zu heben.
Bleibt zu hoffen, dass Angela Merkel mit Blick auf ihr politisches Ausscheiden noch einmal alle Kräfte in sich mobilisiert, um diesen charmanten Antrag unseres Partners zu erwidern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15