Forum: Politik
Besuch in Washington: Gabriel will US-Hilfe im Incirlik-Streit
AP

Jetzt sollen die USA eingreifen: Sigmar Gabriel setzt im Streit um das Besuchsverbot in Incirlik auf den mächtigsten Nato-Partner. In Washington bat er um Hilfe.

Seite 2 von 4
skurilla 18.05.2017, 07:27
10. Das kann ja wohl nicht wahr sein,

so kennen wir diese Politiker-Luschen. Bloß nichts selbst entscheiden, keine Verantwortung übernehmen. Und da diese immer wieder gewählt werden, machen es wohl viele wohl Wähler genauso. In Sitzungen und Meetings rumhocken, schön mitlabern aber keine echten Entscheidungen treffen. Schön immer alle Optionen offenhalten. Bei einem Konflikt lieber Papi oder Mutti fragen. Deutschland - Laberland!

Beitrag melden
fatherted98 18.05.2017, 07:34
11. sorry...

...aber was ist das denn? Ein Deutscher Aussenminister bettelt darum, dass der große Bruder einen ruppigen Klassenkameraden zur Ruhe bittet....das ist ja reinster Kindergarten.
Was macht das für eine Bild von Deutschland? Sind wir tatsächlich schon bei solch "kleinen" Konflikten mit NATO Partnern nicht mehr in der Lage die Situation selbst zu lösen?
Das die Türkei schon vor dem Putsch kein Standort mehr für die Deutsche Luftwaffe oder sonstige Armeeteile war musste jedem klar sein...schon das Verhalten bei der "partnerschaftlichen" Stationierung der Patriot Raketen war unter aller Würde gegenüber der Bundeswehr.
Man sollte sich seine Partner besser aussuchen...Jordanien ist wohl nicht unbedingt der Beste Partner...hier wäre Griechenland doch wohl die Bessere Wahl...zudem brächte die Bundewehr wenigstens noch Kaufkraft in das gebeutelte Land...und die Soldaten könnten nach Dienst auch mal rausgehen ohne Angst zu haben belästigt zu werden (was ja wohl schon passierte aber von der Presse klein geredet wurde).
Fazit: Falls dieser Hilferuf auf dem Mist von Herrn Gabriel gewachsen ist....sollte dieser schnellstmöglich zur Ordnung gerufen werden...falls die Order von Frau Merkel kam, setzt sich das Bild, das diesem Land bzw. seiner Regierung nicht mehr zu helfen ist nun endgültig durch.

Beitrag melden
Papazaca 18.05.2017, 07:34
12. Wir wollen da weg

Was Gabriel will, Hilfe der USA in dem Incirlik, ist sicher nicht das, was die meisten Bundesbürger wollen. Die wollen, das wir dieses unwürdige Kapitel schnell beenden. Es ist einfach viel zu viel passiert, es reicht allemal. Also raus aus Incirlik und eine andere Türkeipolitik.

Beitrag melden
soratenia 18.05.2017, 07:38
13. Befremdlich

Hat die Bundesregierung denn allein keine Entscheidungsbefugnis mehr um allein über den Abzug der deutschen Soldaten zu bestimmen? Befürchten Merkel/Gabriel tatsächlich, dass Erdogan den Abzug untersagt? In was für eine Falle hat sich Merkel von Erdogan hinein manövrieren lassen?

Beitrag melden
pit.duerr 18.05.2017, 07:39
14. Das ist

mal wieder typische deutsche Politik. Statt einmal Rückgrat zu haben und die BW aus der Türkei abzuziehen, Gründe gibt es genug für unsere Überdemokraten, sucht man frau jetzt über die Hintertür den weiteren Schulterschluß mit Erdowahn. Wieder ein Grund mehr, die dämlichen Sanktionen gegen Rußland aufzuheben. Wenn jetzt einige den Zusammenhang nicht erkennen sollten, hilft einfach etwas nachdenken. Kleiner Tipp meinerseits: Umgang mit den Kurden, Journalisten, etc,etc,etc,etc.

Beitrag melden
haltetdendieb 18.05.2017, 07:40
15. Ich liebe den Humor unseres Außenministers

Da verweigert die Türkei den Deutschen Abgeordneten den Zugang zu den Soldaten in Incirlik und was passiert? ...Nichts! Es wäre so einfach, den Konflikt zu beenden. Anstatt der Türkei - immer noch - pro Jahr 600 Millionen Euro für den Aufbau der Demokratie zu schneken, sollten diese Zahlungen sofort eingestellt werden. Eine andere Sprache versteht Herr E. nicht! Deutschland, die EU und die meisten Länder dieser Welt lassen sich wie ein Bär am Nasenring durch die Manege ziehen. Dieses Verhalten wäre auch im Fall der Journalistin Tolu angebracht. Hier hat Deutschland freie Hand. Alle Zahlungen bis auf weiteres streichen. Aber auf die einfachsten Lösung kommt niemand!

Beitrag melden
wibo2 18.05.2017, 07:40
16. Die Axt im Haus ersetzt den Zimmermann

"Gabriel will US-Hilfe im Incirlik-Streit
Jetzt sollen die USA eingreifen: Sigmar Gabriel setzt im Streit um das Besuchsverbot in Incirlik auf den mächtigsten Nato-Partner. In Washington bat er um Hilfe." (SPON)
Deutschland zahlt Milliarden Geldbeträge an die Türkei.
Warum gibt es dann Probleme mit diesem Luftwaffenstützpunkt?
Hätte man bessere Vereinbarungen mitn den Türken abmachen können?
Gute Außenpolitik geht sicherlich anders als das was wir
hier aufgetischt bekommen. Qualitätsarbeit setzt ein stetes
Bemühen um Verbesserung voraus. Das türkisch - deutsche
Verhältnis muss auf eine neue Grundlage gestellt werden.
Dazu bedarf es kreativer und visionärer Einfälle.
Ein einfaches ... "weiter-so" ... kann und darf nicht sein!

Beitrag melden
Kurt2.1 18.05.2017, 07:44
17. .

Es ist wieder besonders peinlich, dass wir uns bei den Amerikanern ausweinen, anstatt endlich das zu tun, was lange hätte geschehen müssen. Abzug sämtlicher deutscher Truppen aus der Türkei.
Stopp sämtlichen Entgegenkommens zur Türkei auf wirtschaftlicher Ebene und Stopp weiteren Ausbaus der Beziehungen.
Auf jeden Fall keinen Bau einer Panzerfabrik dort. Keine weiteren Waffenlieferungen.
Parallel dazu muss eine Reisewarnung für deutsche Bürger in die Türkei herausgegeben werden, die vor der Gefahr, als Geisel genommen zu werden, warnt.
Zuletzt: Keine Besuche türkischer Politiker in D, egal mit welcher Begründung.

Beitrag melden
isikat 18.05.2017, 07:46
18. Es muss unseren Politikern doch bewusst gewesen sein,

was das für Konsequenzen haben würde, wenn man einem Nato-Partner dermaßen in den Rücken fällt, dass man seinen Soldaten Asyl gewährt, als sei er ein Feind. Das ist eine Einmischung in innerpolitische Angelegenheiten, die Deutschland einfach nicht zusteht. Wer sind wir denn, dass wir anderen Ländern vorschreiben können, ihre Politik nach unseren Vorstellungen zu gestalten? Die Begriffe Voraussicht und Umsicht scheint Merkel nicht mehr zu kennen. Erdogan ist nun mal das Staatsoberhaupt der Türkei, das türkische Volk wollte es genau so wie es jetzt ist und das hat Deutschland zu respektieren. Diese Arroganz, anderen vorschreiben zu wollen, was sie zu tun und zu lassen haben, ist nahezu unerträglich. Sich in diese Politik einzumischen und sich damit gegen ein Staatsoberhaupt zu stellen - noch dazu einen Nato-Partner - ist völlig unangemessen und hat Folgen. Da nützt es auch nichts, anschließend in den USA um Hilfe betteln zu gehen. Eigenverantwortliches Handeln wäre besser. Wie wäre es denn umgekehrt - wenn unsere Soldaten in der Türkei um Asyl bitten würden? Zum Beispiel genau die, die rechtsextremistische Neigungen haben und unter Terrorverdacht stehen und sich so einer Strafe entziehen wollen?

Beitrag melden
stoffi 18.05.2017, 07:46
19. Endlich Kante zeigen

und alle abziehen, Das ist doch bereits das zweite mal, das der Herr Sultan versucht seinen Willen durchzusetzen. Eine Ausweichstation wurde beim letzten mal schon besprochen. Warum noch warten? Schluss mit rumschwafeln und alle raus da. Erst wenn es ernst ist, versteht Erdogan, das er sich nicht alles erlauben kann. Er hat in Deutschland NOCH NICHT das sagen.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!