Forum: Politik
Besuch in Ungarn: Merkel schließt Waffenlieferung an Ukraine aus
REUTERS

Bei ihrem Besuch in Budapest hat Kanzlerin Angela Merkel betont, dass Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern werde. Ihren Amtskollegen Viktor Orban forderte sie auf, demokratischer mit Kritik umzugehen.

Seite 3 von 4
kritischer-spiegelleser 02.02.2015, 15:52
20. Die Ukraine will sich gegenüber Russland aufblasen.

Mit dem Westen im Rücken. Ich glaube den Berichten aus der Ukraine absolut nicht. Und sehe eine große Kriegsgefahr durch die Politik der Ukraine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinH 02.02.2015, 15:52
21. wer will denn diese Waffen

noch nicht einmal die Kurden können wirklich etws mit diesen deutschen Waffen anfangen. Merkel soll erst einmal die Bundeswehr in Ordnung bringen.
Außerdem: Appeasement gegenüber einen militärischen Abenteurer wie Putin ist zwecklos. Der Mann kann nur mit Waffen gestoppt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 02.02.2015, 15:55
22. Bundeswehr schicken

Wenn ich im Netz lese
oder im Radio höre,
was alles das ungarische Volk unter dem Diktator Orban zu ertragen hat,
wird mir angst und bange!

Vielleicht sollten wir die Bundeswehr rüber schicken,
um die Demonstranten vor Ort zu unterstützen ... doch Moment:

Hat nicht dasselbe ungarische Volk diesen "Diktator" mit absoluter Mehrheit gewählt?!
Was wollen also diese Dauerprotestler erreichen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 02.02.2015, 15:56
23. Humanitäre Hilfe?

Wir werden doch wohl Lazarette, Medikamente usw. in diesen Stellvertreterkrieg liefern. Raushalten ist keine Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euronote 02.02.2015, 15:56
24. Merkel schließt Waffenlieferung an Ukraine aus

Das werden schon die amerikanischen Freunde machen.Notfalls kann es ja auch der BND machen,wie damals an Israel -Landwirtschaftliche Geräte
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13507290.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolate 02.02.2015, 15:59
25.

Das Problem der Ukraine ist nicht, einen Waffenlieferanten zu finden, sondern einen Sponsor. Also reicht es, wenn Frau Merkel weiter großzügig "den Wiederaufbau" unterstützt, und Jazenjuk freie Hand lässt bei der Verwendung der Gelder. "Nur für Waffen" muss nun wirklich nicht auf dem Scheck stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waltraudnetwall 02.02.2015, 16:01
26. Orban bekommt

Ratschläge, daß man auch demokratisch mit der Opposition umgehen sollte. Wäre schön wenn es bei uns funktionieren würde . Da ist sehr viel Bedarf. Wie war es denn in Thüringen ? AfD wird als rassistisch bezeichnet. Schon alles vergessen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroLoser 02.02.2015, 16:02
27.

Auf Merkel ist Verlaß: wie bei der Eurokrisenrettung und Islamdebatte wird sie auch bei der Ukrainekrise alles falsch machen, was man nur falsch machen kann. Zuerst Sanktionen, dann Geld, dann Waffen, dann Soldatenausbilder und am Ende Soldaten. Bei ihr ist eben alles möglich, weil sie über nichts intensiv nachdenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Voltaire2001 02.02.2015, 16:02
28. Detuschland braucht keine Waffen zu liefern

Die USA wird das schon übernehmen.
Das Geschäft lässt sich die Militärindustrie
der USA nicht nehmen; das ist ganz sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dago_d 02.02.2015, 16:05
29. 'demokratischer mit Kritik umzugehen'

Das klingt ja erst einmal blumig. Ich finde es auch witzig, wenn Demokratie skaliert wird. Etwas ist 'demokratischer' als etwas anderes. Aha. Gibt es 100% demokratisch, 90% demokratisch....? Und wieviel % gibt sie sich selber?

Aber gut, das ist jetzt einmal Nebensache. Die Aufforderung, 'demokratischer mit Kritik umzugehen' ist eigentlich eine sehr scharfe Kritik. Sie impliziert ja undemokratisches Verhalten. Starker Tobak innerhalb der EU. Aber angemessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4