Forum: Politik
Besuch in Mali: Niebel fährt ohne Personenschutz in Krisengebiet
Getty Images

Ohne Leibwächter oder gepanzerte Fahrzeuge ist Dirk Niebel in eine Stadt im Norden des Krisenlands Mali gereist. Warnungen des Bundeskriminalamts ignorierte der Minister - und brüstete sich damit, er habe sich lange nicht mehr so sicher gefühlt.

Seite 1 von 9
Eutighofer 23.03.2013, 21:19
1. richtig

Wenn man alle Sicherheitsvorschriften des heutigen Deutschlands berücksichtigen wollte, dürfte man das Bett nicht mehr verlassen. Verzagte und Mutlose gibt es genug - nur mit wenigstens ein bisschen Optimismus und Wagemut kann ein Land bestehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 23.03.2013, 21:26
2. optional

Rexrodt (FDP), Wirtschaftsminister, erkrankte an Malaria, weil er sich nicht impfen lassen wollte. Niebel (FDP) fährt ohne Begleitschutz durch ein afrikanisches Krisengebiet und findet sich toll. Spricht beides gegen den gesunden Menschenverstand in der Steuersenkerpartei. Wie überhaupt so vieles. Herr Niebel sollte sein Ministerium auflösen, das wollte er, bevor es ihm angetragen wurde, ja ohnehin schon tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
athrejou 23.03.2013, 21:31
3.

ich will niemandem zu nahe treten,aber was bitte sind DAS denn für bka-pfeifen,die da als personenschützer ins ausland geschickt werden um einen minister der deutschen regierung zu schützen?
haben die keine berufsehre?fremdschämen pur ist das...
man sollte wohl in zukunft bei solchen auslandsvisiten auf leute des KSK zurückgreifen,die wären ihm sicher nicht von der seite gewichen.

man stelle sich mal vor,der secret service würde einen us-minister alleine reisen lassen...UNDENKBAR...da würde niemand auch nur auf die idee kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eizboks 23.03.2013, 21:32
4. optional

Das ist völlig verantwortungslos. Wenn ein Land zum Krisengebiet erklärt wird, gelten für alle entsandten Bediensteten klare Sicherheitsbestimmungen, die bei Mißachtung bis hin zu disziplinarischen Maßnahmen belegt werden können. Dass die in eigener Regie nicht für den BMZ-Fuzzi gelten, sollte Mutti schwer beunruhigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hairforce 23.03.2013, 21:49
5. Geschmacksache

Zitat von sysop
Ohne Leibwächter oder gepanzerte Fahrzeuge ist Dirk Niebel in eine Stadt im Norden des Krisenlands Mali gereist. Warnungen des Bundeskriminalamts ignorierte der Minister - und brüstete sich damit, er habe sich lange nicht mehr so sicher gefühlt.
Schon merkwürdig der Herr Niebel. Man kann es aber auch anders sehen. Wäre er mit vollen Sturmgepäck gereist hätten sich wieder genug gemeldet die ein Haar in der Suppe gefunden hätten. Jetzt hat mal einer Rambo rausgehängt, ist es auch nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monooxid 23.03.2013, 21:53
6. Verantwortungslos

Mir war diese Person nie sympathisch, dass jedoch ist einfach nur dämlich. Hat er sich eine Sekunde Gedanken darüber gemacht, was passiert sollte ein deutsche Minister in Islamistenhände fallen? Egal wie sicher sich der Herr fühlt damit hätte er eine echte Krise auslösen können.
Dafür gehört er gefeuert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audiophile! 23.03.2013, 22:05
7. allein?

Was Herr Niebel macht ist mir mittlerweile herzlich egal.
Dieses Desinteresse begründet sich auf sein nicht mit meinem Wertesystem vereinbares Verständniss von seinem Job. (siehe Zeit Artikel: "Niebel und die Indianer" http://www.zeit.de/2011/25/DOS-Ecuador-Yasuni-Nationalpark ).
Was mich aber an der Nummer hier stört, ist die Tatsache das ein deutscher Minister sehr wahrscheinlich -NICHT- allein reist. Sprich also mit einem Gewissen Tross von Assistenten und Bediensteten reist. Musste deren Leben auch riskiert werden? Dieser Mann ist in meinen Augen einfach nur ein mieser Egoist.
- Daher meine Bitte an Ihn: Bitte solche Trips in Zukunft alleine durchführen. Dann haben wir schneller die Chance auf einen Amtswechsel.
Vielen Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 23.03.2013, 22:07
8. Kann Niebel das einschätzen?

Niebel als ehemaliger Fallschirmjäger kann das evtl schon einschätzen. Von daher finde ich, dass das BKA einfach ein bisschen zu vorsichtig agiert.

Zitat von
Rexrodt (FDP), Wirtschaftsminister, erkrankte an Malaria, weil er sich nicht impfen lassen wollte.
Impfen gegen Malaria? Da gibt es nur Prophylaxe, die muss drei Wochen vor, während und drei Wochen nach der Reise eingenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 23.03.2013, 22:19
9.

Zitat von athrejou
ich will niemandem zu nahe treten,aber was bitte sind DAS denn für bka-pfeifen,die da als personenschützer ins ausland geschickt werden um einen minister der deutschen regierung zu schützen? haben die keine berufsehre?fremdschämen pur ist das... man sollte wohl in zukunft bei solchen auslandsvisiten auf leute des KSK zurückgreifen,die wären ihm sicher nicht von der seite gewichen.
Das BKA hat diesen Trip offenbar nach Prüfung als zu unsicher eingetstuft. Geiwsse Midneststandards, die vom BKA als Mindestvorraussetzungen angesehen werden,w aren nicht erfüllt.


Was hat das Mmit Berufsehre zu tun, wenn das BKA nicht bereit ist, jedem Flitz eines offenbar völlig überheblichen Ministers zu folgen, und dafür das Leben seiner Leute aufs Spiel zu setzen?
Ganz im Gegenteil: Niebel, sollte er möglicherweise deshlab sogar Stunk machen beim BKA, gehört entlassen. Auch ein Minister hat nicht das Recht, die Gesundheit und das Leben von Personenschützern nach eigenen Gutdünken aufs Spiel zu setzen.

Die KSK ist eine militärische Einheit. Der Verteidigungsminster wird ohnehin von militärischen Personenschützern, die nicht dem BKA unterstehen, geschützt. Dies sowohl im Inland, als auch in militärischen Risikogebieten, wie Afghanistan usw. Das sind die gleichen Personenschützer, die auch hohe Kommandeure der BW in ihrem Einsatzgebieten schützen.

Zitat von athrejou
man stelle sich mal vor,der secret service würde einen us-minister alleine reisen lassen...UNDENKBAR...da würde niemand auch nur auf die idee kommen.
Ein US-Minister würde aber sicher auch auf den Rat und die eindringlichen Warnungen des Secret Service hören und dem Rat folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9