Forum: Politik
Besuch in Washington: Gabriel will US-Hilfe im Incirlik-Streit
AP

Jetzt sollen die USA eingreifen: Sigmar Gabriel setzt im Streit um das Besuchsverbot in Incirlik auf den mächtigsten Nato-Partner. In Washington bat er um Hilfe.

Seite 1 von 4
derostfriese 18.05.2017, 06:33
1. derostfriese

Was ist denn das ??
Müessen wir wieder den großen (inkompetenten) Bruder fragen??

Politiker: Endlich handeln.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 18.05.2017, 06:44
2.

Brauchen wir jetzt die Amis um unsere Probleme zu lösen? Okay, auf der einen Seite wäre es nett wenn sich auch langsam mal Andere über dieses neo-osmanische Irrenhaus aufregen. Anders bekommen wir die Typen ja nicht aus der NATO. Mit Trump am Ruder kann das aber auch ganz schön nach hinten losgehen.

Außerdem haben wir doch noch andere Mittel außer zum Großen Bruder zu laufen. Die Türkei bekommt so viele Dinge von Deutschland und der EU von denen sie profitiert. Da kann man einfach mal die Daumenschrauben ansetzen. Oder gleich amputieren. Dieses pubertäre Regime sollte sowieso ausgeblutet werden. Es ist eine Schande, dass wir mit denen noch kooperieren.

Beitrag melden
ekel-alfred 18.05.2017, 07:02
3. Mein Gott!

Mein Gott, wie armselig ist unsere Regierung? Da muss man nun den großen Bruder jenseits des Atlantiks um Hilfe bitten, weil man mit dem Despoten vom Bosporus nicht mehr klar kommt.

Ich schäme mich in Grund und Boden für diese Volksvertreter.

Beitrag melden
laotse8 18.05.2017, 07:03
4. Das ist schon peinlich

dieses deutsche Herumgeeiere um die Erdoganbesucherin Merkel und ihrem großen vollfinanzierten "EU"-"Flüchtlings"-"Deal", nach dem die türkische Politik folgerichtig! zu Deutschland richtig unverschämt wurde. Und jetzt ruft man/frau auch noch den großen, bösen, weißen Teufel aus USA zu Hilfe ... da man selbst ja kanzlerinnenausgebremst auch keine klare Kante mehr in Sachen Incirlik zeigen kann. Peinlich!

Beitrag melden
gneitzel 18.05.2017, 07:06
5. Nicht lange fackeln, Fakten schaffen!

Sofortige Verlegung noch Jordanien.
Und für die Zukunft: Nur noch die Luftwaffe auf eine Airbase verlegen, die dann praktisch wie deutsches Hoheitsgebiet ist und die deutschen Soldaten, ihre Familien und deutsche Abgeordnete diplomatischen Status besitzen!
So machen es im Prinzip die USA auch.

Übrigens, wie war das nochmal mit den Patriot-Raketen? - Die Repressalien, die dort die deutschen Soldaten erdulden mussten wären Skandalös und entwürdigend! So sieht wahre türkische "Gastfreundschaft" aus! - Die deutschen Soldaten waren an der Durchhaltegrenze oder wie es jemand drastischer formuliert hatte "an der Kotzgrenze". Die Türkei sieht sich also als NATO-Partner. - Jedoch ist die Türkei ist kein wirklicher Nato-Partner, sondern nur strategisch günstig gelegen. - Das war auch immer der vorrangige Grund die Türkei in der Nato haben zu wollen: Die Kontrolle am Bosporus!
Außerdem die Türkei verfügt selbst über die modernsten Patriot Raketen-Batterien, ebenso auch Ägypten. - Dieser "Einsatz" war also völlig unnötig und eine reine Demütigung durch die Türkei - ebenso wie die Stationierung der deutschen Luftwaffe in Incirlik.
Erdogans Türkei hat nichts mit der NATO oder der EU zu tun.

Beitrag melden
Ostseeland 18.05.2017, 07:10
6. Eigentlich

Eigentlich ist es ja auch ein US Stützpunkt in dem wir Gast sind. Die US Truppen hatten dort auch ihre Familien und es waren viele Zivilisten beschäftigt. Die Familien wurden in die USA gebracht wegen der Terrorgefahr so dass der Stützpunkt jetzt eher trostlos ist. Ob aber die Amis dieses Problem lösen können/wollen ist nicht klar denn die paar Flieger von uns sind ja auch nur einen eher symbolische Geste. Also sollten wir uns nicht dauernd zum Deppen machen und Erdogan zeigen, dass er sich seine Forderungen klemmen kann. Flugzeuge verlegen kann ja nicht so schwer sein.

Beitrag melden
MarkusH. 18.05.2017, 07:11
7. Armutszeugnis

wie peinlich ist das denn? grosser Bruder, verteidige mich doch bitte? können wir nicht mal unsere eigenen Kämpfe austragen? Einfach mal konsequent sein und eine Entscheidung fällen.

Beitrag melden
kasulzke 18.05.2017, 07:21
8. So oder so

Die Bundeswehrsoldaten sollten auf jeden Fall abgezogen werden, auch wenn die türkische Regierung einlenkt. Sonst bleibt man in der Abhängigkeit eines unzuverlässigen NATO Partners. Außerdem sollte die NATO sich gut überlegen, ob man den türkischen Kollegen weiterhin alle Informationen für diese Einsätze zur Verfügung stellt. Denn wenn damit ein anderer NATO Partner angegriffen wird, oder Erdogan seine früheren Freunde beim IS einweiht, um sich für die Bewaffnung der Kurden zu rächen, hat niemand mehr etwas davon.

Beitrag melden
sean100 18.05.2017, 07:25
9. Oh, oh!

Gehen wir jetzt zum großen Herrn Trump und beschweren uns über den bösen Herrn Erdogan? Geht es noch Rückgradloser? Wie tief muß unsere Bundesregierung eigentlich noch sinken? Es sollte klar sein, das die devote Reaktion unserer Regierung auf all diese gezielt vorgenommenen Erniedrigungen aus Ankara, Herrn Erdogan samt seiner fatalen Politik nur noch stärken? Herr Erdogan ist auf dem besten Weg in die ein Mann-Diktatur. Und ich schätze mal, sie wird auf Nachkommen vererbbar sein, wenn er mit allen Oppositionellen fertig ist.
Im Grunde ist es mir egal, welchen innenpolitischen weg Herr Erdogan einschlägt. Aber damit dürften EU-Beitritt und Visa-Freiheit der Türkei endgültig zu den Akten gelegt werden müssen. Ich kann mir jetzt schon vorstellen, was auf uns zukommt, sollte man ihm auch nur eines dieser beiden Ziele zugestehen. Wir haben schon genug Chaos in Brüssel, da brauchen wir nicht noch ihn!
Also ich schäme mich für diese rückgradlose Politik unserer Regierung. Und es macht mich ziemlich sauer. Ich weiß wen ich nicht mehr wähle!

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!