Forum: Politik
Bevölkerungsentwicklung: Die Angst vor dem großen Austausch
REUTERS

Was geschah in jenen Wochen, als die Bundesregierung die Kontrolle über die Grenze verlor? Der Bestseller "Die Getriebenen" liefert neue Antworten. Der Erfolg zeigt, wie virulent das Flüchtlingsthema noch immer ist.

Seite 15 von 33
lemmy 20.03.2017, 20:34
140. @charly2708: falsche Zahl, in Deutschland leben schon 25 % mit Migrationshintergrund

Zitat von charly2708
Ob planlos oder wie auch immer: Zuwanderung ist prinzipiell von der Politik und der Wirtschaft gewünscht, weil sie sich davon die Lösung einiger Probleme versprechen. in einem anderen Spiegelartikel von vor ein paar Tagen wurde auch eine Szenario-Zahl genannt. 12 Millionen bis ins Jahr 2060 sind 340.000 pro Jahr, das heißt ca. 0,3% der Bevölkerung pro Jahr. Macht im Jahr 2060 dann 15%. Zusammen mit den bereits hier lebenden Mitbürgern mit Migrationshintergrund (ich sag jetzt mal ca. 10 bis 15% - ich kenn die genaue Zahl jetzt nicht), sind das 25 - 30%. Dem gegenüber stehen demnach 70 - 75 % andere, also wie nennt man die jetzt - ich sag mal den blöden Begriff "Biodeutsche", was immer das auch ist und wie das wohl definiert wird. Also mehr als ein satte Zwei-Drittel-Mehrheit. Wovor hat der Bio-Deutsche so Angst? Dass er so schlapp ist, dass er - nur weil andere Kulturen im Land leben - plötzlich sein Bio-Deutschtum aufgibt und anders wird? Und die 25 - 30% sind ja auch keine homogene Masse, gegen die er sich behaupten muss. Da sind ja verschiedenste Kulturen aus allen Herren Ländern drunter, also europäische, asiatische, süd- und nordamerikanische, afrikanische.... Und nicht alle Afrikaner sind gleich, alle Asiaten,... Die müssen sich auch erstmal alle einig werden, bis sie hier die "Herrschaft" gegen den Willen der Mehrheit übernehmen können. Und bis die sich einig sind, ist die Hälfte von denen schon so integriert, dass sie fast deutscher als die meisten Bio-Deutschen sind... Ich wünsche mir so sehr, dass wir wieder mehr Sachlichkeit und Differenziertheit in unsere Debatten einzieht (falls man die heutige Form der Auseinandersetzung/Kommunikation überhaupt noch Debatte nennen kann) und nicht einfach der die Oberhand behält, der am Lautesten die absurdesten Sachen in die Welt hinausposaunt. Auf Basis von Sachlichkeit können dann alle Probleme - die es an der einen oder anderen Stelle gibt - auch mittels Kompromissen gelöst werden. Anstatt die Probleme aufzubauschen und unlösbar erscheinen zu lassen und zwar so lange, bis jeder glaubt dass nur noch ein Rechter Messias uns alle erlösen kann. Und dann in den nächsten, wirklichen Untergang führt....
Sie müssen Ihre Berechnungen noch einmal überarbeiten, denn Ihre Grundannahme ist leider nicht ganz korrekt. Der letzte Mikrozensus der Bundesregierung besagt, dass in Westdeutschland bereits jeder Vierte (25 %) einen Migrationshintergrund hat (Internetseite der bpb). Zusammen mit dem von Ihnen berechneten Zuwachs von weiteren 15 % sind wir dann schon bei 40 %.
Und Sie dürfen getrost davon ausgehen, dass diese Zahlen lediglich Durchschnittswerte darstellen, die "lokal" stark abweichen. In den meisten Regionen in NRW dürfen Sie da gerne jetzt schon von aktuell mindestens 50 % ausgehen. Bisschen viel "Kultur", oder ?
Übrigens hält unsere Regierung die "Umvolkung" oder "Auffrischung des Genpools" für dringend notwendig, weil wir doch sonst in "Inzucht degenerieren würden" (Zitat Wolfgang Schäuble, amtierender Bundesfinanzminister). Ist doch schön, wenn Politiker sagen, was sie von ihrem Wahlvolk halten. So erfrischend.

Beitrag melden
the_master 20.03.2017, 20:37
141. Ängstliche, verantwortungslose Politiker

Wie sagte der italienische Innenminister, als er sein Paket zum Flüchtlingsthema und Terroabwehr präsentierte. Er sagte: "Ich bin der Innenminister, ich bin verantwortlich. Ich muss das machen"

Dagegen werden wir offensichtlich von ängstlichen, verantwortungsscheuen Menschen regiert. Herr De Mazaire war offensichtlich überfordert. Es wäre keine Schande gewesen, zurücktreten, und jemand Fähiges die Arbeit machen zu lassen, vor der er Angst hat.

Beitrag melden
hugahuga 20.03.2017, 20:37
142.

Zitat von Kit Kerber
Man kann es durchaus auf diese Formel bringen. Gegenseitiger Respekt ist in einer multikulturellen Gesellschaft notwendig. Wenn aber eine Gruppe der Meinung ist, die anderen Gruppen würden gegen die Gebote Allahs (oder wie immer der eigene Gott genannt wird), verstoßen, funktioniert das multikulturelle Miteinander nicht mehr.
Und weshalb erinnert mich jetzt die hier gebrauchte Vokabel "Respekt" immer so sehr an Erdogan? Fordert dieser nicht permanent "Respekt" ein - für sich, für seine Türkei, für die Türken, für seine verqueren Ansichten?
Und wenn wir Deutschen dann sagen, dass das aber keine Einbahnstrasse ist, dass auch wir ein Anrecht auf Respekt haben, dann ist man beleidigt und setzt noch einen drauf, indem man weit in die Geschichte zurückgeht und mit den Untaten der Väter die heute Lebenden beleidigt.
Jemandem Respekt entgegenzubringen, der nicht nach den gleichen Maßstäben handelt ist nicht sinnvoll.

Beitrag melden
bstendig 20.03.2017, 20:38
143. Es könnte aber auch sein,

Zitat von deepbrain
Ja, und jetzt? Alle Niederländer raus aus Aachen? Alle Schweizer vom Einkaufen in Konstanz abhalten? Oder die Daten etwas differenzierter anschauen? Sie wollen ja wahrscheinlich auf die Flüchtlinge abzielen, oder? Dann wäre es gut, nur diese zu betrachten. Außerdem sind Straftaten in der Regel nicht gleichverteilt. Zum Beispiel begehen glaube ich 0-6jährige seltener Vergewaltigungen und Morde als 20-30jährige. Ist das in ihren Zahlen berücksichtigt? Es könnte ja zum Beispiel sein, dass Ausländer eine andere Altersverteilung haben, zum Beispiel sind es prozentual mehr 15- 50jährige als bei den "Inländern" (rein hypothetisch). Also dürfte man auch nur diese Altersgruppe vergelichen, denn sonst "profitieren" die "Inländer" in der Statistik von den vielen Babys und Kleinkindern. Soweit ich weiß, gibt es bei vielen Straftaten auch einen Bias zu einem Geschlecht oder Bildungsstand. Solange ihre Zahlen dies alles nicht beachten, sind sie wertlos. Also, wie kommen ihre Zahlen zu Stande, beachten sie die sämtlichen Variablen?
dass und morgen der Himmel auf den Kopf fällt.

Fakt ist, dass es einen eklatenten Unterschied bei der Verteilung gibt.

Sicher nicht in der Altersgruppe 0-3 Jahre. Aber danach beginnt schon die Prägung durch die unterschiedkuchen Kulturen.

Und die ist eben stark unterdschiedlich.

Die ganzen "Torben-Julian, jetzt lass ihm halt dein Eimerchen" Kids mit grün-alternativer Mutter (im Übrigen ich koche für den Frieden und gegen Rechts!) haben halt einen echten Nachteil, schon im Sandkasten.

Wer das nicht sehen will belügt sich selbst.

Mir gefällt mein Land so wie es ist bzw. bisher war. Ich werde nicht bereichert, weder kulturell noch finanziell durch hunderdtausende Analphabeten aus einem anderen Kulturkreis. Ich fühle mich dadurch auch nicht sicherer, ganz im Gegenteil.

Und ich rechne mir auch keine Statistiken schön.

Beitrag melden
skeptikerin007 20.03.2017, 20:40
144. Das will kein Gutmensch, kein Linker wahrhaben

Zitat von rantzau
vor ca. 20 Jahren habe ich English unterrichtet in palästinensischen Refugee Camps. Die Kinder waren 6-8. Ihre Mütter hatten im Durchschnitt 6-8 Kinder. Die Kinder wirkten oft vernachlässigt. Was mir bei den arabischen Migrantten auffällt, ist die sehr hohe "Fruchtbarkeit". Egal ob auf der Flucht, im Heim, es wird wohl kaum Geburtenkontrolle betrieben. Das sehe ich als Problem. Und ähnlich wie in Gaza (wo ich arbeitete), wird der Anteil von Kindern, die von Müttern "erzogen" werden, die jedes Jahr ein Kind bekommen (müssen), steigen. Diese Probleme sehe ich nicht bei anderen Migratnetn udn erfordert eine realistische Bestandsaufnahme.
Die guten "Christen" tadeln jeden Tag die bösen Politiker, die nicht zulassen, dass Ali seine fünf Kinder und zwei Frauen nachholt. Auch wenn Ali kein Wort deutsch kann, keinen Beruf hat und nicht arbeiten kann. Keine/r von der Gutmenschen ist bereit die Leute bei sich aufnehmen, auch wenn er/sie ein Haus zu Verfügung hat.
Und keiner, der so lauthals schreit, denkt nicht nach, wer diese Leute alimentieren soll. Es gibt immer weniger Arbeit für gering oder mittelqualifizierten Menschen, die hier geboren sind. Unlängst war ich in Supermarkt, es sind zehn neue Kassen mit Selbstbedienung und nur sechs mit Kassiererin. Z.z steht noch eine freundliche Dame zum helfen, aber wie lange?
Zuwanderung ja, aber in hochqualifizierten Berufen, die müssen nicht akademische Berufe sein. Aber Masse der Hilfsarbeiter herzuholen ist unverantwortlich.

Beitrag melden
helianthe 20.03.2017, 20:40
145. biesi61

also ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut. Im Gegensatz zu ihrer Umgebung gibt es in meiner, sehr sehr viele sehr besorgte Menschen. Vielleicht trauen sich manche Menschen nicht mehr über ihre Ängste zu sprechen. Sollte Ihnen zu denken geben. Setzen Sie ihre rosarote Brille ab. Vielleicht merken sie dann was wirklich in Deutschland los ist.

Beitrag melden
Referendumm 20.03.2017, 20:41
146.

Zitat von schockschwerenot
Stimme voll zu, das Thema ist noch lange nicht durch. Es zieht weitere Kreise, aber unter der Oberfläche. Wir werden uns noch wundern, welche Folgen die Erschütterung des Grundvertrauens in die Organe des Staates diese Wntscheidung vom Herbst 2015 noch haben wird. Ich kenne zB einige Leute, gut verdienend, die haben einfach keinen Spaß mehr am Geldverdienen (und Steuerzahlen). Lasst Schulz mal gewinnen, am besten R2G!
Und ich kenne ein paar (ehemalige) gut Verdienende, die nicht "nur" keinen Spaß mehr am Geldverdienen (und Steuerzahlen) haben, sondern es partout nicht mehr tun.

Statt weiterhin ihre kleine Firma, ihren Handwerksbetrieb zu führen, haben die alles dicht gemacht und leben jetzt vom Ersparten bzw. gingen frühzeitig in Rente. Klar, darüber wird nicht berichtet.

Andere wiederum haben Deutschland schlicht den Rücken gekehrt.

Ja, mit diesem Thema sind wir noch lange nicht durch, da nützt auch keine noch so zuckersüße St.Martin-Soße der ehemals roten Kaderschmiede der SPD. Auch diese Partei wird eines Tages nochmals mit einem fetten Kater aufwachen. Ne, Martin Schulz wird es nicht bringen. Sorry für die Leute, die daran glauben.

Beitrag melden
aljoschu 20.03.2017, 20:41
147. Der Fluch einer fatalen initialen Lüge

"Was nützt es einem, dass die Zeitungen von sinkenden Kriminalitätsraten und steigenden Renten schreiben, wenn morgen das Land, in dem man leben will, nicht mehr existiert?" - So müsste eigentlich der letzte Satz des Meinungsbeitrags von Herrn Fleischhauer heißen. Aber stattdessen werden die Ereignisse im September 2015 auf ein "emotionales Ereignis" reduziert, so als wäre die größte Katastrophe für Deutschland und die EU ein weiterer Sieg Deutschlands im Worldcup. Aber genau das ist es, was die "herrschende Klasse" in Deutschland sowie ihre Claqueure in der nationalen Presse brauchen wie der Junkie seinen Spritze: Die Wahrheit über die "Flüchtlings"-Katastrophe darf nicht ans Licht kommen, denn sie würde die Machthaber in diesem Lande hinwegfegen. Eine fatale initialen Lüge kann unter Umständen eine nicht mehr enden wollende Kette von Folgelügen erzeugen. Das ist es, was im Fall der Flüchtlingsnarrative von 2015 geschehen ist. Das Versagen der Regierung Merkel/Gabriel durfte nicht sein und musste deshalb in all ihren Konsequenzen bis zum heutigen Tag geleugnet werden. Und nachdem die Presse einmal den Mythos der deutschen Philanthropie erzeugt hatte, war jeder Kritiker ab sofort ein "Populist" oder gar ein "Nazi".
Von diesem Fluch der initialen Lüge Merkels werden wir uns noch lange nicht lösen können, selbst wenn diese Kanzlerin und ihr Vize bereits lange weggetreten sein werden.

Beitrag melden
hugahuga 20.03.2017, 20:44
148.

Zitat von ackergold
Das mag ja sein, aber welchen Sinn macht es, auf Deubel komm raus jede Woche eine Partei hochzuschreiben und dabei Partikularinteressen zu verfolgen? Solche Undifferenziertheit, die nicht nur stilistisch mehr als fragwürdig daherkommt, sondern auch noch Fehler wiederholt und zur Wahrheit erklärt, findet man bei Augstein jedenfalls nicht in solchem Maß. Im Gegensatz zu Fleischhauer, brilliert Augstein wenigstens durch eine stilistische Klarheit und differenzierte Argumentation - und zwar selbst wenn es nicht "neutral" wäre.
Kann es nicht daran liegen, dass Sie Augsteins politische Richtung vertreten und dass Fleischhauer nicht genau in dieses Schema passt? Vielleicht sollten Sie sich mal dafür interessieren, wer, wie häufig hier Herrn Schulze in einer Kolumne hochgeschrieben hat. Haben Sie sich daran auch gestört?

Beitrag melden
coz 20.03.2017, 20:49
149.

"Ob er garantieren könne, dass die Abgewiesenen friedlich bleiben würden, hatte Innenminister de Maizière den Chef der Bundespolizei in der entscheidenden Sitzung gefragt."

Unfassbar. Ich bin wirklich geschockt.

Beitrag melden
Seite 15 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!