Forum: Politik
Besuch in Berlin: Macrons Liebeserklärung an Deutschland
REUTERS

"Frankreich liebt Sie": Vor dem Bundestag hat Präsident Macron den Deutschen einen Heiratsantrag gemacht. Das war kein sentimentaler Ausrutscher - sondern ein Angebot, das man nur einmal im Leben bekommt.

Seite 6 von 15
teacher20 18.11.2018, 23:42
50.

@ Beitrag 44

Ich wohne links des Rheins, kann jedoch ihre von der Realität kaum getrübte deutsch-französische Idylle weder in ihren historischen Bezügen noch in ihrer aktuellen Ausprägung nachempfinden. (Tatsächlich erscheint mir die Frankreichpolitik meines Bundeslandes Saarland permanent die dünne Linie vom Erhabenen zum Lächerlichen zu überschreiten. Das ist übrigens ein Satz der m.W. Wahl Talleyrand und Napoleon Bonaparte zugeschrieben wird.)
Das fängt schon mit der vermeintlich gemeinsamen gallisch-keltischen Abstammung an, die es in DIESER Weise gar nicht. (Noch) Vorhandene dialektale und kulturelle Gemeinsamkeiten zwischen Pfälzern und Saarländern auf der einen, Elsässerm und Lothringern auf der anderen Seite der Grenze leitet sich aus viel komplexeren historischen Entwicklungen als Sie das in ihrer einfachen Sichtweise darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 18.11.2018, 23:50
51. auf diesen Möchtegern Napoleon

hat Niemand in Europa gewartet. Wenn Frankreich mal über seinen Schatten springen könnte und die Achse London Paris Warschau Moskau Peking als eine stabile Achse sehen könnte welche "die Rolle" spielen würde den USA die Schranken zu zeigen welche diese besser nicht mehr übersteigen sollten kann man über Frankreich als wichtigen Partner nachdenken. Bis dahin sollen die bitte ihre Bude auch mal alleine ausmisten, genauso wie die Italiener und Griechen und Spanier und und und.........

Solange man gemeinsam mit London die Interessen Deutschlands und Russlands mit den Füssen tritt sollten wir zeigen wo "Ende Gelände" und unsere elementaren Interessen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papier777 18.11.2018, 23:53
52.

Zitat von Zukunft3.0
Frankreich sollte erst einmal selbst Reformen durchführen und seine Wirtschaft auf Vordermann bringen. Er fühlt nur um unsere Gunst, weil er unsere Hilfe braucht u d natürlich unsere finanzielle Hilfe. In Deutschland können noch so harte Reformen durchgeboxt werden, der gemeine Michel lässt es über sich ergehen und nimmt es geduldig hin. In Frankreich werden 100tausende mobil, wenn nur Reformen angekündigt werden. Am Ende zieht die Regierung den Schwanz ein. So kann das nichts werden. Warum soll das vom Bürger hart erarbeitete Geld den Franzosen hinterher geschmissen werden. Erst Reformen, dann finanzielle Hilfe, nicht anders.
Richtig und das ist Realitaet.... danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 18.11.2018, 23:56
53. Sie werden lachen,

Zitat von hansriedl
Es ist schön zu lesen, dass sich Deutschland und Frankreich auf ein solches einigen konnten. Jetzt brauchen nur mehr die restlichen Eurostaaten dazu genötigt werden, dies auch anzunehmen, so sieht Demokratie a la EU aus. Dann wundert man sich über einen Brexit. "Eine Vergemeinschaftung der Schulden betrifft uns alle.
ich wäre dafür! Und der Brexit hat übrigens nichts damit zu tun. Ja, und jetzt bin ich sicher völlig übergeschnappt: Warum nicht mit Frankreich noch enger zusammenarbeiten? Manche Franzosen, auch Freunde von mir, sind mir viel, viel näher, als Brüller von der Alternaiven der Doofen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 18.11.2018, 23:59
54. Wenn ich den Großteil der Kommentare hier so lese..

.. bin ich leider so ziemlich überzeugt, dass Macrons europäische Vision scheitert. An der mit Verlaub gesagt beschränkten Kleinkariertheit von Leuten, die in Ihrem Leben wohl noch nicht einmal den Mut aufbringen würden oder könnten, mal etwas größer zu denken als bis zum nächsten Schnitzel, das man sich ab und an mal gönnt, ohne dass es die Frau im Haushaltsplan vermerkt. Und die Abzahlung des Häuschens, des Autos, der Couchgarnitur, der Einbauküche gefährdet. Auf deutscher wie französischer Seite.
Meine Güte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave100 19.11.2018, 00:02
55. eines

Der Mann will nur eines, Macht und an die deutschen Euros. Und dafür macht er alles. Gestern eine Allianz schmieden gegen Deutschland und heute eine "Liebeserklärung" an Deutschland. Und morgen haut er uns in die Pfanne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon17 19.11.2018, 00:07
56. Ja, warum nicht?

Mein Problem ist nur, ich liebe nicht nur Frankreich sondern auch Spanien, Schweden, Holland und sogar GB - aber, was soll's - Frankreich liebe ich wohl tatsächlich am meisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterknacker54 19.11.2018, 00:08
57. Die Deutschen und ihr Sch... Geld!

Nachdem ich mich hier durch 6 von 9 Seiten des Threads durchgekämpft habe - mehr geht nicht! - und überwiegend kleingeistiges Gelaber von Leuten gelesen habe, die um die Deutschen Finanzen fürchten, schalte ich ab - die Franzosen mögen Chauvinisten sein, aber es macht riesigen Spaß mit ihnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 19.11.2018, 00:11
58.

Zitat von Stefnix
Selten solch einen Humbug gelesen! Macron versteht es einfach, den gemeinen unbedarften Deutschen um den Finger zu wickeln, um französische Interessen durchzusetzen. Ob EZB-Vorsitz, Europaparlament, deutsch-französische Brigade, gemeinsames Verteidigungssystem: er tut alles nur denkbar mögliche, damit nur kein deutscher Staatsbürger ans Ruder kommt. Aber dann wohlfeil von Zusammenarbeit schwafeln...
So zynisch kann man das lesen. Und tatsächlich wäre es naiv zu glauben, dass Macron bei der Nummer keine Hintergedanken hatte.
Aber zuviel Zynismus ist auch nicht gesund. Stellen wir uns mal die Frage: was ist wenn es auch nur halbwegs ernst gemeint war. Können wir es uns dann leisten einen der entgegenkommensten und europafreundlichsten französischen Präsidenten der letzten Jahrzehnte vor den Kopf zu stoßen? Die EU ist die Zukunft. Wir können entweder eine tonangebende Macht in Brüssel sein oder ein Bittsteller in Washington oder Peking oder sonstwo. Aber die EU können wir nicht allein lenken und voranbringen - wenn wir das könnten dann wäre auch der Sinn des Projektes verfehlt.

Klar will Macron seine eigene Agenda durchbringen und vielleicht auch Franzosen in EU-Ämter bringen. Das ist normal. Deutschland wird exakt das gleiche tun. Aber irgendwann werden wir dann hoffentlich den Punkt erreichen an dem es die Leute mehr interessiert was die Person in einem bestimmten Amt für eine Überzeugung und Agenda hat als wo sie geboren wurde. Genau da führt uns die EU nämlich hin.

Beziehungen können auch mit unterschiedlichen Persönlichkeiten funktionieren, wenn sich beide ergänzen. In diesem Fall wäre Frankreich derjenige der einen vorantreibt und vielleicht mal in seinem Elan durch den Rationalen, Überlegten gebremst werden muss. Und Deutschland der der Ruhige, Konservative, der das Budget im Auge hat und sich um die Versicherungen kümmert,aber den man ab und zu mal aus seinem Trott bringen muss und überreden mal einen weiteren Schritt aus seiner Komfortzone zu machen.

Ist das der einzig mögliche Ausgang? Natürlich nicht. Aber wenn man Jedem einfach nur Kontrollsucht unterstellt, dann kommen wir nicht weiter. Vergessen Sie nicht, dass Deutschland das gewichtigste EU-Mitglied ist und die gleichen Vorwürfe die Sie gegen Macron erhoben haben immer wieder gegen uns im Raum stehen. Wenn wir also nicht bereit sind mit dem zweitwichtigsten EU-Mitglied zu teilen und Kompromisse einzugehen... warum sollten die anderen dann glauben dass es ihnen besser ergeht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 19.11.2018, 00:12
59. Es wäre vernünftig !

Lass sich die EU im Glühbirenen, Staubsauger, Kaffeemschinen und Höchstbrenndauer von Weihnachtmannbärten kümmern. Wenn eine Kommission ein Gesetz nach em anderen aus dem französischen und aus dem deutschen Bücherregal holt und vereinheitlicht, wer Lust hat kann sich mit den Tisch setzen und mit beratschlagen. Wenn alles, was sich finden lässt gleich ist und bleibt. Dann die Steuersätze gleich macht und dann kann man die Grenze endgültig einreissen.
Das ist meine Vision von Europa, egal ob mit oder ohne Vaterländer, gleiche Sozialgesetzgebung natürlich auch. Die heutigen Entwicklungsländer würden rasend schnell aufholen. Oder die Länder, die runterkippen, sind es selber schuld wegen Korruption und Mafia. Denen Ihr Problem oder der Wähler dort !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15