Forum: Politik
Besuch in Berlin: Macrons Liebeserklärung an Deutschland
REUTERS

"Frankreich liebt Sie": Vor dem Bundestag hat Präsident Macron den Deutschen einen Heiratsantrag gemacht. Das war kein sentimentaler Ausrutscher - sondern ein Angebot, das man nur einmal im Leben bekommt.

Seite 5 von 15
tobiaswerner 18.11.2018, 22:44
40. Eher eine Sonntagsrede...? Und: zuviel fehlte (weggelassen?)

Wenn man ihn so gehört hat, bei der Formulierung des Friedenswillens, dann fragt man sich, warum ihm A-Waffen dann so wichtig sind und auch, warum er nicht die Versöhung mit Russland angesprochen hat. Auch Putin hätte bei solch einer Veranstaltung m.E. mit dabei sein sollen - klafft hier ja die Hauptwunde. Mit Russland hatten wir wohl weniger Kriege - aber insgesamt ja wohl die größeren! Desweiteren fehlte ein Wort zur UNO - und deren Schwäche. Insgesamt alles auch nur sehr vage - ja Klimaschutz soll sein. A-Kraftwerke ja dann aber auch...
Bei der Formulierung der Aufgaben der EU fehlte vor allem die abgestimmte (gemeinsame) Sozialpolitik, kein Wörtchen dazu, dabei kann man eine wirkliche Sicherheitspolitik nur bei einer gewissen Harmonisierung auch hier machen.
Ja, es klang schon ganz gut, die Intention vielleicht auch, aber wie lange braucht man hier noch, um endlich konkreter zu werden!?

Eine wirkliche, grundlegend reformierte, EU, so dünkt mir, ist nur im Rahmen einer grundlegenden Reform der UNO und viele anderern Kontinente denkbar, weshalb man hier eigentlich. vorrangig, eine große Weltfriedens- bzw. Sicherheitskonferenz fordern müsste. Frankreich und Deutschland allein, auch mit den weiteren EU-Ländern, ist zu klein und schwach um eine wirklich friedlichere Weltordnung zu etablieren. Aber wenigstens kann es dies fordern und auch konkretere Vorschläge dazu machen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 18.11.2018, 22:46
41.

"Gut möglich, dass die Deutschen es nicht verstehen". Ausgerechnet die Deutschen, die doch für das Irrationale, das Bauchgefühl, so begeisterungsfähig sind, dass sie schnell die Augen verschließen vor den dahinter steckenden Absichten. Eine "Liebeserklärung" ausgerechnet vom Staatspräsidenten der Nation, die die kühle, interessengeleitete Diplomatie und Politik quasi erfunden hat ("Staaten haben keine Freunde, sondern nur Interessen" lautet bis heute eine der Maximen französischer Politik)? (Übrigens ist es nicht die erste Liebeserklärung an Deutschland: zu Zeiten der deutschen Teilung lautete sie: "Ich liebe Deutschland so sehr, dass ich froh bin, dass es zwei davon gibt".) Wenn sie dennoch "echt" war, sollte und das ebenfalls mit Sorge erfüllen: denn dann sucht hier ein Mensch verzweifelt Anlehnung und Rückhalt an einer befreundeten Nation, der zu Hause in Frankreich einen neuen Tiefpunkt seiner Popularität erreicht hat und dem angesichts zunehmender Proteste die Felle davon schwimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 18.11.2018, 22:46
42.

So schlecht ist es doch nicht, wenn der Präsident des ehemals in Deutschland als "Erbfeind" verhassten Landes so freundliche Worte für Deutschland findet. Kein vernünftiger Mensch will heutzutage noch einen Krieg in Europa. Nur glaube ich leider nicht, dass Herrn Macrons Pläne einer Weiterentwicklung der EU zu einem europäischen Staat besonders dienlich sind. Denn wenn es nur ums Geld gehen sollte, wie das bislang den Eindruck machte, dann wird das nicht helfen. Eine Transferunion ohne gemeinsamen, demokratisch legitimierten Staat wird auf die Dauer nicht funktionieren. In meiner Heimat würde man dann sagen: Er will unser Bestes, aber wir geben es ihm nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 18.11.2018, 22:46
43. Eurozonen-Budget!

Es ist schön zu lesen, dass sich Deutschland und Frankreich auf ein solches einigen konnten. Jetzt brauchen nur mehr die restlichen Eurostaaten dazu genötigt werden, dies auch anzunehmen, so sieht Demokratie a la EU aus. Dann wundert man sich über einen Brexit.

"Eine Vergemeinschaftung der Schulden betrifft uns alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolf_xl 18.11.2018, 22:56
44.

… ich gehe mal davon aus, dass die meisten Meckerer rechts des Rheins wohnen... Wer auf der linken Rheinseite geboren ist, hat zu Frankreich einen ganz anderen Bezug. Zum einen haben wir die gleichen gallisch-keltischen Wurzeln, zum anderen genossen wir gemeinsam die gallo-römische Kultur. Wir ließen es uns in fußbodengeheizten Thermen gut gehen, während die Germanen auf der rechten Rheinseite sich noch auf dem Bärenfell gegenseitig die Läuse aus dem Pelz puhlten... ;-) Übrigens haben wir Pfälzer auch nach Napoleon auf französischen Errungenschaften nicht verzichten wollen - der Code Civil wurde in der Pfalz erst um 1900 durch das BGB abgelöst... Schade ist nur, dass ausgerechnet jetzt, wo Deutsche und Franzosen endlich in Frieden leben, in den Grenzregionen eine gewisse Sprachlosigkeit herrscht. Denn Dank französischer Sprachpolitik ist es heutzutage fast unmöglich, ohne Sprachkenntnisse über die nicht mehr vorhandene Grenze zu fahren. Dabei wären doch Lothringer, Saarländer, Pfälzer und Elsässer der natürliche Kitt zwischen den beiden Nationen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 18.11.2018, 23:03
45. Mit der Macht der Liebe gegen den dunklen Hass

Mit Liebe gegen den Hass. "Es bedarf der Liebe, um den politischen Willen dafür aufzubringen.". Schön feinsinnig und so treffend beschrieben. Marcon hat erkannt, dass wir gemeinsam an einem Scheideweg stehen. Die einen gehen und die anderen müssen sich entscheiden. Ganz oder gar nicht! Ganz nebenbei ist das auch eine Metapher auf die gemeinsame französisch-deutsche Geschichte. Es gibt nur ein wahres Mittel gegen den Hass, es ist die Liebe, die noch um ein vielfaches mächtiger ist, lässt man sich nur aufeinander ein. Mit Liebe gegen den Hass - Was für ein schönes Bild gegen die tristen hässlichen Reiter der Dunkelheit, die derzeit aus ihren braunen Höhlen kriechen und die Menschen in Scharen verführen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 18.11.2018, 23:10
46. Macron ist der erste französische Regierungschef ...

... seit Louis-quatorzien, dem ich eine solche Aussage auch abnehme. Es ist zu hoffen, dass er nicht nur unsere Euros liebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karsten Kriwat 18.11.2018, 23:27
47. Der "Europa"-Schwätzer Macron

Für mich ist Macron ein ganz großer "Europa"-Schwätzer, der eine EU-Schuldenunion zugunsten Frankreichs und der Südländer und zulasten Deutschlands durchsetzen will. Es geht ihm weniger um "Frieden", sondern um das deutsche Steuergeld für Südeuropa. Auch eine "Europa-Armee" ist so überflüssig wie ein Kropf! Mir reicht die Bundeswehr jedenfalls völlig aus. Eine EU-Armee könnte ohne Zustimmung des Bundestages wohl als Söldnertruppe weltweit in Kriege im Interesse Frankreichs geschickt werden. Macros EU-Pläne grenzen alle an Wahnsinn und sind daher abzulehnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 18.11.2018, 23:28
48.

Dass etliche Kommentatoren in Macrons "Liebeserklärung" eine "einmalige Chance" sehen, die man nicht verstreichen lassen dürfe (in einem von ihnen so nicht verstandenen Sinne könnten sie allerdings Recht behalten, da Macron keine zweite Amtszeit beschieden sein könnte), zeigt, dass dieser schlaue Fuchs tatsächlich einen wunden Punkt "der Deutschen" getroffen hat. Tatsächlich will deren Staat, nach der Zäsur des Nationalsozialismus zum Pariah erklärt, nun, global zum Inbegriff des Guten mutiert, von allen geliebt werden, wofür ihm, wortwörtlich, kein Preis zu hoch ist.
Man kann nur hoffen, dass der deutsche Schlafmichel (wenn auch aktuell untypisch in einer alternden Matrone verkörpert), fest genug an den Mast gebunden ist, um nicht den Sirenengesängen "Mariannes" zu erliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannyinabox 18.11.2018, 23:36
49.

Als nicht-EU Bürger ist es genau das wieso ich persönlich nicht in diese EU würde denn die EU das ist Frankreich und Deutschland und sonnst gar nichts. Alle anderen Staaten sind nur lästig und Beigemüse des erlauchten Clubs. Immer geht es nur darum was diese beiden Länder wollen. Jeder Staat der nicht mitmacht, wird medial als Diktatur oder Populistisch dargestellt. In einer solchen EU? Nein danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 15