Forum: Politik
Besuch des türkischen Präsidenten: Deutschland macht es Erdogan zu einfach
DPA

Berlin und Ankara zelebrieren ihre Wiederannäherung - obwohl sich an der Menschenrechtslage in der Türkei nichts geändert hat. Die Bundesregierung sollte Präsident Erdogan nicht so davonkommen lassen.

Seite 12 von 12
Todweber 30.09.2018, 12:05
110.

Zitat von wahrsager26
um Erdogan verstehen ,doch wenn man die türkische Politik nicht mag, muss man sich als Deutschland auch anders verhalten.Wir sind erpressbar geworden,seit 2015.Strategische politische Perspektiven werden bei solchen Ergebnissen bei uns nicht zu erwarten sein! Ein großer Fehler.Ein Fehler von Frau Merkel.So erdulden wir quasi eine ' Landnahme' in unserem Land -die Moschee lehne ich als Geschenk ab.Wenn uns also etwas nicht passt-müssen wir bei uns anfangen und zusehen, das wir möglichst wenig 'Berührungspunkte haben( frommer Wunsch!). Danke
Mich stören keine Moscheen, warum?
Wir garantieren die Religionsfreiheit.
Wir gewähren den Aleviten politisches Asyl weil sie durch Erdogan und Co in der Türkei verfolgt werden.
Gefahr droht von Menschen wir Erdogan, die sich als Theokraten fühlen und obwohl weltlicher Präsident zugleich als Glaubenshüter auftreten und so eine krude Verbindung zwischen Religion und Politik eingehen, sich damit praktisch unangreifbar machen, weil sie jeden Angriff gegen ihre Person, ihre Partei und ihr Land als Angriff auf den (sunnitischen) Islam sehen.

Beitrag melden
imri.rapaport 30.09.2018, 12:45
111. Erdogan, die junge Türkin und die Luft

Das Problem der jungen (Recht hübschen) jungen Türken, die meint es ist gut die Luft die Erdogan einatmet ebenfalls einzuatmen, ist, dass sie nicht daran denk, dass diese Luft nicht seine Luft ist und deswegen den süßen Duft einer demokratischen Nation vermittelt.
Interessant wäre, ob diese angepasste junge Dame, die vermutlich kaum zwischen Demokratie und Autokratie unterscheiden kann, weil sie sie die letztere nicht kennt, und keine Chance hatte diese in der Türkei einzuatmen, den gleichen Spruch abgeben würde, wenn Sie Erdogans Fürze in der Türkei einatmen müsste.

Beitrag melden
heino.dengel 30.09.2018, 18:53
112.

Was soll ich sagen, dahinter steckt halt Realpolitik, verständlich, dass er zum Staatsbesuch kommt darf.

Deutschland verkauf munter Waffen, due letzte WM fand in Russland statt und die nächste in einem Land wo man als Frau, ohne Burka besser nicht aus dem Haus geht. Trotzdem haben doch alle Fußball geschaut, oder?

Erdogan ist am Ende. Die Finanzmärkte lehren es ihn.

Beitrag melden
Der Souverän 02.10.2018, 16:19
113.

Zitat von skeptikerjörg
Erklären Sie bitte mal, wann und wodurch Deutschland sich unterworfen hat. Übrigens, eingeladen hat den "kleinen Tyrannen" nicht Merkel, sondern der Bundespräsident und der ist nicht ihr Untergebener, sondern steht über ihr. Und warum verniedlichen Sie ihn denn? Wenn er nur ein "kleiner" Tyrann ist, ist es ja noch nicht so schlimm. Und wirft die Frage auf, wer denn ein "großer" Tyrann oder einfach "nur" ein Tyrann ist.
'Kleiner Tyrann' bezieht sich nur auf die Körperlänge (oder -Kürze) des Herrchens. Der Rest ihrer Einwände ist für mich irrelevant und ändert nichts an der unguten Gemengelage, die ja nach diesem schrecklich unsinnigen Besuch nun erstmal wieder etwas außer Landes gerückt scheint, vermeintlich.

Beitrag melden
brohltaler 02.10.2018, 16:23
114. Dummheit rächt sich!

Wer sich erpressbar macht hat halt schlechte Karten. Die Kanzlerin hat ihre Regierung in die babylonische Gefangenschaft Erdogans geführt, und hat nunmehr ihren Tribut zu leisten. Der Sultan braucht noch nicht einmal mehr zu drohen, jedermann sieht den weißen Elefanten auch so! Aber so lange die Dame am Spreebogen weiterhin breite Unterstützung, auch aus der hiesigen Bevölkerung, erhält, nach einer gestern veröffentlichten Umfrage noch immer nahezu 70%, (https://www.welt.de/politik/ausland/article181731204/Umfrage-Angela-Merkel-schlaegt-Donald-Trump.html#/comment/5bb2ad8a5908010001990f9a) sollte man sich über den nun erforderlichen Devotismus gegenüber Erdogan nicht all zu sehr aufregen, warum soll der die Dummheit anderer nicht nutzen. Würde ich auch tun!

Beitrag melden
Der Souverän 02.10.2018, 16:23
115.

Zitat von solapgir
Deutschland hat den ersten Stein geworfen ! Begonnen mit der Armenien Resolution Die Unterstützung für die inhaltlosen Gezi Proteste und die fehlende Souveränität gegenüber der Türkei nach dem gescheiterten Putsch der Terroristen! Und nicht zu vergessen das ständige Erdogan bashing und die Einmischung in den türkischen Wahlkampf !
Türkei hat den ersten Stein geworfen! Mit der Ermordung von Millionen Armeniern. So siehts aus. Keine Tatsachen verdrehen. Viele Historiker sehen diesen Völkermord quasi als eine Art Vorläufer des Holocaust an. Darüber mal nachdenken, bitte!

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!