Forum: Politik
Besuch der Kanzlerin: Jetzt soll Merkel auch auf dem Balkan ran
REUTERS

Der Balkan versinkt in Armut, Perspektivlosigkeit, Repression. Kanzlerin Merkel will dort dem Trend zur autoritärer Staatsführung etwas entgegensetzen. Auch, um einer Massenflucht nach Deutschland vorzubeugen.

Seite 4 von 10
question2001 08.07.2015, 12:57
30. Sie soll es AUCH richten?

So wie in Griechenland?
Darauf freuen wir Steuerzahler uns schon, und die Beglückten auf dem Balkan sicher auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawa 08.07.2015, 13:00
31. Der ganze Balkan...

... ist nicht die gebrochenen Knochen eines einzigen pommerschen Grenadiers Wert.

Hätte man sich an diese weisen Worte von Bismarck gehalten wäre Europa viel Unheil erspart worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poco Loco 08.07.2015, 13:04
32. isch over

Wie konnte man auch nur so dumm und kurzsichtig sein, alle diese runtergewirtschafteten Staaten in das EU-Schema pressen zu wollen und zu glauben, das würde einen Sumpf in blühende Landschaften verwandeln. Die EU und damit der Steuerzahler haben durch diese verfehlte Symbolpolitik, für Jahrzehnte einen Riesenklotz am Bein, als hätten die Kernländer der EU nicht schon genug Probleme am Hals. Vermeintlich historische und staatstragende Politiker-Fantasien, haben eben mit der offensichtlichen Bankrott-Realität in der EU wenig gemein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
condor99 08.07.2015, 13:10
33.

Zitat von kuschl
Wie überall: Die reichen Familienclans und Politiker beuten die Länder aus und halten das Volk im Dreck. Eventuelle Hilfsgelder versickern doch sowieso in den mafiösen Strukturen und die Armen machen sich auf nach Mitteleuropa !
Haben wir nicht eben solche Clans jetzt schon bei uns und ist unser System denen gewachsen?
Alternativlos halt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo2015 08.07.2015, 13:11
34.

Merkel tut gut daran, den Kontakt zu den genannten Staaten zu suchen, denn die Lage der Bevölkerung dort ist perspektivlos u. die Flüchtlingsströme werden so weiterhin anhalten. Ein EU-Beitritt in Kürze ist natürlich nonsense u. wurde so auch nicht in Aussicht gestellt. Auch geht es nicht darum Gelder zu verschwenden, sondern langfristig eine Perspektive aufzubauen. Auch Deutschland hat vor 70 Jahren v. der Hilfe anderer außerordentlich profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enhardir 08.07.2015, 13:13
35. Die EU ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt

um ausserhalb Frieden stiften und eine Entwicklung hin zu mehr Wohlstand starten zu können; genauer gesagt, die EU schafft es ja noch nicht einmal, ihre Mitgliedsstaaten auf ein mehr oder weniger einheitliches Wohlstandsniveau zu heben. Mit Blick darauf, wie Griechenland von der EU gebeutelt und im Stich gelassen wird, dürfte auch das Interesse von "Beitrittskandidaten" sinken, sich in diese Schlangengrube zu begeben. Im Umgang mit Griechenland ist die EU gerade dabei, ihre Existenzberechtigung zu unterminieren. Die Zentrifugalkräfte werden eher zunehmen. In solch einer Situation muss sich niemand Hoffnungen auf wirkame Unterstützung für Nicht-Mitglieder machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veliro 08.07.2015, 13:13
36. Griechenland blockierte Mazedonien

Es ist an der Zeit das Kind beim Namen zu nennen. Nicht "ein Namensstreit mit Griechenland" blockierte die Integration Mazedoniens, sondern die dumme nationalistische Blockade des balkanischen Nachbarn Griechenland. das Mazedonien den Namen aberkennt. man hat ja sonst keine Sorgen @Hellas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norden-17 08.07.2015, 13:21
37. Merkel sollte gehen und nicht richten

Um nicht noch mehr Schaden anzurichten, sollte Frau Merkel in den unbezahlten Ruhestand gehen. Die anderen Mitglieder der Puppenkiste sollten aber auch am besten gar nichts machen. Deutschland hat zur Zeit keine Politiker wie z.B. H. Schmidt oder W. Brandt, jedenfalls nicht in der CDU, SPD und bei den Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 08.07.2015, 13:23
38.

So zynisch es auch klingt: Dem Balken ging es unter Titos autokratischer Herrschaft besser. Zwar wurden ehtnische Probleme größtenteils durch staatlichen Druck gedeckelt, aber zumindest gab es keinen Genozid durch serbische Ultranatioanlisten usw. Nach Titos Tod flog die Region auseinander und kommt nur selten zur Ruhe. Die Völker das Balkans müssen ihre Probleme selber lösen, die EU wird sie nur verschlimmern, vor allem da viele Balkanstaaten von der EU eh nur Geld und keine Grenzen wollen. Als EU Bürokrat würde ich z.B. den Kosovo nicht mit einer 10m langen Kneifzange anfasssen wollen. Mafia, Korruption, Vetternwirtschaft, Gewalt ist immer eine Lösung, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
an-i 08.07.2015, 13:23
39. wieso,

den Bqalkanstaaten ging es vorher ganz schlecht, deswegen hat die NATO/EU eingegriffen damit es denen besser geht. Hat es wieder nicht geklappt? Dann probieren wir es in einem anderem Staat...irgendwo wird es schon klappen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10